FC Bayern einholen

Reus sieht BVB vor dem großen Coup - auch wegen Favre: „Darauf wird es ankommen“

  • Marcel Guboff
    vonMarcel Guboff
    schließen

Marco Reus hat mit dem BVB immer noch das große Ziel vor Augen: die Meisterschaft. Der Kapitän glaubt, dass Dortmund dem FC Bayern ganz nah ist - auch dank Lucien Favre.

  • Kapitän Marco Marco Reus* will mit dem BVB Meister werden.
  • Er sieht Borussia Dortmund* auf dem richtigen Weg, den FC Bayern abzulösen.
  • Reus erklärt, auf welchen Aspekt es besonders ankommen wird.

Dortmund - Sommer-Zeit ist Familien- und Urlaubszeit. Das ist bei Marco Reus (31) nicht anders. Mit Ehefrau Scarlett und ihrer gemeinsamen Tochter entspannt er auf Ibiza, genießt die Zeit mit der Familie.

Kurz mal abschalten vom Fußball und dem Alltag in der Bundesliga sowie in der Champions League, ehe für Reus nach überstandener Verletzung* in seinen Teamkollegen beim BVB der Trainingsauftakt am 30. Juli in Dortmund* auf dem Programm steht.

NameMarco Reus
Geboren31. Mai 1989 in Dortmund
Größe1,80 Meter
EhepartnerinScarlett Gartmann-Reus (verheiratet seit 2019)
Gehalt10,96 Millionen Euro (2020)

Reus wird dann bereits in seine neunte Saison mit Borussia Dortmund gehen - und ist motiviert wie am ersten Tag, wie der BVB-Star versichert. „Es gibt nichts Geileres, als zum Training zu fahren und unseren Fans in schlechten Momenten zu zeigen, dass wir uns verbessern", sagte Reus in einem nun veröffentlichten Interview im Klub-TV.

Reus hat noch große Ziele mit dem BVB: „Wenn mich das nicht antreibt, was dann?“

Aber da ist noch mehr. „Mein großes Ziel ist es immer noch, mit dem BVB Meister zu werden“, kündigte Reus an: „Wenn mich das nicht antreibt, was dann?"

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

❤️

Ein Beitrag geteilt von SCARLETT GARTMANN-REUS (@scarlettgartmann) am

Also: Neue Saison, neues Glück? Eine Floskel, von der Reus sagt: „Ich kann es nicht mehr hören." Auch wenn es nach den vergangenen zwei Jahren sicherlich nicht ganz unangebracht war, als Borussia Dortmund zweimal durchaus realistische Chancen auf den Meister-Titel gehabt hätte.

Was also fehlt dem BVB? „Ich glaube, wenig“, antwortete Reus: „Es wird immer viel spekuliert, ob es an den oder jenen Baustellen liegt. Im Prinzip musst du eine perfekte Saison haben."

Reus sieht den BVB auf richtigem Weg - auch dank Traine Favre

Die abgelaufene Serie sei hingegen nicht ganz perfekt gewesen - vor allem aufgrund der Hinrunde. "Da hatten wir zu viele Spiele, in denen wir zu viele Punkte abgegeben haben", sagte der Kapitän des BVB.

Borussia Dortmund - Feyenoord Rotterdam: BVB-Trainer Lucien Favre (l) unterhält sich mit Marco Reus.

Mut mache ihm die Zeit nach der Winterpause. „Die Rückrunde hat gezeigt, dass wir an Stabilität gewonnen haben", sagte Reus. Dabei brach er auch eine Lanze für den häufig kritisierten Lucien Favre (62), der definitiv aus in der kommenden Saison Trainer von Borussia Dortmund sein wird*, wie WA.de* berichtete.

„Seit Lucien Favre gekommen ist, denke ich schon, dass wir die Stabilität für eine ganze Saison haben“, kommentierte Reus. Es habe beim BVB zwar „noch nicht für den ganz großen Coup gereicht, aber man kann sehen, dass wir näher rankommen“, sagte der 31-Jährige.

Reus will mit dem BVB Meister werden und sagt, worauf es ankommt

Er weiß aber auch, dass es dann auf eines in der Saison besonders ankommen werde: Auch die Spiele gegen den FC Bayern zu gewinnen. „Das ist unser Haupt-Konkurrent, darauf wird es ankommen“, sagte Reus: „Darauf ist es auch in den letzten Jahren angekommen, aber das haben wir nicht immer geschafft. Vor allem auswärts müssen wir die Spiele gewinnen.

Daher gehe es für Reus und den BVB, der vor einer Verpflichtung von Jude Bellingham steht*, vor allem darum, „die Kontinuität in die Spiele und vor allem in die Ergebnisse rein zu bekommen.“ Dann werde es Borussia Dortmund auch mal schaffen, die Schale in den Pott zu holen. Neuzugang Thomas Meunier glaubt fest daran, wie er mit Blick auf seine Ziele mit dem BVB* verrät. „Bayern ist allen Mannschaften seit Jahren um einiges voraus“. Da sind wir auf einem guten weg, das ein Stück weit zu durchbrechen“, stellte Reus klar: „Diesen Weg müssen wir weiter gehen und weiter hart arbeiten." *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare