1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bad Vilbel muss nach Ober-Roden

Erstellt:

Von: Pedro Acebes Gonzalez

Kommentare

_20220820_FB_VL_BadVilbl_4c_2
Dominik Emmel (am Ball) und der FV Bad Vilbel verzeichnen einen Aufwärtstrend. Die Abstiegsplätze hat man verlassen. UC © Andreas Chuc

(ace). Der 13. Spieltag in der Fußball-Verbandsliga Süd steht an und damit geht es für die beiden Wetterauer Clubs in dieser Spielklasse so langsam auf das Ende der Hinrunde zu. Die Tabelle bekommt zwischenzeitlich immer mehr Aussagekraft, und so erwartet Aufsteiger SC Dortelweil am Sonntag als Fünfter den im unteren Drittel steckenden FFV Sportfreunde aus Frankfurt.

Zeitgleich reist Hessenliga-Absteiger FV Bad Vilbel, der sich durch gute Ergebnisse in den letzten Wochen auf Rang elf verbessert hat, zum Rangvierten Turnerschaft Ober-Roden.

SC Dortelweil - FFV Sportfreunde 04 (Sonntag, 15 Uhr): Die Mannschaft von Trainer Frank Ziegler hat zwar schon solide 18 Punkte gesammelt, aber gewisse Teams im unteren Bereich haben weniger Partien absolviert und könnten durch Nachholspiele Boden gut machen. Dazu gehören auch die im Volksmund »Speuzer« genannten Sportfreunde aus dem Frankfurter Gallusviertel. Die Mannschaft von Trainer Artug Özbakir hat in zehn Partien elf Punkte geholt, dabei aber schon fünfmal Unentschieden gespielt. Zu beachten ist vor allem der kleine Torjäger Giuseppe Signorelli, der sieben der 13 Tore der Gäste beigesteuert hat. Nachdem Dortelweil bei der 0:2-Heimniederlage gegen TS Ober-Roden die Defensivlücke des tiefstehenden Gegners nicht fand, erwartet die Bad Vilbeler Vorstädter mit den Sportfreunden eine Mannschaft, dessen Coach Özbakir eine offensivere Spielphilosophie umsetzt. »Das kommt uns sicherlich entgegen, nachdem unsere Angriffe gegen Ober-Roden mehr einem Handballspiel ähnelten«, sagt Dortelweils Co-Trainer Stefan Geppert. »Wir müssen im letzten Drittel flotter werden und mehr Ideen umsetzen«, ergänzt er und geht davon aus, »dass wir das letzte Training fast komplett absolvieren können.« Der Langzeitverletzte Oliver Steffen ist unterdessen ins leichte Lauftraining eingestiegen, ein Einsatz ist aber noch keine Option.

TS Ober-Roden - FV Bad Vilbel (Sonntag, 15 Uhr): Seit fünf Spielen liefern die Vilbeler brauchbare Ergebnisse ab, konnten sich mit neun Punkten aus dem unteren Tabellendrittel befreien und auf Platz elf vorrücken. Nach dem 4:1-Sieg beim SV Münster geht es am Sonntag für die Grün-Weißen erneut in den Dieburger Fußball-Kreis an die Dr.-Walter-Kolb-Straße im Rödermarker Stadtteil Ober-Roden. Allerdings präsentierten sich die Gastgeber in den letzten drei Begegnungen sehr formstark und fuhren in diesem Zeitraum sieben Zähler ein, darunter den 2:0-Auswärtssieg beim Bad Vilbeler Stadtrivalen SC Dortelweil. Der 21-jährige Torjäger Luis Roth, der bei der TSO auf der Zehnerposition agiert, führt die interne Torschützenliste des Gegners mit acht Treffern an und war auch in Dortelweil erfolgreich. Der Verein verfügt über höherklassige Mannschaften im Jugendbereich und kann so Jahr für Jahr neue Talente in das Verbandsliga-Team der Männer integrieren.

Bad Vilbel profitierte zuletzt auch von der Treffsicherheit des neuen Stürmers Flakron Thaci, der vom Frankfurter Kreisoberligisten FC Kosova an das Niddasportfeld wechselte und gegen Rodgau (3:0) und in Münster (4:1) je zwei Tore markierte. Mittlerweile führt Thaci die interne Torjägerliste mit sechs Toren an und schickt sich an, das schon zu Hessenliga-Zeiten vorherrschende Sturmproblem der Brunnenstädter zu lösen. Die von Kapitän Vladimiros Safaridis dirigierte Abwehr mit Rückkehrer Jonas Grüter gewann zuletzt immer mehr an Stabilität.

Auch interessant

Kommentare