1. Startseite
  2. Sport
  3. Löwen Frankfurt

Sechs Punkte zum Comeback

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die vierte Löwen-Reihe trumpft auf: Manuel Strodel (links) und Darren Mieszkowski dürfen in Heilbronn beide eigene Tore bejubeln.
Die vierte Löwen-Reihe trumpft auf: Manuel Strodel (links) und Darren Mieszkowski dürfen in Heilbronn beide eigene Tore bejubeln. © © PuckpixbySteph

Auch das zweite Spiel mit Rückkehrer Adam Mitchell ist für die Löwen ein voller Erfolg. Nur gegen Ende wird es noch etwas spannend.

Heilbronn -Im letzten Abschnitt wurde es noch einmal spannend, das wäre nicht nötig gewesen. Mit einer komfortablen 4:1-Führung waren die Frankfurter Löwen in das dritte Drittel gegangen, und als gleich einer der Gastgeber von den bei den Heilbronner Falken eine Zwangspause einlegen musste, war das eigentlich eine gute Gelegenheit, das Polster weiter auszubauen. Stattdessen kassierten sie mit einem Mann mehr prompt das zweite Gegentor des Sonntags und kurz darauf durch den frisch von Strafbank aufs Eis zurückgekehrten Sünder Simon Thiel das dritte. Sei es drum: In der 53. Minute schoss der junge Frankfurter Verteidiger Markus Freis sein erstes Tor im Profi-Eishockey, das war es dann. Mit dem 5:3 (3:0, 1:1, 1:2) in Heilbronn festigten die Löwen den dritten Tabellenplatz in der DEL 2.

"Wir hatten ein gutes erstes Drittel und das Spiel unter Kontrolle, sind dann aber etwas eingeschlafen", mahnte Headcoach Bo Subr: "Wir müssen weiter sehen, dass wir über 60 Minuten fokussiert unser Spiel spielen." Die nächste Gelegenheit dazu ist schon am Dienstag (19.39 Uhr) daheim gegen die Bayreuth Tigers. Und weil Liga und Clubs wegen der vielen Nachholtermine den Spielplan angepasst haben, geht es flott weiter: Am Donnerstag in Landshut, am Samstag gegen Kassel, am Montag in Kassel.

In Heilbronn fielen Manuel Strodel (6.) mit einem Tor und zwei Assists sowie Rückkehrer Brett Breitkreuz mit zwei besonders schönen Vorlagen auf. Dazu trafen Max Faber (3.), Nathan Burns (15.), Darren Mieszkowski (27.) - und schließlich eben Youngster Freis. Was Ex-Kapitän Adam Mitchell nach dem 6:0 gegen Freiburg vom Freitag ein volles Sechs-Punkte-Wochenende zum Comeback bescherte.

Auch interessant

Kommentare