Stefan Kuntz
+
Musste sich bei seinem Debüt als türkischer Nationaltrainer mit einem Remis zufriedengeben.

WM-Qualifikation

Kuntz verpasst Sieg beim Debüt als türkischer Nationalcoach

Stefan Kuntz hat sich bei seinem Debüt als Trainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft mit einem Unentschieden zufriedengeben müssen.

Istanbul - Der frühere Coach der deutschen U21 sah in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar ein 1:1 (1:1) seiner Mannschaft gegen Norwegen. Dadurch hat die Türkei das Weiterkommen nicht mehr in der eigenen Hand. Zwei Punkte vor den zweitplatzierten Skandinaviern steht die Niederlande, die dank des Treffers von Davy Klaassen mit 1:0 (1:0) in Lettland gewann. Berechtigte Hoffnungen hegt auch Montenegro noch. 3:0 (2:0) setzte sich der Vierte bei Schlusslicht Gibraltar durch.

In Istanbul begann für Kuntz und die Türkei alles nach Plan. Nach einem Fehler von Andreas Hanche-Olsen reagierte Cengiz Ünder am schnellsten. Der Profi von Olympique Marseille bediente Kerem Aktürkoglu, der nur noch einschieben musste (6.). Auf der Gegenseite glich für die Norweger, bei denen unter anderem Borussia Dortmunds Torjäger Erling Haaland fehlte, Kristian Thorstvedt nach einem Standard aus (41.). Die Schlussoffensive der unter Druck stehenden Hausherren blieb aus.

Armenien vorlor in der deutschen Qualifikationsgruppe J den zweiten Platz an Nordmazedonien. Der bisherige Tabellenzweite kam in Island nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Nach der Führung durch Kamo Hovhannisyan in der 35. Minute sorgte Isak Johannesson in der 77. Minute für den Ausgleich.

Durch das Remis wurde Armenien von Nordmazedonien wegen der schlechteren Tordifferenz auf Platz drei verdrängt. Der nächste Gegner des Teams von Bundestrainer Hansi Flick verbesserte sich dank eines 4:0 (1:0)-Erfolges gegen Liechtenstein mit zwölf Punkten auf Platz zwei. Darko Velkovski (39.), Ezgjan Alioski (66./Foulelfmeter), Boban Nikolov (74.) und Darko Churlinov (83.) erzielten die Tore.

In der Gruppe H marschieren Kroatien und Russland vorneweg. Der Vize-Weltmeister feierte einen 3:0 (1:0)-Auswärtssieg gegen Zypern und den Russen half ein Eigentor des Slowaken Milan Skriniar (24.) auf dem Weg zum 1:0 (1:0). Slowenien löste die Aufgabe bei Malta souverän mit 4:0 (1:0).

Der Tabellenerste der Gruppe E, Belgien, ist beim Finalturnier der Nations League im Einsatz. Dafür standen sich die vier Gruppengegner gegenüber. Tschechien behauptete mit einem 2:2 (1:1) Platz zwei im direkten Duell gegen Wales und Estland schlug Belarus mit 2:0 (0:0). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare