+
Stefan Reuter vom FC Augsburg.

Nach der 0:3-Klatsche gegen Nürnberg

Kein Aprilscherz: Stefan Reuter will mit dem FC Augsburg den DFB-Pokal gewinnen

  • schließen
  • Andreas Knobloch
    Andreas Knobloch
    schließen

Nur noch acht Mannschaften stehen im DFB-Pokal. Eine davon ist der FC Augsburg, die nach der 0:3 Klatsche gegen den 1. FC Nürnberg forsche Töne anschlagen.

Update vom 5. April 2019: Am Sonntag rollen in der „Sportschau“ die Loskugeln und die Partien für das DFB-Pokal-Halbfinale werden gezogen. Wir berichten von der Auslosung im Live-Ticker. Zudem verraten wir Ihnen, wie Sie die DFB-Pokal-Auslosung live im TV und im Live-Stream sehen können. 

Update vom 1. April: Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat sich hohe Ziele gesteckt. "Wir wollen den Pokal gewinnen", sagte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter vor dem Viertelfinale am Dienstag (20.45 Uhr/ARD und Sky) gegen RB Leipzig, fügte aber nach dem 0:3 in der Bundesliga beim 1. FC Nürnberg auch an: "Dafür muss du auch das Viertelfinale gewinnen. Aber mit so einer Leistung, haben wir keine Chance."

Der FCA steht erst zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Pokal-Viertelfinale. 2010 hatten sich die Schwaben 2:0 gegen den 1. FC Köln durchgesetzt, dann allerdings im Halbfinale 0:2 gegen Werder Bremen verloren. Für Reuter ist das Duell gegen Leipzig deshalb ein "absolutes Highlight". In der Liga gab es in dieser Saison zweimal ein 0:0.

Der Fokus der Augsburger liegt allerdings auf dem Klassenerhalt. Noch liegt der FCA fünf Punkte vor dem Relegationsplatz. "Ich gehe davon aus, dass wir uns irgendwie durchwursteln müssen. Wir werden bis zum Ende unten mit drin hängen. Wir müssen alles dafür tun, um die Klasse zu halten. Das muss jedem bewusst sein", betonte Reuter.

DFB-Pokal-Viertelfinale terminiert - Mit zwei schlechten Nachrichten für Bayern-Fans

Update vom 14. Februar 2019: Die Partien des Viertelfinales wurden mittlerweile zeitgenau festgesetzt. Das Spiel des FC Bayern München gegen Heidenheim wird nicht im Free-TV übertragen. Doch das ist nicht die einzig schlechte Nachricht für die Bayern-Fans. Auch die ungeliebt frühe Uhrzeit (18.30 Uhr) ist vielen Fans ein Dorn im Auge. 

Tag

Begegnung

Uhrzeit

Dienstag, 2. April 2019

SC Paderborn - Hamburger SV

18.30 Uhr (SKY)

Dienstag, 2. April 2019

FC Augsburg - RB Leipzig

20.45 Uhr (ARD/SKY)

Mittwoch, 3. April 2019

FC Bayern München - FC Heidenheim

18.30 Uhr (SKY)

Mittwoch, 3. April 2019

FC Schalke 04 - Werder Bremen

20.45 Uhr (ARD/SKY)

Losglück für den FC Bayern im DFB-Pokal - Schalke trifft auf Bremen

Heimteam

Auswärtsteam

FC Schalke 04

Werder Bremen

FC Bayern München

FC Heidenheim

SC Paderborn

Hamburger SV

FC Augsburg

RB Leipzig 

19.00 Uhr: Damit endet unser Live-Ticker von der Auslosung des DFB-Pokal-Viertelfinales auch schon wieder. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen noch einen schönen Sonntagabend.

18.45 Uhr: Fabian Böhm hat wohl kein schlechtes Gewissen, dass er „David“ Heidenheim ausgerechnet den „Goliath“ aus München zugelost hat. "Ich glaube, Heidenheim wird ein großes Erlebnis in München haben", meint der 29-Jährige aufmuntern in Richtung FCH. Das Studio-Publikum kann da nur Lachen. 

18.44 Uhr: In einem reinen Zweitligaduell empfängt Aufsteiger Paderborn Absteiger Hamburg. Der Tabellenführer aus der Hansestadt geht hierbei aber wohl als Favorit in die Partie. Die zwei verbleibenden Partien werden jeweils zwischen zwei Erstligisten ausgetragen. Der FC Augsburg bekommt mit RB Leipzig eine schwere Aufgabe vorgesetzt und die Fans auf Schalke dürfen sich auf ein tolles Spiel gegen BVB-Bezwinger Bremen freuen.

18.40 Uhr: Kurz und schmerzlos. Die Auslosung für das Viertelfinale des DFB-Pokals ist auch schon wieder vorbei. Der FC Bayern München empfängt also den FC Heidenheim und bildet so das einzige Duell zwischen Erst- und Zweitligisten in dieser Runde. Die Chancen, die sich Schwaben gegen die Bayern ausrechnen können, sind aber wohl eher gering.

18.35 Uhr: Nur noch zwei Teams verbleiben und der FC Augsburg bekommt das Heimrecht im Viertelfinale des DFB-Pokals. Bekommt es darin aber mit einem echten Hammer-Los zu tun. Die Roten Bullen aus Leipzig kommen nach Schwaben.

18.33 Uhr: Der SC Paderborn darf das dritte Spiel ausrichten und empfängt den HSV. Ein reines Zweitligaduell im Viertelfinale.

18.32 Uhr: Ein Heimspiel gibt es auch für den FC Bayern München. Der Rekordmeister empfängt mit dem FC Heidenheim einen vermeintlich leichteren Gegner. Der Vereinsvertreter der Heidenheimer kommentiert das Los knapp mit den Worten: „Ich glaube Favorit sind wir nicht“.

18.31 Uhr: Es geht los. Der FC Schalke 04 empfängt zuhause den SV Werder Bremen.

18.31 Uhr: Der Vertreter des HSV schließt sich seinem Vorredner an und würde wohl Bremen dem FC Bayern vorziehen. Bleibt abzuwarten, ob sich sein Wunsch erfüllt.

18.29 Uhr: Die Vereinsverantwortlichen des FC Heidenheim werden derweil interviewt und wünschen sich sowohl ein Heimspiel, als auch einen Gegner „gegen den man gewinnen kann“. 

18.28 Uhr: Die Kugeln und die Pokale, um die es geht, werden ausgetauscht und Fabian Böhm macht sich bereit, den zweiten Teil der Ziehung vorzunehmen. 

18.27 Uhr: Damit stehen die Viertelfinal-Partien bei den Frauen fest. Es folgt die Auslosung des Männer-Wettbewerbs.

18.26 Uhr:...Bayer 04 Leverkusen empfängt die TSG 1899 Hoffenheim und der SC Freiburg trifft in Mönchengladbach auf die Borussia.

18.25 Uhr:..Turbine Potsdam muss auswärts beim VfL Wolfsburg ran..

18.24 Uhr: Der FFC Frankfurt empfängt die Frauen-Mannschaft des FC Bayern München..

18.23 Uhr: Die Ziehung beginnt. Zunächst mit der Auslosung für das Viertelfinale des DFB-Pokals der Frauen.

18.22 Uhr: Böhm wird noch zur vergangenen Handball-WM befragt und über seine Fußball-Kentnisse. „Vom Schienbein geht ab und zu einer in den Winkel“, zitiert Bommes die Mannschaftskollegen des Handballers, die zu seinem fußballerischen Können befragt wurden.

18.20 Uhr: Ihr nach folgt die Losfee des heutigen Abends. Handball-Nationalspieler Fabian Böhm bringt den Herren-Pokal die Show-Treppe herunter. Er wird gleich die Ziehung vornehmen und ist selber  gespannt, was ihn heute hier erwartet.

18.18 Uhr: Neben dem DFB-Pokal der Herren steht auch die Auslosung des Frauen-Wettbewerbs an. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bringt den Pokal für die Sieger-Mannschaft bei den Frauen in das Studio und wir die Leitung der Ziehung übernehmen.

18.15 Uhr: Und los geht‘s. Alexander Bommes begrüßt Zuschauer und Vereinsvertreter im Dortmunder Fußballmuseum.

18.14 Uhr: Jeden Moment ist es soweit. Dann losen Moderator Alexander Bommes und Losfee Fabian Böhm die nächste Runde des DFB-Pokals aus. Dann erwarten die Fans von 8 deutschen Top-Teams die Antwort auf die Frage, wer das nächste Hindernis für ihre Mannschaft auf dem Weg nach Berlin ist. 

17.54 Uhr: In knapp 20 Minuten geht es los und die Viertelfinal-Begegnungen werden ausgelost.

16.53 Uhr: Die Kugeln sind befüllt und das Tableau steht bereit. Ab 18.15 Uhr werden die Viertelfinal-Partien dann von Losfee Fabian Böhm gezogen. Mit dem FC Bayern München, Werder Bremen, RB Leipzig, Schalke 04 und dem FC Augsburg sind noch fünf Erstligisten im Rennen um den Pokal. Die Zweitligisten Hamburger SV, SC Paderborn und FC Heidenheim komplettieren das Teilnehmerfeld. 

13.50 Uhr: In knapp vier Stunden beginnt im Fußballmuseum in Dortmund die Auslosung für das Viertelfinale des DFB-Pokals. Noch sind die Räumlichkeiten leer, doch schon bald wird Handball-Nationalspieler und Losfee Fabian Böhm genau dort die Begegnungen auslosen. 

München - Es war ein harter Kampf für den FC Bayern München im Achtelfinale gegen Hertha BSC*. Wie die Münchner musste beispielsweise auch Werder Bremen in die Verlängerung. Erst im Elfmeterschießen gewannen die Norddeutschen gegen den Favoriten aus Dortmund. Wie die Bremer sorgten auch die Heidenheimer für eine Überraschung. Mit einem 2:1 gegen Bayer 04 Leverkusen qualifizierte sich der Zweitligist für die nächste Runde. 

Ebenfalls auf eine attraktive Begegnung dürfen sich der FC Augsburg (1:0 bei Holstein Kiel) und der Hamburger SV freuen (1:0 gegen den 1. FC Nürnberg). Der SC Paderborn, RB Leipzig und der FC Schalke 04* sind auch noch im Wettbewerb vertreten und dürfen vom großen Endspiel in Berlin träumen. 

Im Viertelfinale gibt es kein Heimrecht für den unterklassigen Verein. 

DFB-Pokal: Diese Teams sind noch im Wettbewerb

FC Bayern München 

FC Schalke 04

RB Leipzig

Werder Bremen

FC Augsburg

FC Heidenheim

SC Paderborn

Hamburger SV

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare