BVB-Trainer Marco Rose verliert mit seinem neuen Klub an alter Wirkungsstätte. Im Hintergrund: Nachfolger Adi Hütter
+
BVB-Trainer Marco Rose verliert mit seinem neuen Klub an alter Wirkungsstätte. Im Hintergrund: Nachfolger Adi Hütter.

Pleite für Borussia Dortmund

BVB: No Haaland, no Party - Dortmund verliert Borussen-Duell und lässt FC Bayern ziehen

  • Patrick Freiwah
    VonPatrick Freiwah
    schließen

Nach dem 6. Spieltag könnte der Titelkampf für Borussia Dortmund bereits gelaufen sein: Ohne zwei Topstars kassiert der BVB in Mönchengladbach die zweite Saisonpleite.

Mönchengladbach/Dortmund - Die Chancen, dass der FC Bayern im Mai 2022 zum zehnten Mal in Folge den Meistertitel in der Bundesliga* eintütet, sind am 6. Spieltag merklich gewachsen. Es passierte, was in den vergangenen Spielzeiten immer zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt passiert: Borussia Dortmund verliert den Anschluss an den Rekordmeister.

Während Bayern München am Freitag trotz Unterzahl einen Sieg bei Aufsteiger Fürth klarmachte, mussten sich die Borussen beim Wiedersehen von Trainer Marco Rose mit seinem Ex-Klub Mönchengladbach mit 0:1 geschlagen geben. Dabei zeigte sich, dass die Dortmunder offenbar wieder Probleme haben, wenn absolute Leistungsträger der Mannschaft fehlen.

BVB verliert in Gladbach - Und verliert den Anschluss zum FC Bayern

Vor dem Borussen-Duell hatte der BVB (zum News-Überblick*) gleich zwei bittere Pillen zu schlucken: Sowohl Toptorjäger Erling Haaland wie auch Marco Reus erhielten von der medizinischen Abteilung rotes Licht für ein Mitwirken im Rheinland. Die Entscheidung gegen einen Einsatz des angeschlagenen Duos scheint auf des Messers Schneide gestanden zu haben: „Marco Reus (Kapselreizung im Knie) und Erling Haaland (muskuläre Probleme) sind heute leider nicht dabei“, wurde kurz vor Spielbeginn über soziale Kanäle verkündet. Stattdessen durften Sturmhoffnung Youssoufa Moukoko und Neuzugang Marin Pongracic ran.

Dass die Dortmunder im Abend-Topspiel der Bundesliga letztlich mit 0:1 den Kürzeren zogen, war dann auch nicht überraschend: Schließlich handelt es sich bei Haaland (21) und Routinier Reus (32) um die Akteure mit den meisten Scorerpunkten im Team (elf bzw. fünf). Letzterer machte vor nicht allzu langer Zeit noch mit einer Kampfansage an Bayern München* von sich reden.

Borussia Dortmund schwächelt ohne Haaland und Reus - Defensive äußerst anfällig

Jedoch offenbart sich bereits früh in der noch jungen Saison, dass Borussia Dortmund dem FC Bayern vermutlich auch 2021/22 nicht das Wasser reichen kann, weil die B-Garnitur nicht mit jener aus München mithalten kann. Dazu kommt, dass der BVB nach sechs Spieltagen mehr als doppelt so viele Gegentore hat (zwölf) wie der FCB (fünf) - also auch die Defensive um Ex-Bayer Mats Hummels nicht sattelfest wirkt.

Ist ein Abgesang des BVB zu diesem Zeitpunkt der Saison bei vier Punkten Rückstand zu früh? Gut möglich. Die Zeichen deuten jedoch darauf, dass Dortmund eher mit dem Kampf um den erneuten Champions-League-Einzug beschäftigt sein wird.

Dass ohne Haaland womöglich auch ein Stück Emotion fehlte, wird anhand eines kuriosen Dialogs im vorherigen Spiel deutlich. (PF) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare