1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Den Abwehrriegel knacken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(mro). Handball-Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg schließt an diesem Wochenende den 16. Spieltag der Saison ab. Denn die Auswärtspartie beim TV Emsdetten wird erst am Sonntag um 17 Uhr angepfiffen.

Der letzte Spieltag: Auch im siebten Heimspiel siegreich ist das Original aus Mittelhessen mit 21:7 Punkten als bisheriges Überraschungsteam mittlerweile auf dem zweiten Tabellenplatz zu finden. Da Ligaprimus VfL Gummersbach am Nikolaustag in Ludwigshafen die Rute in Form einer 25:30-Niederlage bekommen hat, könnte der TVH - bei einem Spiel weniger - am Wochenende sogar nach Minuspunkten am besten dastehen. Für TVH-Trainer Johannes Wohlrab jedoch weiter kein Grund zum Abheben. »Erst wenn wir unser Ziel von 30 Punkten wirklich erreicht haben, können wir uns mit Geschäftsführer, sportlicher Leitung und der Mannschaft zusammensetzen und eventuell neue Ziele setzen.«

Das Kollektiv: Zum wiederholten Male elf verschiedene Torschützen. Eine Abwehr um die Spezialisten Johannes Klein und Stefan Kneer, in der jeder für den anderen kämpft, seinen Nebenmann unterstützt und um jeden Ball ackert. Dazu ein genialer Kopf Dominik Mappes in der Spielsteuerung und auch als Vollstrecker. Wenn dann, wie am letzten Samstag gegen Großwallstadt, Dominik Plaue im Tor phasenweise heiß läuft und auch mit Konstanz aus dem Schatten von Nikolai Weber herausgetreten ist oder der Rückraum um Mappes, Hendrik Schreiber, Ian Weber und dem 18-jährigen Niklas Theiß zusammen 22 Tore erzielt und die Außen Christian Rompf, Philipp Schwarz, Tristan Kirschner und Ryuga Fujita - bei nur einem Fehlwurf - zusätzlich achtmal netzen, dann ist es schwer, diesen TVH zu schlagen. Beachtenswert, wie bisher jeder seine Rolle ausfüllt und sich das Team immer wieder gegenseitig pusht. Da konnte zuletzt auch erfolgreich ausgeglichen werden, dass der Weg über die Kreisläufer Vit Reichl, Moritz Zörb und Patrick Jockel durch TVG-Abwehrchef Thomas Rink zugestellt wurde. Zumal Trainer Johannes Wohlrab mit den Youngstern Finn Rüspeler und Philipp Opitz sowie den aktuell verletzten Simon Böhne, Joel Ribeiro und Tobias Hahn noch weitere Optionen im Team hat.

Den Abwehrriegel knacken: Das wird die Aufgabe der bisher so starken TVH-Angriffsreihe werden. Denn Emsdetten stellt mit knapp über 26 Gegentreffern im Schnitt aktuell die beste Defensive der Liga. Was auch ein großer Verdienst des Torhütergespannes Maurice Paske und Oliver Krechel ist. Es gibt beim TVE keine klare Nummer eins, beide Keeper kommen auf ihre Einsatzzeiten und Paske hat bei knapp sechs Stunden bisheriger Spielzeit eine Quote von über 37 Prozent gehaltener Bälle.

Die Gastgeber: In der letzten Saison kämpfte der TV Emsdetten gemeinsam mit dem TVH gegen den Abstieg und konnte sich erst am vorletzten Spieltag von einem Abstiegsplatz lösen. Trotz der Abgänge der beiden Shooter Johannes Wasielewski (Nordhorn) und Sven Weßeling (Bietigheim) hat die Mannschaft von Trainer Sascha Bertow mit 12:16 Punkten auf Rang 13 im dichten Mittelfeld bisher nicht enttäuscht. Speziell zu Hause werden dabei die Punkte gesammelt und lediglich die Spitzenteams aus Gummersbach und Nordhorn konnten die Ems-Halle in dieser Saison als Sieger verlassen. »Sie spielen wohl den unorthodoxesten Handball der Liga«, stellt Wohlrab fest. »Emsdetten spielt im Positionsangriff mit sehr vielen ungewöhnlichen Varianten. Wir werden uns intensiv vorbereiten auf das was auf uns zukommt«, verweist der 35-Jährige auf ständig wechselnde Deckungsformationen.

Auch interessant

Kommentare