1. Startseite
  2. Rhein-Main

Pakettransporter verunglückt: Fahrer eingeschlossen und von Paketen verschüttet 

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Die Feuerwehr Wiesbaden rettet nach einem Unfall den Fahrer eines Postautos.
Unfall in Wiesbaden: Mit schwerem Gerät muss ein Mann aus einem Postauto befreit werden. © Feuerwehr Wiesbaden

Der Fahrer eines Postautos wird nach einem Unfall in Wiesbaden mit schwerem Gerät befreit. Eine Lawine aus Postsendungen machte eine Kommunikation unmöglich.

Wiesbaden – Ein solches Bild dürfte auch den erfahrensten Einsatzkräften neu sein: Der Fahrer eines Postautos ist nach einem Unfall in Hessen vollständig von Postsendungen begraben. Der Unfall ereignete sich am Montag (06.12.2021) im Unteren Zwerchweg in Mainz-Amöneburg, wie die Feuerwehr Wiesbaden mitteilt.

Nach bisherigem Erkenntnisstand handelt es sich um einen Unfall ohne Fremdeinwirkung. Der Fahrer des Postwagens kam wohl gegen 9.50 Uhr von der Straße ab, durchfuhr die Böschung und blieb schließlich, auf der Fahrerseite in einem Acker liegen, wie die Feuerwehr Wiesbaden berichtet.

Wiesbaden: Unfall mit Postauto endet im Krankenhaus

Bei dem Unfall wurde der Mann hinter dem Steuer eingeschlossen und von Postsendungen verschüttet. Der Post-Fahrer regierte nicht auf Rufen und Klopfen der Feuerwehr. Da die Einsatzkräfte davon ausgehen mussten, dass der Mann bewusstlos ist, öffneten sie den Wagen mit schwerem Gerät.

Als die Feuerwehrkräfte zu dem Mann durchgedrungen waren, war dieser entgegen der ersten Vermutung bei Bewusstsein. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus in Wiesbaden gebracht. (Lucas Maier)

Kürzlich kam es auf der A3 bei Wiesbaden zu einem schweren Unfall. Nur durch das Eingreifen von Ersthelfern konnte ein Mann schnell gerettet werden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion