+

Eishockey

Löwen-Alarm: Die nächste Abfuhr in der Fremde

Die Frankfurter Löwen verlieren in der DEL 2 auch beim EV Landshut. Headcoach Tiilikainen ist enttäuscht - und hofft wenigstens auf eine Signalwirkung.

Frankfurt.Besonders reiselustig sind die Frankfurter Löwen in dieser Eiszeit noch nicht. Beim EV Landshut musste der ambitionierte DEL-2-Club am Freitagabend mit dem 2:5 (0:0, 2:3, 0:2) die achte Niederlage im elften Auswärtsspiel der Saison hinnehmen, die dritte Abfuhr in der Fremde in Folge. "Landshut war besser als wir, wir waren schlechter", machte Headcoach Matti Tiilikainen keinen Hehl aus seiner Enttäuschung und hoffte immerhin: "Das Ergebnis kommt vielleicht zum richtigen Zeitpunkt, um ein Signal an die Mannschaft zu senden."

Verteidiger Max Faber schlug in jedem Fall Alarm: "Wir haben keine Emotionen im Spiel gehabt, das müssen wir schleunigst ändern", forderte er. Der Besuch in Bayern war von Anfang an eine Enttäuschung. Nach einem ganz schwachen Start und einem folgerichtigen 0:1-Rückstand konnten Roope Ranta (27.) in Überzahl und Lukas Koziol (29.) mit zwei Treffern binnen zwei Minuten das Blatt zwar zwischenzeitlich wenden, Aufsteiger Landshut schlug aber sofort zurück und gewann verdient.

Den Löwen hatte neben einigen Langzeitverletzten nun auch Adam Mitchell gefehlt: Der Kapitän fünf, sechs Wochen außer Gefecht. Tiilikainen musste daher die Reihen neu ordnen, der junge Max Eisenmenger rückte an die Seite von Ranta und Stephen MacAulay in den ersten Sturm. Besonders viel indes gelang keinem Löwen. Der bisherige Tabellenletzte Landshut verbesserte sich so am 20. Spieltag um einen Platz, die Löwen rutschen auf den sechsten Rang ab. Für sie geht es am Sonntag (18.30 Uhr) daheim gegen den EC Bad Tölz weiter.

Der EC Bad Nauheim empfängt zur gleichen Zeit die Dresdner Eislöwen, mit einem frischen Erfolgserlebnis: In einem rein hessischen Spitzenspiel gewannen die Roten Teufel am Freitag bei Spitzenreiter Kassel Huskies 3:2 (3:0, 0:1, 0:1) und festigten damit ihren zweiten Tabellenplatz. mka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare