Mindestabstand Corona
+
In Wiesbaden hielt sich ein Mann in einem Geschäft nicht an den Mindestabstand. Ein weiterer Einkäufer griff zum Pfefferspray. (Symbolbild)

Wiesbaden

Mann verfolgt 56-Jährigen in Supermarkt - dieser greift zu drastischem Mittel

  • Ines Alberti
    vonInes Alberti
    schließen

Dank Corona heißt es seit Monaten: 1,5 Meter Abstand halten. Doch nicht alle sind davon begeistert. In einem Geschäft in Wiesbaden kam deshalb Pfefferspray zum Einsatz.

Wiesbaden - Dass Abstand halten seit Beginn der Corona-Pandemie das Gebot der Stunde ist, sollte mittlerweile eigentlich allen klar sein. In Fußgängerzonen, Geschäften und Supermärkten weisen zahlreiche Schilder und auch Durchsagen darauf hin, sollte der Mindestabstand von 1,5 Metern einmal in Vergessenheit geraten. All das schien einen 30-Jährigen aus Lorch nicht zu kümmern, als er am Freitagabend in einem Geschäft am Bahnhofsplatz in Wiesbaden einem weiteren Einkäufer scheinbar zu dicht auf die Pelle rückte.

Wiesbaden: Mann hält Corona-bedingten Mindestabstand nicht ein

Wie die Polizeidirektion Wiesbaden mitteilt, ist eine Auseinandersetzung um den Corona-Mindestabstand in einem Geschäft in Wiesbaden eskaliert. Demnach stand ein 56-Jähriger aus Wiesbaden gegen 20.10 Uhr am Freitagabend (11.12.2020) am Kühlregal des Geschäfts, als sich der 30-Jährige aus Lorch unmittelbar daneben stellte. Der Mann aus Wiesbaden habe seinen Nebenmann darauf hingewiesen, dass er den Corona-bedingten Mindestabstand von 1,5 Metern nicht einhalte, so die Polizei.

Corona: Mann wird durch Geschäft in Wiesbaden verfolgt und greift zum Pfefferspray

Mit der Kritik stach der 56-Jährige offenbar in ein Wespennest, denn der Mann aus Lorch konnte damit augenscheinlich nicht gut umgehen: Der Polizei zufolge nahm er den Hinweis auf den Mindestabstand zum Anlass, dem 56-Jährigen aus Wiesbaden unter steter Unterschreitung des Mindestabstands durch den Markt zu folgen. Daraufhin habe der Wiesbadener ihn mit Pfefferspray besprüht. Der 30-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Den 56-Jährigen aus Wiesbaden erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. (ial)

Zu einem ähnlichen Fall kommt es in Raunheim: Ein Mann weist an der Kasse eines Rewe-Markts zwei junge Männer auf den Corona-Mindestabstand hin – dann kommt es zu einer Schlägerei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion