+
Die Fraport Skyliners haben einen weiteren Neuzugang unter Vertrag genommen. Vom Spitzenteam Brose Bamberg kommt Daniel Schmidt (rechts) nach Frankfurt.

Basketball

Fraport Skyliners: Neuzugang von Brose Bamberg verpflichtet

Die Fraport Skyliners rüsten weiter ihren Kader auf. Der nächste Neuzugang kommt von Ligakonkurrent Brose Bamberg.

Frankfurt - Die Fraport Skyliners haben einen weiteren Neuzugang unter Vertrag genommen. Vom Spitzenteam Brose Bamberg kommt Daniel Schmidt nach Frankfurt. Der 28-jährige Aufbauspieler erhält bei den Skyliners einen Einjahresvertrag bis zum Ende der kommenden Saison.

Fraport Skyliners: Schmidt mit Stärken von der Dreierlinie

In der abgelaufenen Saison stand Schmidt für Brose Bamberg in 37 Spielen auf dem Feld und erreichte bei etwa elf Minuten Spielzeit pro Match durchschnittlich 2,6 Punkte, 1,1 Rebounds und 1,3 Assists pro Spiel. Großes Potenzial hat er von der Dreierlinie, denn dort trafen 16 seiner 38 Versuche das Ziel.

Bei den Skyliners trifft der 28-Jährige übrigens auf einen alten Bekannten. Mit Leon Kratzer spielte er bereits in der Saison 2013/14 zusammen und schaffte mit Baunach den Aufstieg in die Basketball-ProA.

Skyliners-Headcoach Sebastian Gleim ist äußerst glücklich über die Verpflichtung des Aufbauspielers: "Wir sind sehr froh, Daniel zum jetzigen Zeitpunkt als Back-Up Point Guard verpflichten zu können. Er hat in Bamberg auf höchstem Niveau, bis hinauf zur Euroleague und dem Pokalsieg vergangene Saison, gespielt und trainiert. In den letzten Jahren hat er zudem in Jena und Gotha weitere Erfahrungen sammeln können. Er ist ein guter Teamplayer und strahlt eine gewisse Ruhe aus. Gleichzeitig kann er sehr aggressiv und physisch verteidigen. Die Tatsache, dass er Leon Kratzer gut kennt und mit ihm auch schon zusammengespielt hat, ist sicher ein Vorteil.“

Fraport Skyliners: Schmidt hat einiges vor am Main

Der Spieler selbst hat einiges vor mit seinem neuen Team und zeigt sich sehr motiviert: "Coach Sebastian und ich hatten am vergangenen Freitag Kontakt und dann ging alles ziemlich schnell. Ich denke, dass ich mich hier in Frankfurt weiterentwickeln kann. Wichtig ist, dass wir als Team schnell zusammenfinden. Das wird sicher erst mal einige Zeit dauern. Außerdem müssen wir eine gute Teamchemie entwickeln, denn das macht vieles einfacher. Ich sehe mich als absoluten Teamspieler, der sich immer voll in den Dienst der Mannschaft stellt und immer sein Bestes gibt

smr

Lesen Sie auch:

Klaus Perwas - Mit Leib und Seele Trainer bei den Skyliners

Fraport Skyliners Frankfurt feiern 20. Geburtstag: Die Videoserie widmet sich den Menschen, die diesen Basketballverein ausmachen: den Fans, den Machern, den Spielern. In Folge 5: Klaus Perwas ist seit elf Jahren Trainer bei den Skyliners- und das mit vollem Einsatz.

Tez Robertson - Der Familienmensch hinter dem Skyliners-Basketballstar

Fraport Skyliners Frankfurt feiern 20. Geburtstag: Die Videoserie widmet sich den Menschen, die diesen Basketballverein ausmachen: den Fans, den Machern, den Spielern. In Folge 4: Tez Robertson gibt im Spiel alles, aber ist er ein echter Familienmensch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare