Darmstadts Trainer Schuster sieht Gegner Braunschweig als Vorbild

Trainer Dirk Schuster von Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 sieht den kommenden Gegner Eintracht Braunschweig als Vorbild für seinen Verein.

Trainer Dirk Schuster von Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 sieht den kommenden Gegner Eintracht Braunschweig als Vorbild für seinen Verein. „Wir können uns daran orientieren, was dort in den vergangenen Jahren mit viel Geduld und Kompetenz aufgebaut wurde”, sagte Schuster am Mittwoch. Auch wenn Braunschweig in der Partie am Freitag (18.30 Uhr) Favorit sei, wolle man gegen den letztjährigen Bundesligisten aber auf jeden Fall punkten. 

Nach 13 Spielen ohne Niederlage können die „Lilien” mit einem Sieg bereits am Freitag die von Schuster als Saisonziel ausgegebenen 40 Punkte übertreffen. „Über weitere Ziele habe ich mir keine Gedanken gemacht. Ich mache nie den zweiten Schritt vor dem ersten”, sagte Schuster, räumte aber auch ein: „Wir befinden uns in einer Komfortsituation: Nichts muss, alles kann.”

Fehlen wird Darmstadt weiter Mittelfeldmann Tobias Kempe (Schambeinentzündung). Angeschlagen sind Verteidiger Leon Balogun und Neuzugang Jan Rosenthal (beide Muskelprobleme). Nach der guten Leistung in Aue tendiert Schuster derzeit dazu, Jérôme Gondorf und Florian Jungwirth auf der Doppel-Sechs spielen zu lassen. Der mit hohen Erwartungen in der Winterpause verpflichtete Yannick Stark müsste dann erneut zunächst auf der Bank Platz nehmen.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare