Joel Gerezgiher
+
Joel Gerezgiher

FSV Frankfurt

Joel Gerezgiher soll dem FSV Flügel verleihen

  • vonMichael Helms
    schließen

In der Bundesliga konnte er sich bei der Frankfurter Eintracht noch nicht durchsetzen. Nun soll Joel Gerezgiher dem Zweitligisten FSV Frankfurt zum Klassenerhalt verhelfen. Ein Leihgeschäft, von dem beide Seiten profitieren könnten.

Auf seinem Wunschzettel stand er schon seit längerer Zeit, vor knapp zwei Wochen hat er das Interesse an einer Verpflichtung auch öffentlich gemacht. „Das ist ein interessanter Spieler mit einer Bornheimer Vergangenheit. Darüber kann man sich Gedanken machen“, hatte Tomas Oral, der Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten FSV Frankfurt, gegenüber dieser Zeitung erklärt.

Und seit gestern nun ist es amtlich: Joel Gerezgiher wechselt auf Leihbasis für eineinhalb Jahre vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt zu den Bornheimern.

Ein Geschäft unter Nachbarn, von dem alle Beteiligen profitieren könnten. Gerezgiher ist zwar ein hochveranlagter und auf beiden Flügeln einsetzbarer Offensivspieler. Bei der Frankfurter Eintracht ist ihm allerdings noch nicht der Durchbruch gelungen, in der Vorrunde kam der in Frankfurt geborene und aufgewachsene Abiturient nur drei Mal zum Einsatz.

Die Verantwortlichen des Erstligisten erhoffen sich nun, dass der geschmeidige Techniker beim FSV Frankfurt die notwendige Spielpraxis erhält, um sich weiter zu entwickeln. Und den um den Klassenerhalt kämpfenden Bornheimern könnte der Deutsch-Eritreer endlich Flügel verleihen, denn das Offensivspiel über die Außen ist beim FSV Frankfurt in dieser Saison noch verbesserungswürdig.

Gerezgiher, der bei der Eintracht noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 besitzt und bereits gestern in die Türkei flog, wo der FSV derzeit in Side sein Trainingslager bezogen hat, kehrt übrigens an seine fußballerischen Wurzeln zurück. Denn vor seinem Wechsel zur U 19 der Eintracht im Sommer 2012 hatte Gerezgiher, für den der Zweitligist keine Kaufoption besitzt, vier Jahre lang in der Jugend des FSV gespielt.

„Back to the roots, ich freue mich darauf, meine Ziele und die des FSV Frankfurt zu erreichen“, sagte der Jungprofi kurz vor dem Abflug in die Türkei, wo ihn auch Clemens Krüger begrüßte. „Nach der Straffung unseres Kaders konnten somit einen ersten Schritt vollziehen, um unser Team qualitativ zu verstärken“, kündigte der FSV-Geschäftsführer weitere Neuverpflichtungen an. (mh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare