Die Polizei geht immer wieder gegen Gaffer vor - trotzdem kommt es durch Gaffer noch zu vielen Unfällen , so auch am Freitag in Wiesbaden.
+
Die Polizei geht immer wieder gegen Gaffer vor - trotzdem kommt es durch Gaffer noch zu vielen Unfällen , so auch am Freitag in Wiesbaden.

Unfall beobachtet

Wieder lösen Gaffer einen Unfall aus – Schiersteiner Brücke über Stunden gesperrt

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Bei zwei kurz aufeinanderfolgenden Unfällen beim Schiersteiner Kreuz werden insgesamt fünf Menschen schwer verletzt. Die B643 bei Wiesbaden muss für drei Stunden voll gesperrt werden.

  • Schwerer Unfall auf der Schiersteiner Brücke (A643) zwischen Wiesbaden und Mainz.
  • Gaffer verursachen kurz darauf einen weiteren schweren Unfall.
  • Die Bilanz: Fünf Verletzte, drei Stunden Vollsperrung, 45.000 Euro Sachschaden.

Wiesbaden – Zwei Unfälle haben am Freitagabend (14.08.2020) für lange Sperrungen auf der Schiersteiner Brücke gesorgt. Wie die Polizei in Wiesbaden am Samstag mitteilt, übersah ein 59-jähriger Mann beim Spurwechsel den Toyota eines 54-Jährigen. Die Fahrzeuge kollidierten und der Toyota traf das Auto des 59-Jährigen so unglücklich, dass es ins Schlingern geriet. Das Auto prallte daraufhin gegen die Betonschutzwand und überschlug sich.

Schwerer Unfall auf der Schiersteiner Brücke bei Wiesbaden - Fahrer schwer verletzt

Der VW des 59-Jährigen blieb auf dem Dach liegen und der Fahrer musste schwer verletzt von der Feuerwehr geborgen werden. Für die Bergungsarbeiten wurde die A643 in Richtung Wiesbaden voll gesperrt. Während der Rettungsarbeiten ereignete sich auf der gegenüberliegenden Fahrtrichtung auf gleicher Höhe ein weiterer schwerer Unfall, der nach Angaben von Polizei und Feuerwehr eindeutig durch Gaffer verursacht wurde.

Gaffer verursachen in der Folge einen weiteren schweren Unfall zwischen Wiesbaden und Mainz

Der Verkehr auf der Gegenfahrbahn in Richtung Mainz geriet nach aktuellen Erkenntnissen durch Gaffer ins Stocken, sodass zwei abgelenkte Fahrer auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auffuhren. Bei diesem Auffahrunfall verkeilten sich die drei Fahrzeuge ineinander. Ein 24-Jähriger im mittleren Wagen wurde schwer verletzt. Er musste mit hydraulischen Rettungsgeräten der Feuerwehr befreit und in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch diese Fahrbahn musste nun voll gesperrt werden und legte den Verkehr auf der Schiersteiner Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz komplett lahm.

Insgesamt war die Feuerwehr Wiesbaden mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Zusätzlich kamen sieben Rettungswagen, drei Notarzteinsatzfahrzeuge und die Einsatzleitung Rettungsdienst zum Einsatz. Dazu wurden auch Rettungswagen und Notärzte aus den umliegenden Landkreisen alarmiert. 

Zwei Unfälle auf der Schiersteiner Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz: Fünf Verletzte, drei Stunden Vollsperrung

Drei weitere Personen wurden bei den beiden Verkehrsunfällen verletzt, sodass insgesamt fünf verletzte Menschen in Wiesbadener Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten blieben beide Fahrtrichtungen der Schiersteiner Brücke im Bereich zwischen der Äppelalle und dem Schiersteiner Kreuz für drei Stunden voll gesperrt. Nach Einschätzungen der Polizei entstand insgesamt ein Sachschaden von circa 45.000 Euro.

Erst vor wenigen Tagen kam es auf der A3 zu einem Unfall, der durch Gaffer verursacht* wurde. Fünf LKW krachen hier ineinander, weil die Fahrer das Gaffen nicht lassen konnten. Zuvor war auf der Gegenfahrbahn ein Auffahrunfall passiert. In Idstein bei Wiesbaden kam es auf der B275 zu einem tragischen Unfall. Ein Auto ist dabei über einen Kreisverkehr geflogen.

In Wiesbaden gerät ein Polizeieinsatz völlig außer Kontrolle. Ein 22-Jähriger leistet laut Polizei „massiven Widerstand“, die Szene wird mit dem Handy aufgenommen. iwe (*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion