1. Startseite
  2. Rhein-Main

Zwei Verletzte bei Unfall: Audi schleudert gegen Laterne – dann staunt die Polizei nicht schlecht

Erstellt:

Von: Isabel Wetzel

Kommentare

Eine Straßenlaterne auf einem Gehweg: Bei einem Unfall in Wiesbaden schleudert ein Audi gegen eine Laterne. Zwei Menschen werden verletzt.
Zwei Menschen werden verletzt, als der Audi in Wiesbaden gegen eine Laterne schleudert. Der Fahrer lässt seine Mitfahrer einfach zurück. (Symbolbild) © STPP/Imago

Nach einem Unfall in Wiesbaden springt ein 28-jähriger Audi-Fahrer plötzlich aus dem Auto und rennt davon. Das Kuriose: Er hat den Unfall nicht verursacht. 

Wiesbaden – Ein betrunkener Autofahrer hat in Wiesbaden einen Unfall verursacht, bei dem zwei Menschen verletzt worden sind. Als die Polizei am Sonntag (09.01.2022) an der Unfallstelle eintraf, staunten die Beamten allerdings nicht schlecht. Denn nicht der Unfallverursacher war vom Tatort geflüchtet, wie die Polizei berichtet, sondern das Opfer.

Ein 43-jähriger BMW-Fahrer übersah gegen 13.40 Uhr beim Abbiegen auf die Tannenhäuserstraße in Wiesbaden ein anderes Auto, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer eines Audi A4 war bereits auf der Straße unterwegs, als der 43-Jährige seinen Wagen plötzlich direkt vor ihn zog. Der Audifahrer konnte zunächst noch ausweichen, verlor dabei aber die Kontrolle über das Fahrzeug. Er schleuderte über die Gegenfahrbahn nach links auf den Bürgersteig und prallte gegen eine Laterne.

Unfall in Wiesbaden: 28-Jähriger stellt sich nach Unfallflucht der Polizei

Der 28 Jahre alte Fahrer des Audi wurde leicht verletzt, stieg jedoch sofort nach dem Aufprall aus dem Auto aus und rannte davon. Seinen ebenfalls leicht verletzten Beifahrer (34) sowie zwei Frauen im Alter von 31 Jahren und zwei sieben Jahre alte Jungen ließ er im Auto zurück. Die Ermittler leiteten sofort eine Fahndung in Wiesbaden nach dem Mann ein.

Die Polizei nahm allerdings zunächst den mutmaßlichen Unfallverursacher fest. Der Mann roch nach Alkohol. Ein Alkohol-Test bestätigte schnell die Vermutung der Polizei: Er hatte vor seiner Fahrt getrunken und wies noch einen Wert von 0,85 Promille auf. Die Beamten in Wiesbaden nahmen ihn mit auf die Polizeiwache und er musste seinen Führerschein sowie eine Blutprobe abgeben.

Rund drei Stunden nach dem Unfall in Wiesbaden stellte sich dann auch der flüchtige Fahrer der Polizei. Nach ersten Erkenntnissen war er abgehauen, weil er zuvor Drogen genommen hatte. Beide Autofahrer erwarten nun mehrere Strafverfahren. An dem Audi sowie an der Straßenlaterne entstand Totalschaden, den die Polizei auf rund 8000 Euro beziffert. (iwe)

Bei einem anderen Unfall in Wiesbaden verhinderte die Feuerwehr ein anschließendes Zug-Unglück. Eine Frau verlor die Kontrolle über ihr Auto und schleuderte in ein Gleisbett der Deutschen Bahn. Auch hier war offenbar Alkohol im Spiel.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion