Nach einer großen Hochzeit hat es auch in Wiesbaden etliche neue Corona-Fälle gegeben. (Symbolbild)
+
Nach einer großen Hochzeit hat es auch in Wiesbaden etliche neue Corona-Fälle gegeben. (Symbolbild)

Hochzeit in Mainz

Hochzeitsfeier entwickelt sich zu Corona-Hotspot: Jetzt drohen Bußgelder

  • Kerstin Kesselgruber
    vonKerstin Kesselgruber
    schließen

Nach einer großen Hochzeit in Mainz hat es auch in Wiesbaden etliche neue Corona-Fälle gegeben. Doch viele Gäste kooperieren nicht mit dem Gesundheitsamt.

  • Bei einer großen Hochzeit in Mainz ist ein Corona-Infizierter zu Gast.
  • Er steckt viele andere Menschen an – davon mindestens 18 in Wiesbaden.
  • Doch nicht alle Gäste zeigen sich einsichtig und kooperieren mit dem Gesundheitsamt.

Update vom Donnerstag, 03.09.2020, 13.39 Uhr: Nach der großen Hochzeitsfeier eines Paares aus Wiesbaden mit rund 100 Gästen in Mainz-Mombach, bei der sich mehrere Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben, hat die Stadt nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ein Stadtsprecher machte aber am Donnerstag deutlich, dass dafür zunächst genau zu klären sei, wer die Verantwortung als Veranstalter der Hochzeit trägt.

„Als Veranstalter hätte das Brautpaar die Verantwortung gehabt, die Personenzahl zu begrenzen“, sagte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Darüber hinaus soll auch die Rolle des Vermieters der Lokalität untersucht werden.

Nach Corona-Fällen bei Hochzeit in Mainz: Es droht ein hohes Bußgeld

Bei der Hochzeitsfeier am 15. August hatten sich nach Angaben der Stadt Wiesbaden etwa ein Drittel der Gäste mit dem Coronavirus angesteckt, hinzu kamen zahlreiche indirekte Ansteckungen, die dadurch entstanden sind, dass sich nicht alle Gäste einsichtig zeigten und mit dem Gesundheitsamt kooperierten.

Der Verstoß hinsichtlich der Corona-Bestimmungen zur begrenzten Personenzahl bei Veranstaltungen werde von der Stadt Mainz behandelt, erklärte die Stadt. Bei Klärung der Verantwortung sei ein Bußgeld in vierstelliger Höhe zu erwarten. Bei Verstößen gegen Quarantäneregeln sei Wiesbaden zuständig. Die meisten Gäste der Hochzeitsfeier kamen aus Wiesbaden.

Große Hochzeitsfeier entwickelt sich zu Corona-Hotspot: Gäste zeigen sich uneinsichtig

Erstmeldung vom Mittwoch, 26.08.2020, 09.05 Uhr: Wiesbaden/Mainz – Nach einer großen Hochzeitsfeier in Mainz mit rund 100 Gästen sind in Wiesbaden etliche neue Corona-Fälle festgestellt worden. Mindestens 18 Personen seien in Hessens Landeshauptstadt betroffen, sagte ein Sprecher der Stadt am Dienstag (26.08.2020). Da nicht alle Gäste der Feier mit dem Gesundheitsamt kooperierten, sei die Ermittlung der Infizierten schwierig gewesen.

Corona nach Hochzeit: Viele neue Fälle in Wiesbaden

Wie die „Hessenschau“ berichtet, hätten die Eheleute aus Wiesbaden am 15. August in Mainz-Mombach ihre Hochzeit gefeiert. Mindestens ein Corona-Infizierter sei unter den Gästen gewesen. Nach Auftreten des ersten Falles seien von den infizierten Personen keine genauen Angaben zu den Kontaktpersonen gemacht worden. Danach habe es erst einmal einige Tage gedauert, bis das zuständige Gesundheitsamt eine unvollständige Gästeliste erhalten habe, teilte die Stadt Wiesbaden mit. In dieser Zeit seien die Gäste der Hochzeit nicht in Quarantäne gewesen, sondern in die Schulen sowie Arbeitsstätten gegangen. Und sie hätten Kontakt mit Freunden und Familienmitgliedern gehabt. Laut „Hessenschau“ hängen deshalb auch Teilschließungen von Schulen in Wiesbaden mit der Hochzeit zusammen.

„Aufgrund des Ausbruchsgeschehens ist ganz klar, dass sich auf der Veranstaltung nicht an die Abstands- und Hygieneregeln gehalten wurde“, sagte die Leiterin des Wiesbadener Gesundheitsamtes, Kaschlin Butt. Da die Veranstaltung im Mainzer Stadtgebiet stattgefunden habe, sei das dort ansässige Gesundheitsamt zuständig. „Wir prüfen derzeit, ob und welche Bußgelder wir für die Wiesbadener Gäste verhängen können“, erklärte Butt. Diese Bußgelder könnten bei der Behinderung der Ermittlungsarbeit und der damit einhergehenden Gefährdung für die Bevölkerung verhängt werden.

Corona nach Hochzeit: Wiesbaden mit kritischem Wert

Der Fall in Mainz und Wiesbaden erinnert an eine Hochzeit in Kelsterbach (Kreis Groß-Gerau), nach der Dutzende Corona-Fälle aufgetreten waren. Insgesamt sind dort 41 Personen positiv getestet worden. Gehäuft geben die Gesundheitsämter im Rhein-Main-Gebiet private Feiern mit vielen Gästen als Superspreader-Events an.

In Hessen ist die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen nach Angaben des Sozialministeriums (Stand Dienstag, 25.08.2020, 14 Uhr) insgesamt um 152 auf 14.809 Fälle gestiegen. Wiesbaden liegt knapp unter einem kritischen Messwert. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen – die sogenannte 7-Tage-Inzidenz – belief sich auf 40,9. Eine von Bund und Ländern vereinbarte Schwelle für verschärfte Beschränkungen des öffentlichen Lebens liegt bei einer 7-Tage-Inzidenz von 50. (kke mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare