+
David Elsner, hier beim Spiel gegen Bad Nauheim zu sehen, erzielte in Bremerhavern einen Hattrick.

Löwen Frankfurt

Löwen gehen in der Serie gegen Bremerhaven in Front

Die

Die Frankfurter Löwen haben in Bremerhaven einen gewaltigen Schritt Richtung Finale gemacht. Die Kufencracks aus der Mainmetropole behielten am Montagabend in Bremerhaven mit 4:2 die Oberhand und gehen in der Serie (Best of seven) mit 2:1 nach Spielen in Front.

Mann des Abends war David Elsner, der gleich drei Frankfurter Treffer markierte und damit den Unterschied ausmachte. Nick Mazzolini trug sich ebenfalls in die Torschützenliste ein. Für die Hausherren traf Andrew McPherson (2).

Für die Löwen könnte der Sieg bei den Fischtown Pinguins eine Art Dosenöffner im Kampf ums Finale gewesen sein. Dabei begann der Abend mit einer Hiobsbotschaft für Frankfurt: Stürmer Clarke Breitkreutz brach sich am Freitagabend die Hand und kann in den Play-Offs nicht mehr eingesetzt werden.

Im ersten Drittel fielen keine Tore. Beide Mannschaften legten viel Wert auf die Defensivarbeit, standen sehr kompakt und machten sich gegenseitig das Leben schwer. Gute Torchancen waren Mangelware.

Löwe David Elsner brach dann in der 27. Spielminute den Bann. Der Frankfurter Stürmer lauerte am kurzen Pfosten und bugsierte die Scheibe von dort aus in den von Benjamin Meisner gehüteten Kasten. In Überzahl stand Elsner in der 38. Spielminute erneut goldrichtig. Der Frankfurter traf per Schlagschuss und stellte die Weichen damit auf Sieg. Es war der erste Powerplay-Treffer der Löwen in der Halbfinalserie.

Zu Beginn des letzten Drittels schlugen die Hausherren zurück. Löwen-Keeper Antti Ore stand dabei im Blickpunkt. Der Goalie verlor seinen Schläger und rutschte neben das Tor. Kurz darauf landete der Puck bei Andrew McPherson, der nur noch ins leere Netz einzuschieben brauchte.

In der 50. Spielminute durften die mitgereisten Fans aus Frankfurt wieder jubeln. Erneut traf David Elsner für die Gäste aus der Mainmetropole. Der Förderlizenzspieler hämmerte den Puck im Powerplay in die Maschen. Nick Mazzolini gelang vier Sekunden vor der Schlusssirene per Empty-Net.Goal der letzte Frankfurter Treffer. (swo)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare