1. Startseite
  2. Sport
  3. Fussball

Brasilianer sollte im Ukraine-Krieg kämpfen: Eingebürgertem Nationalspieler gelingt die Flucht

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Der Brasilianer Junior Moraes (re.) im Duell mit Deutschlands Leroy Sané in der Nations League im November 2020.
Der Brasilianer Junior Moraes (re.) im Duell mit Deutschlands Leroy Sané in der Nations League im November 2020. © Imago

Der Brasilianer Junior Moraes stand wegen seiner Einbürgerung vor einem Einsatz im Ukraine-Krieg. Dem Fußballer glückte mit seiner Familie die Flucht.

Kiew - Der Ukraine-Konflikt* ist nach dem Einmarsch von Russland eskaliert. Tausende Menschen befinden sich auf der Flucht vor dem Terror-Regime von Wladimir Putin*. Wer die Möglichkeit hat, bringt sich und seine Familie in Sicherheit oder greift sogar selbst zur Waffe, um die Ukraine vor dem Aggressor zu verteidigen. Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mittlerweile die Mobilmachung des Landes erlassen, womit Männer mit ukrainischer Staatsbürgerschaft zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht mehr verlassen dürfen.

Plötzlich war es sogar möglich, dass Fußball-Profis nicht mehr auf dem Spielfeld, sondern auf dem Schlachtfeld alles für den Sieg geben würden. Dieses Schicksal drohte auch dem Brasilianer Junior Moraes. Der 34-Jährige Stürmer-Star vom ukrainischen Topklub Schachtjor Donezk war vor drei Jahren im osteuropäischen Land eingebürgert worden und bestritt elf Länderspiele (ein Tor) für seine neue Heimat. Im November 2020 unterlag er mit der Ukraine in der Nations League Deutschland mit 1:3.

Ukraine-Konflikt: Ukrainischem Nationalspieler aus Brasilien drohte Einsatz im Krieg

Junior Moraes gelang es jedoch noch, rechtzeitig das Land zu verlassen. Am Montag war mit seiner Familie und weiteren brasilianischen Spielern von Kiew aus in die benachbarte Republik Moldau geflohen. Von dort ging es offenbar weiter nach Rumänien. Bei Schachtjor Donezk stehen zwölf weitere Brasilianer unter Vertrag.

In den kommenden Tagen wird Junior Moraes in Brasilien erwartet. Aufgrund seiner doppelten Staatsbürgerschaft lief er nach der vom ukrainischen Präsidenten erlassenen Mobilmachung Gefahr, an Kampfaktionen im Ukraine-Krieg teilnehmen zu müssen. Ein Champions-League-Trainer ist im Gegensatz zu Moraes den umgekehrten Weg gegangen. Yuriy Vernydub, Trainer von Sheriff Tiraspol, kam aus der Republik Moldau in die Ukraine, um aktiv sein Heimatland zu verteidigen. Der Hintergrund der Ukraine-Krise*.

Junior Moraes
Geboren: 4. April 1987 (Alter 34 Jahre), Santos, São Paulo, Brasilien
Größe: 1,76 m
Schachtjor Donezk
Marktwert: 1.50 Millionen Euro
Vertrag bis: 30.06.2022

Ukraine-Krieg: Brasilianer Junior Moraes gelingt die Flucht – Spende für die zweite Heimat

Nach seiner geglückten Flucht aus der Ukraine hat Moraes fast 50.000 Euro für humanitäre Hilfe in der Kriegsregion gespendet. Sein Verein Schachtjor Donezk postete auf Instagram ein Bild mit dem Überweisungsbeleg und bedankte sich bei Moraes. Demnach spendete der brasilianische Fußballer 1.675.000 Hrywnja. Dieser Artikel zeigt alle aktuellen Karten und Grafiken zum Ukraine-Krieg.

Junior Moraes wurde in Santos, südlich der brasilianischen Millionen-Metropole São Paulo, geboren. Im Alter von 22 Jahren verließ er seine Heimat und wechselte nach Rumänien, ein Jahr später ging es in die Ukraine. Der Stürmer spielte unter anderem für Dynamo Kiew (Meister 2015/16) und seit 2018 für Schachtjor Donezk. In den folgenden beiden Spielzeiten schoss er Donezk als Torschützenkönig zur Meisterschaft, 2018/19 auch zum Pokalsieg.

Hier finden Sie den News-Ticker zu den Verhandlungen im Ukraine-Krieg und Informationen zur militärischen Lage im Ukraine-Krieg. (ck) *Merkur.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare