+
Die Mittagssonne wirft Schatten von Menschen auf das Betonpflaster.

Waffenfreie Innenstadt: Sicherheitskonzept für Wiesbaden

Mit Videoüberwachung, Betonsperren und einer Waffenverbotszone wollen Stadt und Polizei in Wiesbaden für mehr Sicherheit sorgen. „Uns geht es um die Verhütung von Straftaten und die schnellere

Mit Videoüberwachung, Betonsperren und einer Waffenverbotszone wollen Stadt und Polizei in Wiesbaden für mehr Sicherheit sorgen. „Uns geht es um die Verhütung von Straftaten und die schnellere Aufklärung bereits begangener Verbrechen”, sagte Bürgermeister Oliver Franz (CDU) am Mittwoch in der Landeshauptstadt. Der Maßnahmenkatalog umfasst insgesamt zehn Punkte. „Wir haben außerdem zehn Mitarbeiter freigestellt, die in zivil unterwegs sind und gerade den Intensivtätern auf den Füßen stehen werden”, erklärte Stefan Müller, Präsident des Polizeipräsidiums Westhessen.

Im Bereich Hauptbahnhof und Platz der Deutschen Einheit wollen Stadt und Polizei weitere beziehungsweise neue Kameras installieren. Um die Fußgängerzone zu schützen, werden ab Mai an vier Standorten zunächst Betonwürfel aufgestellt. „Rettungsfahrzeuge können dann noch durchfahren, aber wir wollen verhindern, dass Transporter oder LKW Schwung aufnehmen und in die Fußgängerzone rasen können”, sagte Franz. Ein Teil der Fußgängerzone soll zwischen 21 und 5 Uhr zur Waffenverbotszone erklärt werden. Dafür muss das Land allerdings noch eine entsprechende Verordnung erlassen und die Stadtverordnetenversammlung dem Vorschlag zustimmen.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare