1. Startseite
  2. Sport
  3. Fussball

Was für ein Abend! Werder Bremens Notelf gewinnt Spitzenspiel gegen den SV Darmstadt 98

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Björn Knips, Marius Winkelmann

Kommentare

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Schöne Grüße an Marvin Ducksch! Niclas Füllkrug bejubelt sein Tor mit der Geste seines an Corona erkrankten Kollegen.
Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Schöne Grüße an Marvin Ducksch! Niclas Füllkrug bejubelt sein Tor mit der Geste seines an Corona erkrankten Kollegen. © gumzmedia

Der SV Werder Bremen hat das Topspiel am 27. Spieltag der 2. Bundesliga mit 1:0 gegen den SV Darmstadt 98 gewonnen. Der Spielbericht der DeichStube*.

Bremen – Über diesen Tag und diesen Abend werden sie beim SV Werder Bremen noch sehr, sehr lange sprechen. Denn mit einer Notelf - gleich fünf (!) Stammspieler fehlten - besiegten die Bremer den Spitzenreiter SV Darmstadt 98 mit 1:0 (0:0) und verbuchten damit einen ganz wichtigen Dreier im Aufstiegsrennen der 2. Liga. Punktemäßig schloss Werder damit zum neuen Tabellenführer FC St. Pauli auf. Den Siegtreffer erzielte Niclas Füllkrug in der 52. Minute nach feiner Vorarbeit von Eren Dinkci. Da agierten die Gäste bereits in Unterzahl, Klaus Gjasula hatte in der 24. Minute nach Video-Beweis für ein Foul an Romano Schmid die Rote Karte gesehen. Das spielte den Gastgebern natürlich in die Karten, aber sie verdienten sich auch mit viel Leidenschaft und spielerischer Klasse diesen besonderen Sieg.

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Rote Karte als „Knackpunkt des Spiels“

„Bis zur Roten Karte war es ein offener Schlagabtausch. Dann haben wir mit einer jungen Mannschaft eine reife Leistung gezeigt. Das habe ich nach einer Roten Karte auch schon mal anders erlebt. Deswegen können wir auch stolz sein“, erklärte Torschütze Füllkrug – und Trainer Ole Werner ergänzte: „Am meisten hat mich gefreut, dass wir nach einem nervösen Start immer mehr Mut gezeigt haben. Großer Respekt, was gerade die jungen Spieler geleistet haben.“ Darmstadts Coach Torsten Lieberknecht haderte dagegen mit dem Platzverweis: „Für mich war das keine Rote Karte. Ich habe solche Tritte als Profi oft abbekommen. Das war der Knackpunkt des Spiels.“

Der SV Werder Bremen hatte eine ganz üble Woche hinter sich, fast jeden Tag gab es nach der 1:2-Niederlage in Heidenheim eine personelle Hiobsbotschaft. Verletzungsbedingt meldeten sich Ömer Toprak, Marco Friedl und Mitchell Weiser gleich für mehrere Wochen ab. Am Donnerstag wurde dann Marvin Ducksch positiv auf Corona getestet, am Spieltag folgte Leonardo Bittencourt, der sich umgehend in Quarantäne begab. Eine ruhige Vorbereitung geht gewiss anders. „Es macht die Sache nicht leichter, wenn noch eine tragende Säule ausfällt“, meinte Trainer Ole Werner vor dem Anpfiff gegen Darmstadt 98 bei Sport1, gab sich aber betont kämpferisch: „Gejammert wird nicht! Die Gier ist in der Kabine spürbar. Wir wollen als Gruppe zeigen, dass wir auch über diese Widerstände gehen können.“ Für Ducksch ließ er im Angriff den jungen Eren Dinkci ran, für Bittencourt im Mittelfeld Niklas Schmidt. Und hinten? Dort übernahm etwas überraschend Ersatzkapitän Christian Groß die Rolle des Abwehrchefs. Mit ihm bildeten Milos Veljkovic und Anthony Jung die Dreierkette, außen verteidigten Manuel Mbom und Felix Agu. Den Part des Sechsers übernahm Nicolai Rapp von Groß.

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Klaus Gjasula sieht früh Rote Karte

Fast schon zwangsläufig nach den vielen Umstellungen fehlte Werder Bremen zu Beginn die Sicherheit. Da half auch die große Unterstützung von den Rängen zunächst nichts. Die Ultras feierten ihre Rückkehr nach Ende der Corona-Beschränkungen ins mit 41.000 Zuschauern bis auf den Gästebereich ausverkaufen Wohninvest Weserstadion mit einer großen Choreografie, die sich sehen lassen konnte. Auf dem Feld setzten dagegen die Gäste die Akzente und die Bremer dabei gleich gehörig unter Druck. Tim Skarke verpasste das 1:0 mit einem verdeckten Schuss nur knapp (8.). Die starken Darmstädter schwächten sich dann selbst – in Person von Klaus Gjasula, der seit Jahren Gelbe Karten sammelt wie andere Briefmarken. Für sein Foul an Romano Schmid zeigte ihm Schiedsrichter Robert Schröder sofort Gelb, es wäre die zwölfte Verwarnung des Albaners im 19. Saisonspiel gewesen. Doch der Video-Assistent meldete sich zu Worte, schickte den Unparteiischen an den Spielfeldrand – und der zeigte Gjasula nach Ansicht der Video-Bilder Rot (24.). Absolut nachvollziehbar, denn der Darmstädter hatte Schmids Knie mit der offenen Sohle getroffen.

Sofort kippte die Partie, in Überzahl waren nun die Bremer am Drücker. Niclas Füllkrug hätte nach feiner Kombination über Dinkci und Schmid das 1:0 machen müssen, scheiterte aber an Keeper Marcel Schuhen (26.) - genauso wie drei Minuten später nach toller Vorarbeit von Schmidt. Der wiederum traf kurz vor der Pause nur den Pfosten (43.). Und Agu zwang Schuhen zur nächsten Glanzparade (45.). Werder Bremen hätte nach der ersten Halbzeit also durchaus führen können, war aber hinten selbst auch ein bisschen im Glück. Da gab es einige Lücken, besonders auffällig waren dabei Mboms Fehlpässe, die Werder oft in den Rückwärtsgang zwangen. Doch Darmstadts Marvin Mehlem verdaddelte einen eigentlich brandgefährlichen Konter (28.) und Aaron Seydel (31.) schoss ganz knapp drüber. Werder musste weiter höllisch aufpassen gegen diese bissigen Hessen.

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Niclas Füllkrug trifft nach feiner Flanke von Eren Dinkci

Da ist es immer die beste Idee, selbst nach vorne zu spielen. Und das machten die Grün-Weißen nach dem Wechsel. Schmid schickte den schnellen Dinkci auf die Reise. Und der 20-Jährige setzte sich geschickt gegen den erfahrenen Jannik Müller (28) durch und flanke perfekt auf Füllkrug, der eiskalt zum 1:0 vollstreckte (52.). Sein 14. Saisontreffer, ein tolles Tor! Das Weserstadion bebte. Füllkrug grüßte seinen fehlenden Sturmpartner Ducksch mit dessen typischen Torjubel. Wer hätte das alles nach den vielen Ausfällen gedacht? Gerade von Dinkci war nach dessen schwachen Auftritten in den vergangenen Wochen nicht viel erwartet worden – und dann so eine starke Aktion! Er hätte sogar selbst gegen Darmstadt 98 nachlegen können, vielleicht sogar müssen, entschied sich aber allein vor dem Tor für die kurze Ecke, die Schuhen dicht machte (63.).

Werder Bremen bestimmte in Überzahl weiter das Spielgeschehen. Nur Rapp konnte da nach großem Laufpensum nicht mehr mitmachen, geplagt von Krämpfen ging er vom Platz, für ihn kam Ilia Gruev (74.). Schmid hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß, setzte den Ball aber nur an den Pfosten (79.). Also musste weiter gezittert werden. Vor allem auch, weil der eingewechselte Nick Woltemade nach feiner Einzelleistung es mit einem Kunststück versuchte und scheiterte. Ein Flitzer auf dem Rasen verlängerte zudem die Spielzeit. Doch dann war Schluss – und es begann eine grün-weiße Party. (kni)

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Lest den Spielverlauf im Live-Ticker nach

Der SV Werder Bremen gegen den SV Darmstadt 98 heute: Alle Tore, News und Infos zum Topspiel der 2. Bundesliga gibt‘s live im Live-Ticker der DeichStube*! Aktueller Spielstand: 1:0.

<<< LIVE-TICKER AKTUALISIEREN! >>>

22.26 Uhr: Werder mit einem verdienten Sieg gegen Darmstadt. In der erste Hälfte waren die Männer von Ole Werner zu wenig kaltschnäuzig vor dem gegnerischen Tor und im zweiten Abschnitt zu fahrlässig in der Offensive. Das Siegtor erzielte Niclas Füllkrug nach toller Vorarbeit von Eren Dinkci. In der Folge verpasst es Werder, das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Damit schließt Werder in der Tabelle zu Spitzenreiter St. Pauli auf.

90.+4 Minute: Abpfiff! Das Spiel ist aus. Werder holt einen ganz wichtigen 1:0-Heimsieg gegen Darmstadt 98 und zieht mit Tabellenführer St. Pauli gleich. Für Darmstadt ist es die erste Auswärtsniederlage seit September. Darmstadt-Coach Lieberknecht pfeffert seinen Stuhl in die Ecke!

90.+3 Minute: Jetzt läuft auch noch ein volltrunkener Werder-Fan übers Feld...

90.+2 Minute: Nein, nein, nein! Schönfelder spielt auf Woltemade, der sich im Strafraum klasse gegen zwei Gegenspieler durchsetzt. Aber der Abschluss ist zu halbherzig, den Chip hält Schuhen gut.

90. Minute: Oscar Schönfelder kommt für Niklas Schmidt in die Partie. Es gibt drei Minuten Nachspielzeit!

88. Minute: Darmstadt-Coach Torsten Lieberknecht inzwischen auf 180 - kann einige Entscheidungen von Schiedsrichter Schröder überhaupt nicht nachvollziehen. Fußball wird gerade relativ wenig gespielt.

85. Minute: Selten dämlich - irgendein Volldepp schmeißt einen Becher aufs Spielfeld und verfehlt Ex-Bremer Tobi Kempe nur knapp. Lasst den Unfug sein!

84. Minute: Sobiech und Celic kommen für Isherwood und Mehlem. Kurz darauf sieht Veljkovic nach einem Zweikampf mit Honsak seine vierte Gelbe Karte.

82. Minute: Zweiter Werder-Wechsel - Nick Woltemade kommt für Eren Dinkci ins Spiel.

81. Minute: Werder jetzt langsam fahrlässig. Schmid und Dinkci laufen zu zweit auf einen Darmstädter Verteidiger. Schmid spielt viel zu früh, sodass das Tempo raus ist. Anschließend übersieht Dinkci den mitgelaufenen Felix Agu. Wenn sich das mal nicht rächt...

79. Minute: Das gibt es nicht! Schmid zieht am Strafraum nach innen und schießt mit links auf die kurze Ecke - Pfosten!

78. Minute: Im Gegenzug kommt wieder Dinkci zum Abschluss, trifft den Ball aber überhaupt nicht.

77. Minute: Und plötzlich taucht der eingewechselte Manu völlig frei vor Pavlenka auf. Der Werder-Keeper pariert stark mit dem Fuß. Aber: Die Fahne ist oben. Der Treffer hätte nicht gezählt.

76. Minute: Dinkci ist dieses Mal über rechts durchgebrochen, aber Müller stoppt ihn in letzter Sekunde. Es gibt sogar nur Abstoß - ärgerlich!

73. Minute: Erster Wechsel bei Werder - Rapp humpelt mit Oberschenkelproblemen vom Feld, für ihn kommt Ilia Gruev. Mach was draus!

71. Minute: Schiri Schröder mit einem echten Hingucker: Stolpert über seine eigenen Füße und rutscht mit den Händen voran auf dem Bauch über den Rasen. Hätte Lücke beim Torjubel nicht besser machen können!

69. Minute: Den fälligen Freistoß zieht Schmidt scharf aufs Tor - einer zum Fliegen für Schuhen, der keine Probleme hat.

68. Minute: Der gute Dinkci lässt Gegenspieler Müller erneut alt aussehen, der sich nur mit einem taktischen Foul zu helfen weiß. Gelbe Karte!

65. Minute: Dreifach-Wechsel bei Darmstadt 98: Skarke, Tietz und Seydel gehen, Manu, Honsak und Luca Pfeiffer (Doppeltorschütze im Hinspiel) kommen.

63. Minute: Schöner Pass von Füllkrug auf Schmidt - doch der verzieht leider. Mann! Kurz darauf bricht Dinkci über links durch und hat ganz viel Zeit zu überlegen... Zu viel! Er scheitert mit seinem Versuch aufs kurze Eck erneut an SVD-Keeper Schuhen. Das hätte das 2:0 sein müssen!

62. Minute: Mbom wird jetzt stärker, leistet sich deutlich weniger Fehler und schaltet sich auch gut in der Offensive ein. Weiter so!

58. Minute: Die anschließende Schmidt-Ecke köpft Füllkrug drüber. Da war mehr drin!

57. Minute: Romano Schmid tankt sich durch und wird im Sechzehner unsanft gestoppt. Das Spiel läuft aber weiter, der Ball landet vor Mboms Füßen, dessen Versuch in letzter Sekunde abgeblockt wird. Schade!

56. Minute: Rapp probiert es mal aus der Distanz - verzieht aber recht deutlich.

Werder Bremen gegen Darmstadt 98 im Live-Ticker: Tor für Werder! Niclas Füllkrug trifft zum 1:0!

53. Minute: Milos Veljkovic hatte den Angriff mit einem langen Pass eingeleitet, Schmid auf Dinkci weitergeleitet. Der tanzt Gegenspieler Jannik Müller aus. Der Rest war Maßarbeit - ein schönes Tor zur nun verdienten Führung des SV Werder!

52. Minute: Tooooooor für Werder! Niclas Füllkrug netzt nach toller Dinkci-Flanke mit links ein! 1:0 für die Bremer!

48. Minute: Jung foult Seydel relativ plump in der eigenen Hälfte - die anschließende Freistoßflanke von Kempe bereinigt er dafür höchstselbst.

47. Minute: Fast die erste Chance im zweiten Durchgang für Werder - aber Niklas Schmidt steht im Abseits!

46. Min: Die zweite Hälfte läuft! Werder spielt jetzt auf die Ostkurve.

21.33 Uhr: Die Mannschaften kommen zurück auf den Rasen. Beide Teams gehen unverändert in die 2. Hälfte.

21.20 Uhr: Mehr als 42000 Fans sehen ein abwechslungs- und fehlerreiches Top-Spiel im Bremer Weserstadion, das etwas überraschend noch torlos ist. Gjasula hat die starken Darmstädter durch sein grobes Foul an Romano Schmid erheblich geschwächt, flog zurecht mit der Roten Karte vom Feld (23.). In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten. Für Werder vergaben zweimal Füllkrug (26. und 28.) und Schmidt (43.) aus aussichtsreicher Position. Letzterer scheiterte aus kürzester Distanz am Pfosten.

Werder Bremen gegen SV Darmstadt im Live-Ticker: Torlos in die Halbzeit!

45. Minute: Eine abgewehrte Flanke landet bei Linksverteidiger Felix Agu. Der legt sich den Ball einmal vor und zimmert ihn schön in Richtung linken Torwinkel. Aber Schuhen hält erneut stark! Kurz darauf ist Pause!

43. Minute: Ist das bitter! Super langer Pass von Schmid auf Schmidt, der kurz verdutzt ist, dann aber abschließt. Keeper Schuhen ist aber entscheidend mit dem Fuß dran, lenkt den Ball an den Pfosten. Der Abpraller landet dann perfekt vor dem heranstürmenden Dinkci - und Schmidt behindert und blockt dessen Torschuss entscheidend.

40. Minute: Das Spiel verliert etwas an Fahrt, plätschert nun vor sich hin. Mbom leistet sich den nächsten unnötigen Fehlpass - der achte!

37. Minute: Die Statistik belegt die bisherigen Eindrücke der Partie - Ballbesitz 50 zu 50, Werder mit sieben Schüssen, Darmstadt mit neun Versuchen. Auch die Zweikampfbilanz ist nahezu komplett ausgeglichen. Noch machen die Grün-Weißen zu wenig aus ihrer Überzahl. Das Spiel bleibt zu fehlerbehaftet.

33. Minute: Es bleibt dabei - Werder steht hinten nicht gut. Wieder wird Skarke über rechts freigespielt. Sein Schuss geht aber deutlich daneben!

31. Minute: Darmstadt bleibt trotz der Unterzahl mutig und offensivfreudig. Seydel vergibt eine gute Gelegenheit. Aufpassen, Werder!

28. Minute: Klasse Steckpass von Schmidt auf Füllkrug, der mit seinem Lupfer wieder an Marcel Schuhen scheitert! Bei der anschließenden Ecke wird Dinkcis Schuss aus dem Rückraum geblockt.

26. Minute: Erste große Werder-Chance! Nach feinem Doppelpass zwischen Dinkci und Schmid, spielt der Füllkrug perfekt frei. Aber der Torjäger vom Dienst scheitert erneut an Lilien-Keeper Schuhen! Das hätte die Führung sein müssen!

Werder Bremen gegen Darmstadt 98 im Live-Ticker: Platzverweis für Klaus Gjasula nach üblem Tritt gegen Romano Schmid!

23. Minute: Der Unparteiische Robert Schröder nach Ansicht der Videobilder schickt Gjasula mit glatt Rot vom Platz. Es ist sein erster Platzverweis in der laufenden Saison. Allerdings hat er auch schon elf Gelbe Karten kassiert.

21. Minute: Ganz böses Foul Klaus Gjasula gegen Romano Schmid, der ihm mit offener Sohle gegens Knie tritt. Für das Einsteigen sieht er zunächst die Gelbe Karte. Doch der VAR schaltet sich ein...

19. Minute: Erste Ecke für Werder. Schmidts Ball segelt aber einmal komplett durch den Strafraum und leitet einen Konter ein. Skarke schließt erneut ab, aber harmlos.

16. Minute: Werder kommt jetzt etwas besser rein in die Partie. Insgesamt ist es aber ein sehr fehlerhaftes Spiel auf beiden Seiten.

13. Minute: Füllkrug wird rüde von seinem Gegenspieler Isherwood gefoult - eigentlich eine klare Gelbe Karte, die Schiedsrichter Schröder aber stecken lässt. Glück für Darmstadt! Der Freistoß verpufft...

12. Minute: Erste ganz gute Bremer Offensivaktion: Eren Dinkci bricht mit seiner Schnelligkeit über außen durch und legt schön zurück auf Füllkrug, dessen Schussversuch aber geblockt wird. In der Folgeaktion bleibt Werder am Drücker - Füllkrug steckt für Dinkci durch - aber der scheitert an Keeper Schuhen. Schade! Es wäre aber wohl ohnehin Abseits gewesen!

10. Minute: Manuel Mbom foult plump am eigenen Strafraum. Gefährliche Freistoß-Position. Ex-Bremer Tobias Kempe legt sich den Ball zurecht... und hämmert ihn in die Mauer. Der Nachschuss von Fabian Holland segelt in den Ost-Oberrang.

8. Minute: Erster gefährlicher Torschuss für Darmstadt - Tim Skarke zielt mit links knapp vorbei! Kurz danach kann Aaron Seydel eine Flanke nicht entscheidend aufs Tor bringen.

6. Minute: Mbom mit zwei ganz unglücklichen Aktionen in Folge. Auf einen Ausrutscher samt Ballverlust folgt ein unnötiger Querschläger. Immerhin gewinnt er danach kompromisslos einen Zweikampf.

3. Minute: Werder beginnt leicht nervös. Veljkovic startet mit einem unnötigen Ballverlust am eigenen Strafraum, der aber folgenlos bleibt.

2. Minute: Es ist, wie angekündigt. Das System Grosso macht den Abwehrchef als zentraler Spieler in der Fünferkette. Rapp spielt auf der Sechs.

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98 im Live-Ticker: Anstoß - Das Spiel läuft!

1. Minute: Schiedsrichter Robert Schröder hat die Partie angepfiffen. Werder beginnt von rechts nach links!

20.29 Uhr: Die Kapitäne Christian Groß und Fabian Holland stehen zur Seitenwahl bereit. Auf geht‘s!

20.26 Uhr: Langsam fängt’s an zu kribbeln – gleich betreten beide Teams den Rasen. Das fast ausverkaufte Weserstadion, nur der Gästeblock ist nicht ganz voll, kommt auf Betriebstemperatur. Die Fans haben eine gigantische Choreographie vorbereitet. Wir sind heiß - kann losgehen!

20.22 Uhr: Schiedsrichter des Spitzenspiels der 2. Liga ist Robert Schröder. Assistiert wird der Sportfachwirt aus Hannover von Jan Neitzel-Petersen und Florian Exner. Tim Skorczyk ist 4. Offizieller. Markus Schmidt ist Videoschiedsrichter im Kölner Keller.

20.17 Uhr: Werners Pendant Torsten Lieberknecht freut sich bei Sport1 darauf, mit Darmstadt 98 „vor einem unglaublichen Publikum ein geiles Fußballspiel abzuliefern.“ Mutig soll seine Mannschaft gegen die ersatzgeschwächten Bremer auftreten: „Wir haben unseren eigenen Druck und wollen unsere Spiele gewinnen, um weiter oben dabei zu bleiben.“

20.09 Uhr: Werder-Coach Ole Werner erklärt bei Sport1: „Wir werden versuchen, die Ausfälle bestmöglich zu kompensieren und unsere Stärken auf den Platz zu bringen. Wir können heute allen zeigen, dass wir uns erfolgreich gegen alle Widerstände wehren und erfolgreich sein können. Wir wollen die drei Punkte hier in Bremen behalten.“

20.07 Uhr: Werders Leiter Profi-Fußball Clemens Fritz sagt am Sport1-Mikrofon, dass sich die Bremer trotz der personellen Ausfälle nicht verstecken wollen: „Es war keine einfache Woche für uns, weil gefühlt jeden Tag eine andere schlechte Nachricht kam. Aber wir sind überzeugt von unserem Kader und jetzt müssen halt andere Jungs in die Bresche springen, die sonst nicht so viel zum Einsatz gekommen sind.“

Werder Bremen gegen den SV Darmstadt 98 im Live-Ticker - Ole Werner: „Wir wollen die drei Punkte in Bremen behalten“

20.04 Uhr: Aber zurück zu Werder. Die Grün-Weißen haben gleich zwei ehemalige Lilien-Kicker in ihren Reihen. Lars Lukas Mai (29 Spiele für Darmstadt) und Nicolai Rapp (42 Einsätze) treffen gleich auf ihren Ex-Club. Auf der anderen Seite steht ein Ex-Bremer auf dem Spielberichtsbogen. Tobias Kempe (von 2006 bis 2010 bei Werder) spielte von der Jugend bis zur U23 in Bremen.

20 Uhr: Anders als Schalke und St. Pauli ließ der HSV beim 1:1 in Düsseldorf heute übrigens erneut Federn. Für die Hamburger war das Remis bei der Fortuna das bereits vierte sieglose Ligaspiel in Serie. Dabei konnte das Team von Trainer Tim Walter sich sogar noch glücklich schätzen, mit der letzten Aktion des Spiels den Ausgleich erzielt zu haben.

19.59 Uhr: Die Bremer könnten durch einen Sieg wieder mit Spitzenreiter St. Pauli gleichziehen. Gleiches gilt für Darmstadt, das bei einem Dreier aufgrund der besseren Tordifferenz aber wieder an die Spitze klettern würde.

19.58 Uhr: Vor einer Woche hätte Sport1-Experte und Ex-Bremer Martin Harnik noch geglaubt, dass Darmstadt 98 sich extrem über ein Remis in Bremen gefreut hätte. Jetzt sagt er: „Ich bin überzeugt, dass sie auf Sieg spielen werden.“ SVD-Sportdirektor Carsten Wehlmann hofft, dass „wir mit einer starken Leistung das Weserstadion verstummen lassen.“

19.57 Uhr: Muss es auch, denn die bisherigen Ergebnisse des 27. Spieltags bringen Werder im Aufstiegsrennen der 2. Liga wieder ein wenig unter Zugzwang! Der FC St. Pauli bezwang Verfolger Heidenheim (42 Punkte) am Freitagabend mit 1:0 und ist mit nun 51 Punkten vorerst neuer Tabellenführer. Am Nachmittag rückte Schalke 04 (jetzt 47 Punkte) dank eines knappen 2:1-Erfolgs gegen Hannover 96 Werder und Co. zudem weiter auf die Pelle.

19.55 Uhr: Leider gehört auch das zur Wahrheit: Das Hinspiel im Oktober war aus Werder-Sicht unangenehmer als jeder Zahnarzt-Besuch. Die Bremer verloren am Böllenfalltor schmerzhaft deutlich mit 0:3. Torschützen für die Lilien waren Fabian Holland und zweimal Luca Pfeiffer. Aber Mund ausspülen, weitermachen. Heute wird alles besser!

19.53 Uhr: Derweil schickt der erkrankte Bittencourt vom heimischen Sofa via Instagram Grüße an alle Grün-Weißen: „Vamos, Werder Bremen!“ Dem ist nichts hinzuzufügen!

19.50 Uhr: …war das letzte Duell in Bremen vor fünf Jahren (am 4. März 2017) ein grün-weißer Freudentag. Damals schoss ein gewisser Max Kruse, der heute seinen 34. Geburtstag feiert – Glückwunsch, Werder mit einem Doppelpack zum 2:0-Heimsieg. Heute bitte einmal nachmachen, Niclas Füllkrug!

19.48 Uhr: Auch die Gesamtbilanz spricht für die Bremer: In insgesamt zwölf Pflichtspielen zwischen Werder und Darmstadt gab es fünf Siege, vier Remis und drei Niederlagen. Zudem…

19.45 Uhr: Wir wären ja nicht die DeichStube, wenn wir trotz der Bremer Ausfallflut nicht noch ein paar kostenlose statistische Mutmacher für alle grün-weißen Schwarzmaler in petto hätten. Festhalten: An der Weser konnte Darmstadt 98 noch nie gewinnen! Die Lilien holten am Osterdeich in sechs Gastspielen nur zwei Pünktchen, kassierten dabei satte 21 Gegentore und blieben in vier von sechs Partien ohne eigenes Tor. Na, wenn das mal nicht gute Neuigkeiten sind!

19.41 Uhr: Nachtrag zur Startelf! Werder schreibt selbst auf seiner Homepage: „Durch die verletzungsbedingten Ausfälle (...) rücken Anthony Jung und Christian Groß neben Milos Veljkovic in die Abwehrkette, die Außenpositionen bekleiden Felix Agu und Manuel Mbom. Nicolai Rapp wird die Position im Mittelfeld besetzen.“ Ungewöhnliches Vorgehen. Wir werden überprüfen, ob es auch stimmt.

19.40 Uhr: Die Lilien, die ihren Kreislauf heute Vormittag einen Steinwurf von Bremen entfernt, auf dem Platz des niedersächsischen Oberligisten TB Uphusen, in Wallung gebracht haben, müssen auf ihren Abwehrchef Patric Pfeiffer verzichten. Er hatte sich beim 1:1 gegen den SV Sandhausen seine fünfte Gelbe Karte eingehandelt. Zudem fehlt Werders Ex-U23-Spieler Frank Ronstadt aufgrund von muskulären Problemen.

19.38 Uhr: Jetzt liegt uns auch die Aufstellung der Gäste aus Darmstadt vor. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht beginnt mit folgender Elf: Schuhen - Isherwood, Mehlem, Tietz, Kempe, Müller, Seydel, Gjasula, Bader, Skarke, Holland.

19.33 Uhr: Den Werder-Kader komplettieren: Zetterer, Chiarodia, Gruev, Woltemade, Assalé, Schönfelder, Mai, Park und Straudi.

19.32: Hui! Sage und schreibe fünf Änderungen im Vergleich zur Vorwoche gibt es in Grün-Weiß. Ein Novum unter Coach Ole Werner, der bislang ja immer möglichst auf dieselben elf Namen gesetzt hatte. Aber das geht ja bekanntlich nicht mehr. Im Vergleich zur 1:2-Pleite in Heidenheim rutschen Eren Dinkci, Niklas Schmidt, Manuel Mbom, Nikolai Rapp und Felix Agu in die erste Elf. Macht was draus!

19.30 Uhr: Und da ist sie auch schon – die Werder-Aufstellung! Pavlenka – Mbom, Rapp, Veljkovic, Jung, Agu – Groß, Schmid, Schmidt – Dinkci, Füllkrug.

Werder Bremen gegen den SV Darmstadt 98 im Live-Ticker: Die Aufstellungen sind da!

19.26 Uhr: Apropos Startelf: Diese müsste hier jeden Augenblick reinflattern. Und dürfte selten zuvor mit so großer Spannung erwartet worden sein! Wer darf ran? Wer sitzt auf der Bank? Bleibt es beim bewährten System? Fragen über Fragen. Wir wollen Antworten, Ole Werner!

19.24 Uhr: Ebenfalls nicht beim Anschwitzen dabei war Werders Torjäger Nummer zwei – Niclas Füllkrug. Doch immerhin bei Lücke dürfen alle Werder-Fans aufatmen: Er soll einsatzbereit sein und dürfte dementsprechend sicher zur Startelf von Coach Ole Werner zählen.

19.21 Uhr: … Jetzt hat es kurzfristig auch noch Leonardo Bittencourt erwischt, der ebenfalls mit Corona flachliegt! Beim heutigen Anschwitzen vor dem Heimspiel gegen die Lilien hatte der Mittelfeldspieler bereits gefehlt. Zuvor war er positiv auf Covid-19 getestet worden. 

19.20 Uhr: Moin, moin aus der Deichstube! Es ist Samstagabend und Zeit für das Topspiel. Das auch noch unter Flutlicht. Fußballherz, was willst du mehr? Wäre da nicht, ja wäre da nicht im Lauf der letzten Tage diese unfassbare Welle an personellen Ausfällen über dem SV Werder Bremen zusammengebrochen. Gegen den SV Darmstadt 98 hatten sich in Mitchell Weiser (Muskelbündelriss), Ömer Toprak (Wade), Marco Friedl (Bauchmuskelverletzung und Beckenprellung) und Marvin Ducksch (Corona) bereits vier Stammspieler abgemeldet. Doch damit nicht genug …

An dieser Stelle entsteht der Live-Ticker zum Zweitliga-Spitzenspiel Werder Bremen gegen den SV Darmstadt 98. Anstoß am Samstag im Wohninvest Weserstadion ist um 20.30 Uhr. Hier geht es gegen 19.30 Uhr mit den Aufstellungen der Mannschaften los. Mit dem Liveticker der DeichStube verpasst Ihr nichts!

Zum Vorbericht vom 18. März:

Werder Bremen vor Spitzenspiel gegen SV Darmstadt 98: „Wir werden uns nicht verstecken“

Bremen – Es war wahrlich eine Woche zum Vergessen für den SV Werder Bremen, schließlich gab es nicht nur die 1:2-Pleite in Heidenheim, sondern dazu eine personelle Hiobsbotschaft nach der anderen. Da ist so manchem Fan die Lust auf das Spitzenspiel am Samstag gegen den SV Darmstadt 98 (20.30 Uhr, DeichStube-Liveticker) im Wohninvest Weserstadion womöglich vergangen. Nicht so Ole Werner, der Werder-Coach präsentierte sich am Freitag auf der digitalen Pressekonferenz vor dem Duell mit dem Spitzenreiter auffällig kämpferisch: „Ich bin weit davon entfernt, hier zu jammern oder rumzuheulen. Es ist natürlich so, dass uns wichtige Spieler fehlen – keine Frage. Aber so lange ich hier bin, werden wir uns nicht verstecken, werden wir unsere Stärken in den Ring werfen und darauf vertrauen, dass sich unsere Stärken am Ende eines Fußballabends durchsetzen können.“

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Trainer Ole Werner will trotz vieler verletzter Spieler nicht jammern

Allerdings wurde Werder Bremen so mancher Stärke beraubt. Ömer Toprak, Mitchell Weiser und Marco Friedl fallen verletzungsbedingt gleich mehrere Wochen aus. Das reißt ein riesiges Loch in die Fünferkette, die Abwehr muss neu aufgestellt werden. Es kam aber noch dicker für die Bremer: Am Donnerstag wurde Topstürmer Marvin Ducksch positiv auf Corona getestet. Auch er muss ersetzt werden. „Wir können uns jetzt alle in den Arm nehmen und uns darüber beschweren, wie hart uns das Schicksal getroffen hat“, meinte Ole Werner und fügte sofort an: „Oder wir gehen einfach raus und versuchen, das Bestmögliche auf den Platz zu bringen. Und diese Verhaltensweise werden wir wählen!“

In Werners Kopf steckt längst ein Plan, wie es auch ohne die vier Leistungsträger gehen kann. Nur verraten will er diesen nicht. „Denkbar ist alles“, sagte der 33-Jährige vor dem Spiel gegen den SV Darmstadt 98 und grinste verschmitzt: „Diese Situation hat wenigstens den Vorteil, dass der Gegner nicht weiß, wie wir spielen werden.“ In diesen speziellen Tagen wird eben versucht, alles irgendwie ins Positive zu drehen. Dabei fällt auf, dass Werner wie schon bei seinem Einstieg bei Werder Bremen vor drei Monaten nach dem Impfpass-Skandal um Markus Anfang vor allem eines versucht: Ruhe und Zuversicht auszustrahlen. Der Coach stellt sich in jeden Sturm und lässt sich dabei weder von seiner ersten Niederlage mit den Grün-Weißen noch von den zahlreichen Ausfällen umhauen.

Schon gelesen? So könnte die Startelf-Aufstellung von Werder Bremen gegen den SV Darmstadt 98 aussehen!

Werder Bremen gegen SV Darmstadt 98: Topspiel der 2. Bundesliga in vollem Weserstadion

Seine Zuversicht soll sich gerne auch auf die Fans des SV Werder Bremen gegen Darmstadt 98 übertragen. Die dürfen erstmals in diesem Jahr wieder für ein ausverkauftes Weserstadion sorgen – und werden auch genau das tun. Lediglich der Gästebereich wird nicht ganz voll sein, nur 1.000 Darmstädter wollen vor Ort mitfiebern und werden es gegen die 40.000 Grün-Weißen schwer haben. „Das kann uns nur beflügeln“, freut sich Ole Werner auf sein erstes Spiel mit der kompletten Werder-Fan-Power. Die wird auch nötig sein, wie der Coach ausdrücklich betonte: „Es ist ein Spitzenspiel! Es kommt eine Mannschaft nach Bremen, die in den letzten Wochen sehr, sehr gut war, die eine konstant gute Saison spielt. Das ist schon eine richtige Aufgabe für uns.“ Aber eine, die bei allen unangenehmen Nebengeräuschen einfach auch Spaß machen soll. (kni) *DeichStube.de ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Mediengruppe Kreiszeitung und der WESER-KURIER Mediengruppe sowie ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare