An dieser Bushaltestelle in Rüsselsheim wurde ein 20-jähriger Mann umgefahren. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.
+
An dieser Bushaltestelle in Rüsselsheim wurde ein 20-jähriger Mann umgefahren. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Unfassbarer Vorfall

Rüsselsheim: Mann an Bushaltestelle wohl absichtlich umgefahren – Streit als Auslöser

  • vonJennifer Richter
    schließen
  • Tobias Möllers
    Tobias Möllers
    schließen

In Rüsselsheim soll ein Mann absichtlich umgefahren worden sein. Er wartete an einer Bushaltestelle. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

  • Rüsselsheim: Mann an Bushaltestelle von Autofahrer umgefahren.
  • Der 20-Jährige wurde schwer verletzt.
  • Der Autofahrer soll das Opfer aus einem Streit heraus angefahren haben.

Update von Freitag, 25.09.2020, 09.30 Uhr: Der schreckliche Verdacht der Polizei erhärtet sich: Nach bisherigen Ermittlungen geschah die Tat in Rüsselsheim-Königstädten aus einem Streit heraus. Das teilte Oberstaatsanwalt Robert Hartmann von der Staatsanwalt Darmstadt mit. Ein 32-Jähriger soll am Donnerstag (24.09.2020) absichtlich einen 20-Jährigen umgefahren haben, der an einer Bushaltestelle im Stadtteil Königstädten wartete. Gegen den Autofahrer wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Bislang befindet sich der 32-jährige Tatverdächtige noch in Gewahrsam. Am Vormittag werde entschieden, ob ein Untersuchungshaftbefehl beantragt wird, so Oberstaatsanwalt Hartmann.

Erstmeldung vom Donnerstag, 24.09.2020, 20.41 Uhr: Rüsselsheim - Am Donnerstagnachmittag (23.9.) fuhr ein Auto in eine Bushaltestelle in der Astheimer Straße in Rüsselsheim-Königstädten und rammte einen dort wartenden 20-jährigen Mann. Der unfassbare Verdacht der Polizei: Der Mann wurde absichtlich umgefahren.

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat gemeinsam mit der Polizei in Rüsselsheim nun Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts eingeleitet.

Mann in Rüsselsheim umgefahren: Festnahme noch am Tatort

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südhessen wurde die Polizei in Rüsselsheim um kurz nach 16 Uhr von Zeugen alarmiert. Diese berichteten von einem roten Opel Astra, der, besetzt mit mutmaßlich zwei Personen, in die Bushaltstelle fuhr und dort mit dem wartenden 20-Jährigen kollidierte.

Bei dem Autofahrer soll es sich nach derzeitigem Erkenntnisstand der Polizei in Rüsselsheim um einen 32-Jährigen mit Wohnsitz in Rüsselsheim handeln. Der Verdächtige wurde noch am Unfallort von den hinzueilenden Polizisten angetroffen und festgenommen.

Mann in Rüsselsheim schwer verletzt: Unfallopfer und Fahrer kannten sich

Der durch die Kollision schwer verletzte 20-Jährige sowie der leicht verletzte Beifahrer aus dem Auto kamen in umliegende Krankenhäuser. Nach ersten Ermittlungen der Polizei kennen sich sich das Unfallopfer und der Autofahrer. Warum es zu der tat kam, ist Gegenstand weitere Ermittlungen der Polizei in Rüsselsheim. Aktuell ist die Polizei noch vor Ort und sichert Spuren, die Aufschluss zum Tathergang geben könnten.

Die Kriminalpolizei (K10) aus Rüsselsheim ist nun mit dem Fall betraut. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 06142/696-0 in Verbindung zu setzen. (Tobias Möllers)

Ein BMW-Fahrer sorgt auf der A60 bei Rüsselsheim durch seine Raserei für Angst und Schrecken. Schließlich baut er einen schweren Unfall - und flieht zu Fuß.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion