1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Die Moral ist intakt«

Erstellt:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

KarbenerSV8_081122_4c
Max Zeller und seine Karbener A-Junioren rangieren nach neun Hessenliga-Spielen auf Platz zehn. © Nicole Merz

(kun). In der Jugendfußball-Hessenliga haben die A-Junioren des Karbener SV durch einen 2:1-Heimerfolg gegen den FC Bayern Alzenau den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt. Die Karbener B-Junioren teilten sich derweil beim 1:1-Unentschieden mit dem FC Germania Weilbach die Punkte. Während die B-Juniorinnen des SC Dortelweil dem Tabellenführer MSG Gläserzell/Pilgerzell durch einen 8:

0-Kantersieg gegen die DJK/SSG Darmstadt auf den Fersen bleiben, stehen die C-Juniorinnen der Spvgg. 08 Bad Nauheim durch den Last-Minute-Erfolg in Oberursel weiterhin mit einem Sieben-Punkte-Polster an der Tabellenspitze.

A-Junioren / Karbener SV - FC Bayern Alzenau 2:1 (1:1): »Der Sieg war nicht unbedingt schön, aber enorm wichtig für uns. Die Moral der Mannschaft ist intakt und macht es möglich, solche Spiele zu gewinnen«, zeigte sich Karbens Trainer Colin Koch nach dem dritten Saisonerfolg seiner Elf erleichtert. Die Gastgeber waren von Beginn an spielbestimmend, gerieten nach einer Viertelstunde jedoch unglücklich durch eine feine Einzelleistung von Ronaldo Obinna Torres Eurich mit 0:1 in Rückstand. Mit einem ebenso sehenswerten Seitfallzieher aus 16 Metern lieferte Cosmo Wagner nur sechs Minuten später die passende Antwort. »Danach entwickelte sich eine kampfbetonte Partie mit Vorteilen für uns«, konstatierte Koch, dessen Elf eine Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff nach einem von Teodor Mogildea an KSV-Akteur Veljko Vlajic verwirkten Strafstoß durch Wagner zum 2:1-Siegtreffer kam.

C-Junioren / FC Germania Weilbach - Karbener SV 1:1 (1:0): Von Beginn an lieferten sich beide Mannschaften ein hitziges Duell auf Augenhöhe. »Somit ist das Unentschieden leistungsgerecht. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir enormen Kampfgeist bewiesen«, resümierte Karbens Trainer Carsten Borngräber. Die Weilbacher Führung durch John Osibo (32.) egalisierte Leon Franz zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff. Kurz vor Schluss hatten die Gäste die große Chance auf den Siegtreffer. »Hier ist es streitbar, ob man aufgrund des harten Einsteigens des Weilbacher Spielers nicht auf Elfmeter hätte entscheiden müssen«, haderte Borngräber.

B-Juniorinnen / SC Dortelweil - DJK/SSG Darmstadt 8:0 (4:0): Die Partie war gerade mal 22 Sekunden alt, als der Ball zum ersten Mal im Netz zappelte. Marlene Biesenberger traf nach Zuspiel von Mara Hambrock zum 1:0. Nach fünf Minuten legte Hambrock selbst das 2:0 nach. Ein Eigentor von Suna Gunder im Anschluss an eine Ecke von Sibel Karakus bedeutete nach acht Minuten die frühe Vorentscheidung zugunsten der Heimelf. »Mit der komfortablen Führung im Rücken haben wir das Tempo ein wenig herausgenommen«, konstatierte SCD-Coach Joschka Hobitz, dessen Elf nach einer halben Stunde den 4:0-Pausenstand durch Hambrock erzielte. »Nach der Pause haben wir rotiert und einige unserer Dauerbrenner geschont«, erklärte Hobitz. Die eingewechselte Naima Safi Movoto stellte mit einem Doppelpack (63./64.) erneut unter Beweis, dass sie als 2008er-Jahrgang zu Recht bereits in der B-Jugend spielt. Michelle Bode (69./Kopfball) und Hambrock (79./aus abseitsverdächtiger Position) trafen zum 8:0-Endstand.

C-Juniorinnen / MSG Bad Vilbel - Hessen Wetzlar 1:4 (0:3): Die Brunnenstädterinnen spielten technisch stark, mussten sich den zweikampf- und konterstarken Gästen aus Wetzlar am Ende aber verdient geschlagen geben. In einer ausgeglichenen Anfangsphase traf Zoe Ferdek bereits nach sechs Minuten zur Gästeführung und steuerte nach einer halben Stunde auch das 3:0 für Wetzlar bei. Selinay Sagnak hatte fünf Minuten zuvor den zweiten Wetzlarer Treffer erzielt. Mila Behrendt verkürzte nach dem Seitenwechsel für die Gastgeberinnen (64.), ehe Amy Schmidt zwei Minuten später den Schlusspunkt auf der Gegenseite setzte.

1. FFV Oberursel - Spvgg. 08 Bad Nauheim 0:1 (0:0): »Das Spiel war an Spannung kaum zu überbieten. Beide Teams haben gekämpft bis zur letzten Sekunde. Wir durften mit einem glücklichen Sieg in letzter Sekunde vom Platz gehen«, resümierte Gästecoach Dirk Schneider. Von Beginn an gab es Möglichkeiten für beide Mannschaften. Trotz bester Chancen fand der Ball auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht den Weg ins Tor. Erst in der Schlussminute, als beide Mannschaften sich bereits mit einer Punkteteilung arrangiert hatten, entschied die Schiedsrichterin auf Elfmeter für die Nullachterinnen. Jeta Gashi verwandelte den Strafstoß zum späten 1:0-Auswärtserfolg für ihre Farben.

Auch interessant

Kommentare