1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

15 Spiele, 15 Siege: So führt Iris Wang den SV Fun-Ball in das Final 4-Turnier

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

BU9A0179_230322_4c
15 Einzel, 15 Siege! Iris Wang, die Top-Spielerin des SV Fun-Ball Dortelweil. © pv

Der SV Fun-Ball Dortelweil liegt zum Abschluss der Badminton-Bundesliga auf Tabellen-Rang zwei und qualifiziert sich damit für das Final 4-Turnier um die Deutsche Meisterschaft. Überragend: Iris Wang, die ihre 15. Einzel gewinnen konnte.

Die Hauptrunde endete für den Klub aus der Wetterau mit einer 3:4-Niederlage gegen den SC Union Lüdinghaus sowie einem 6:1-Erfolg gegen den TV Refrath. Der Titelträger wird am 22./23. April in Stuttgart ausgespielt.

SV Fun-Ball Dortelweil - SC Union Lüdinghaus 3:4: Am Samstag mussten die Dortelweiler auf Iris Wang, ihre Top-Einzeldame, wegen einer Magen-Darm-Infektion verzichten. Als Ersatz debütierte Malene Kaeseler, deren gute Leistung nicht zum Sieg reichen sollte. So gingen zwei sonst sichere Punkte im Damen-Einzel (Kaeseler) und im Damen-Doppel (Julie Macpherson/Malene Kaeseler) an die mit sieben Nationalspielern (Niederlande, Syrien und Deutschland) besetzten Gäste. Auch das erste Herren-Doppel (Mads Vestergaard/Emil Lauritzen) konnte die gewohnte Spielstärke nicht abrufen und verlor glatt in drei Sätzen. Besser lief es im zweiten Herren-Doppel, in dem nach langer Abwesenheit wieder Max Flynn zum Einsatz kam und mit Kai Schäfer für Dortelweil in drei Sätzen gewann.

Im Topspiel des Tages konnte Kai Schäfer im Herren-Einzel gegen Max Weiskirchen einen Zwei-Satz-Rückstand noch drehen und nach deutlich über einer Stunde Spielzeit den fünften Satz mit 11:7 gewinnen. Auch über fünf Sätze ging dann das zweite Herren-Einzel mit Mads Thogersen, der aber knapp mit 8:11 im fünften Satz das Nachsehen hatte. Das Mixed mit Julie Macpherson und Mads Vestergaard holte dann glatt in drei Sätzen den dritten Punkt zum 3:4-Endstand.

SV Fun-Ball Dortelweil - TV Refrath 6:1: Iris Wang war diesmal mit dabei und holte im 15. Spiel ihren 15 Sieg. Die Spiele im Damen-Doppel (Macpherson/Kaeseler) und ersten Herren-Doppel (Lauritzen/Vestergaard) konnten jeweils in drei Sätzen gewonnen werden. Das zweite Herren-Doppel (Schäfer/Flynn) behauptete sich in vier Durchgängen. Im ersten Herren-Einzel konnte Kai Schäfer nicht ganz an die Leistung vom Vortag anknüpfen und verlor in vier Sätzen. Mads Thogersen hingegen gewann diesmal sein zweites Herren-Einzel in drei Sätzen, bevor das Mixed mit (Macpherson/Vestergaard) wie erwartet in vier Sätzen die Oberhand behielt und damit der 6:1-Endstand feststand.

Auch interessant

Kommentare