„Talente fördern“

In der Redaktion führten Charlotte Plum und Sina Giesecke ein Interview mit Dr. Andrea Godenschwege, Deutschlehrerin an der Feldbergschule, deren Klasse beim Projekt Junge Zeitung (PJZ) mitmachte. Sie wollten wissen, welche Eindrücke sie bei PJZ gesammelt hat.

Haben Sie schon Erfahrungen mit Journalismus gemacht?

DR. ANDREA GODENSCHWEGE: Ja, ich habe in der Oberstufe angefangen, für lokale Zeitungen, zum Beispiel für die Frankfurter Rundschau und die Taunus Zeitung, zu schreiben .

Wie wurden die Schüler auf das Projekt vorbereitet?

GODENSCHWEGE: Zuerst beschäftigten sich die Schüler mit der Zeitungstheorie. Dabei haben sie unter anderem den Aufbau einer Zeitung in verschiedene Ressorts und Bücher kennengelernt. Sie haben auch gelernt, die unterschiedlichen Textformen – Meldung, Interview, Feature und so weiter – zu unterscheiden. Die Schülerinnen und Schüler haben Artikel gelesen und analysiert. Zudem kam eine Journalistin in die Schule, um ihnen ein lebendiges Bild vom Redaktionsalltag zu vermitteln.

Was waren Ihre Erwartungen an die 11 BG-1?

GODENSCHWEGE: Für mich haben die Schüler alle Erwartungen erfüllt. Sie sind mit großem Engagement an das Projekt herangegangen, haben Verantwortung für die Texte übernommen und diese pünktlich abgeliefert. Zudem haben sie sich mutig an die Interviews herangewagt und tolle Artikel abgeliefert.

Welchen Sinn hat das PJZ für die Schüler?

GODENSCHWEGE: Die Schüler optimieren dabei ihre Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit und erwerben abseits vom Schulalltag wichtige Fähigkeiten für das Leben.

Wie kam die Zusammenarbeit mit der Taunus Zeitung zustande?

GODENSCHWEGE: Die Taunus Zeitung bietet das Projekt bereits seit sieben Jahren an. Da es mir am Herzen liegt, den Schülern Journalismus nahezubringen, nehme ich bereits schon zum zweiten Mal daran mit meinen Schülern teil.

Hat Ihnen das Projekt Spaß gemacht?

GODENSCHWEGE: Auf jeden Fall! Es war für mich spannend zu erleben, wie aus den ersten vagen Ideen fertige Artikel entstanden.

Wurden aus Ihrer Sicht Talente entdeckt?

GODENSCHWEGE: Ja, es sind Schüler dabei, die eine talentierte, flotte Schreibe haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare