1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

42 Gegentore beim munteren Wettschießen

Erstellt:

Kommentare

(mol). In einem munteren Wettschießen hat der TSV Griedel am Sonntagabend in der Handball-Landesliga der Männer bei der HSG Lumdatal deutlich den Kürzeren gezogen. In einer Partie mit insgesamt 73 Toren unterlagen die Gäste aus der Wetterau mit 31:42 (16:19).

Aufgrund des immensen Tempos sind beide Mannschaften unheimlich viele Angriffe gelaufen. Lumdatal stellte allerdings während der Partie in der Deckung auf eine 3:2:1-Variante um, stand damit deutlich besser und konnte sich absetzen.

In einer torreichen ersten Halbzeit mit bereits 35 Treffern legte Griedel zunächst eine schnelle 4:2-Führung (5.) vor, ehe beim 6:6 nach zehn Minuten schon wieder Ausgeglichenheit herrschte. Danach legten die Lumdataler ihrerseits zum 11:9 (18.) durch Jan Philipp Schmitz vor, ehe die Wetterauer ihrerseits durch Henri Vogel beim 13:13 (21.) wieder ausgeglichen. Die letzten Minuten eines temporeichen Durchgangs, der eindeutig von den Angriffsreihen dominiert wurde, gehörte dann den Gastgebern, die sich nach dem 14:15-Rückstand (24.) dank eines 5:1-Laufes eine 19:16-Halbzeitführung herausspielen konnten.

Dieser Drei-Tore-Vorsprung der Gastgeber pendelte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit dann auch ein (23:20, 38., 26:23, 42.), ehe die Lumdataler nach dem 27:24 (44.) auf fünf Tore enteilten (29:24, 46.). Und damit war praktisch schon die Vorentscheidung gefallen, denn obwohl die Wetterauer offensiv immer wieder gute Lösungen parat hatten, fanden sie in der eigenen Abwehr keine Mittel, um die HSG zu stoppen. Und so machte Lumdatal aus dem noch recht knappen 33:29 (51.) eine 37:30-Führung und hatte sich das Punktepaar damit endgültig gesichert. Bester Werfer bei Griedel war Sascha Siek mit sechs Toren.

TSV Griedel: Hendrik Krüger, Pajung - Sascha Siek (6/3), Vogel (1), Kuhl, Grieb (4), Nils Siek (4/1), Steffen Strasheim (3), Köhler (3), Diehl, Grassl (4), Sandro Krüger (4), Schepp, Rejab (2).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Czika/Czika (Arheilgen). - Zuschauer: 190. - Zeitstrafen: 10:6 Minuten. - Rote Karte: Diehl (60.) - Siebenmeter: 2/1:5/4.

Auch interessant

Kommentare