Benno Möhlmann verlängert Vertrag

Frohe Kunde beim Neujahrsempfang

  • vonMichael Helms
    schließen

Vor dem Abflug ins Trainingslager nach Spanien hat der FSV getestet, ein klein wenig gefeiert und seinen Trainer ein weiteres Jahr an sich gebunden.

Benno Möhlmann und der FSV Frankfurt sind immer für eine Überraschung gut. Und wählen stets besondere Anlässe, um die Fortsetzung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit der Öffentlichkeit kundzutun. Im November 2013 zum Beispiel erfuhren die Mitglieder des Fußball-Zweitligisten ein wenig überraschend auf der Jahreshauptversammlung die frohe Botschaft, dass der Cheftrainer der Bornheimer seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2015 verlängert hatte.

Eigentlich wollte sich der mittlerweile 60 Jahre alte Fußball-Lehrer damals mit seiner Entscheidung noch etwas Zeit lassen, weil er abwarten wollte, ob er mit dem FSV die Klasse halten würde. In dieser Saison sollten die Verhandlungen zwischen Möhlmann und der Geschäftsführung ursprünglich im spanischen Winter-Trainingslager, wo sich die Frankfurter seit gestern aufhalten, zum Abschluss gebracht werden. Doch bereits am Samstagabend beim traditionellen Neujahrsempfang des FSV Frankfurt konnte Finanz-Geschäftsführer Clemens Krüger freudig verkünden, dass Möhlmann seinen Vertrag, der nicht für die Dritte Liga gilt, um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2016 verlängert hat. „Die Vertragsverlängerung zeigt, dass ich mit meinen Arbeitsbedingungen beim FSV Frankfurt sehr zufrieden bin und damit auch ein Entwicklungspotenzial sehe, das ich gerne mit der Mannschaft ausschöpfen möchte“, erklärte Möhlmann, der Ende Dezember 2011 Nachfolger des entlassenen Hans-Jürgen Boysen wurde und die Hessen noch vor dem Abstieg rettete.

„Wir als FSV Frankfurt sind hocherfreut, dass Benno Möhlmann auch in der kommenden Saison unser Cheftrainer bleibt. Unsere Zusammenarbeit zeichnet sich durch ein vertrauensvolles Miteinander aus. Benno Möhlmann ist für viele Übungsleiter ein Vorbild, weil er ausgezeichnete Arbeit abliefert und die Mannschaft weiter entwickelt“, lobt Uwe Stöver, der Sport-Geschäftsführer des FSV, den langjährigen Bundesligaprofi, der mit 486 Spielen als Cheftrainer der Rekordhalter des Bundesliga-Unterhauses ist. Sollte er mit den Bornheimern, die im Moment den

13. Platz belegen und noch einen harten Abstiegskampf vor sich haben, erneut die Klasse halten, würde Möhlmann im Sommer mit dem FSV Frankfurt seine fünfte Spielzeit bestreiten.

Die notwendigen Grundlagen für dieses Unterfangen will Möhlmann mit seiner Mannschaft im sonnigen Südspanien legen. Im Touristenort San Pedro del Pinatar an der Costa Calida in der Region Murcia hat der hessische Zweitligist seit gestern Quartier bezogen. Bis zum 28. Januar stehen dort neben vielen schweißtreibenden Trainingseinheiten auch drei Testspiele gegen ZSKA Moskau, Dinamo Zagreb sowie einen spanischen Drittligisten auf dem Programm.

Reichlich Arbeit wartet in diesen Tagen auch auf Uwe Stöver, denn gleich 14 Spielerverträge enden zum 30. Juni dieses Jahres. Unter anderem die von Odise Roshi, Hanno Balitsch und Patric Klandt, mit denen Stöver Gespräche führen möchte. Roshi, Balitsch und Klandt gehörten zu den 19 eingesetzten Profis, die am Tag vor dem Abflug nach Spanien in einem Testspiel beim Drittliga-Nachwuchs des FSV Mainz 05 eine 2:3-Niederlage bezogen. Die Treffer für die Bornheimer erzielten Alexander Bittroff und Zlatko Dedic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare