1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bundesligist verlängert Vertrag mit Talent aus der Wetterau

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Nickolaus

Kommentare

imago1007952796h_080122_4c_1
Der 18-jährige Maximilian Schmid hat seinen Vertrag beim 1. FC Köln um zwei Jahre verlängert. © Imago Sportfotodienst GmbH

Der 1. FC Köln und der 18-jährige Maximilian Schmidt aus Ranstadt haben sich auf einen Vertrag bis zum Sommer 2024 verständigt.

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln setzt auf Maximilian Schmid aus Ranstadt. Am Donnerstag, vor der Abreise der U19-Mannschaft ins Trainingslager nach Marbella, veröffentlichte der Klub die Vertragsverlängerung mit dem 18-Jährigen bis Juni 2024.

Der Stürmer war 2018 vom FSV Mainz 05 in die Domstadt gewechselt, hatte 2019 mit der U17 die Deutsche Meisterschaft gewonnen, im vergangenen Herbst mit der U19 in der UEFA-Youth League gespielt und durfte auch schon mit den Profis trainieren.

»Ich fühle mich beim FC sehr gut aufgehoben, spüre das Vertrauen und freue mich auf meine Zukunft hier. Ich möchte mich in allen Bereichen verbessern, um so meinen fußballerischen Zielen Schritt für Schritt näherzukommen«, wird der Wetterauer in die Pressemitteilung zitiert. Insgesamt erzielte der Angreifer, der bereits für die U16-Nationalmannschaft aufgelaufen war, in 43 Pflichtspielen für den FC 16 Tore.

»Wir möchten ihn so weiterentwickeln, dass er über die U21 den Schritt in unsere Lizenzmannschaft nehmen kann«, sagt Thomas Kessler, der Sportlicher Leiter der Lizenzspielerabteilung. Schon die Tatsache, dass sich Kessler und nicht Matthias Heidrich als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums in der Pressemitteilung äußert, ist ein Zeichen, dass die Verlängerung von der Profi-Abteilung mitgetragen wurde. »Maxi ist ein lernwilliger Spieler, der im Offensivbereich flexibel einsetzbar ist und seine ersten Erfahrungen im Seniorenfußball sammeln soll.«

Angefangen hatte die Laufbahn von Maxi Schmid beim SV Ranstadt. Nach 140 Saisontoren als F-Jugendlicher zog es ihn zu den Sportfreunden Oberau, anschließend zum JFC Frankfurt. Über die Leistungszentren des FSV Frankfurt und des FSV Mainz 05 führte sein Weg zum 1. FC Köln.

Mit Marc-Oliver Kempf aus Dorn-Assenheim (VfB Stuttgart), Paul Nebel aus Nieder-Mockstadt (FSV Mainz 05) und Marco Meyerhöfer aus Burg-Gräfenrode (SpVgg Greuther Fürth) spielen aktuell drei Wetterauer in der Fußball-Bundesliga.

Auch interessant

Kommentare