+
Symbolbild

Kriminalität

Pfefferspray und Prügel: Diese Delikte haben am Wochenende die Polizei in Mainz und Wiesbaden beschäftigt

In Wiesbaden hat es am vergangenen Wochenende mehrere Fälle von Körperverletzung gegeben. Einmal kam auch ein Pfefferspray zum Einsatz.

Mainz/Wiesbaden - Am Wochenende war die Polizei in Mainz und Wiesbaden recht gut beschäftigt. Die Beamten beschäftigten  Schlägereien, tätlichen Angriffe sowie eine Pfefferspray-Aktion in einer Diskothek, der eine missglückte Anmache vorausging.

Mehrere Personen bei Auseinandersetzung verletzt

Am Samtsagmorgen sind in Wiesbaden zwei Personengruppen aneinander geraten. Dabei wurden ein 22-jähriger Wiesbadener und ein 23-jähriger Mann aus Oftersheim verletzt und mussten in ein Wiesbadener Krankenhaus gebracht werden. Wie die Geschädigten gegenüber der Polizei mitteilten, gingen der körperlichen Auseinandersetzung zunächst verbalen Streitigkeiten mit Beschimpfungen, zwischen ihnen und einer weiteren Gruppe in einem Lokal, voraus.

Die beiden Täter seien dann mit Schlägen und Tritten auf die ihre Opfer losgegangen, wobei einer der beiden auch mit einem Schlüsselbund zugeschlagen haben soll. Sie konnten zunächst in Richtung Hauptbahnhof flüchten und stiegen in ein Taxi. Im Rahmen der Fahndung konnte ein entsprechendes Taxi mit insgesamt drei Insassen durch eine Polizeistreife angetroffen und kontrolliert werden. Ob es sich bei den kontrollierten Personen um Beteiligte der Auseinandersetzung handelt, ist unklar.

Auch in Darmstadt wurde ein Busfahrer Opfer eines Angriffs, als ihn Unbekannte zu Boden schlugen.

Gruppe in Diskothek mit Pfefferspray besprüht

Ein 35-Jähriger hat für einen Einsatz in einem Tanzlokal gesorgt, nachdem er eine Gruppe mit Pfefferspray besprüht hatte. Nach Zeugenaussagen soll sich folgendes abgespielt haben: Der Mann soll sich zunächst mehrfach einer 18-Jährigen genähert haben, die erteilte ihm aber eine Abfuhr. Daraufhin hat sie der 35-Jährige geschlagen. Ein Begleiter der Jugendlichen ging dazwischen und wurde von dem Angreifer am Hals gegriffen, was weitere Personen mitbekamen.

Die Gruppe forderte den 35-Jährigen auf zu gehen, was aber nicht gelang. Kurz darauf ging er an der Gruppe vorbei und besprühte sie mit Pfefferspray. dabei wurde ein 20-Jähriger leicht verletzt und musste medizinisch versorgt werden. Bei Eintreffen der Polizei zeigte sich der Tatverdächtige unkooperativ und ausfallend gegenüber den Beamten. Er wurde vorläufig festgenommen und hat nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung am Hals.

16-Jährige von zwei Frauen attackiert

In Mainz wurde eine 16-Jährige vor der Diskothek "Euro Palace" in der Nacht zum Samstag Opfer eines tätlichen Angriffs. Die junge Frau verlies am frühen Morgen die Diskothek und ging über den Parkplatz. Dort wurde sie unvermittelt von zwei jungen Frauen attackiert. Sie hielten die 16-Jährige an ihren Haaren fest, dann trat eine der beiden Frauen mehrfach auf die Jugendliche ein. Der 16-Jährigen wurden bei der Attacke mehrere Haarbüschel ausgerissen.

Eine der beiden Angreiferinnen konnte ausfindig gemacht werden. Es soll sich um eine 26-jährige Frau aus Wiesbaden handeln. Die Ermittlungen hinsichtlich der zweiten Unbekannten sind im Gange.

Angriff bei Faschingsveranstaltung

Ein 31-jähriger Mann aus Hofheim bekam am Samstagabend auf einer in Wiesbaden-Bierstadt stattfindenden Faschingsveranstaltung Schläge ab und wurde verletzt. Zuvor geriet er mit zwei Männern zunächst in einen verbalen Streit, die ihn im weiteren Verlauf plötzlich mit Faustschlägen und Tritten attackierten. Dabei wurde der 31-Jährige leicht verletzt.

Die Polizei sucht Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2440 zu melden. Die beiden Täter werden sollen etwa 30 Jahre alt und zwischen 180 cm und 185 cm sein. Einer der beiden Männer hatte kurzes, blondes Haar und eine sportliche Figur. Bekleidet war er mit einem schwarzen T-Shirt und einer blauen Jeanshose. Sein Begleiter hatte eine kräftigere Figur und war bekleidet mit einer dunklen Weste und ebenfalls einer blauen Jeanshose.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare