1. Startseite
  2. Rhein-Main

Auseinandersetzung eskaliert: Security weist Mann vor Gaststätte ab – der droht mit Messer

Erstellt:

Von: Tim Vincent Dicke

Kommentare

Eine Hand hält ein Messer.
In Wiesbaden hat ein Mann Security-Mitarbeiter mit dem Messer bedroht. (Symbolbild) © imago

Türsteher weisen einen Besucher vor ihrem Etablissement in Wiesbaden ab. Der Mann rastet völlig aus und zückt ein Messer.

Wiesbaden – Vor einer Gaststätte in Wiesbaden ist in der Nacht zu Sonntag (06.03.2022) ein Streit völlig außer Kontrolle geraten. Ein Mann ging sogar so weit, dass er ein Messer zückte. Nach Polizeiangaben suchte dieser zunächst ein Etablissement in der Alfons-Paquet-Straße auf und verlangte Eintritt. Doch die Security wies den Mann ab – das wollte er aber nicht auf sich sitzen lassen.

Zwischen dem Abgewiesenen und den Türstehern brach ein verbaler Streit aus, der aggressive Mann bedrohte die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Dann zückte er ein Messer, „um seinen zuvor ausgesprochenen Bedrohungen Nachdruck zu verschaffen“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei Wiesbaden.

Messer vor Gaststätte in Wiesbaden gezückt: Mann muss in Zelle übernachten

Nach dem Vorzeigen des Messers rief die Security die Polizei. Mit der wollte sich der Drohende aber nicht auch noch anlegen und ergriff zu Fuß die Flucht. Die Beamten veranlassten eine Fahndung und konnten den Mann schnappen, sie brachten ihn laut Polizei auf ein Revier in Wiesbaden. Die Nacht musste er in der Zelle verbringen. Auf ihn kommt nun ein Ermittlungsverfahren zu.

Erst kürzlich waren zwei junge Frauen in Wiesbaden mit dem Messer attackiert worden. Die Teenager liefen am frühen Abend durch das Rheingauviertel, als sie plötzlich von einem unbekannten Mann angegriffen wurden. (tvd)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion