1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

EC Bad Nauheim: Ein Torwart-Super-Gau droht

Erstellt:

Von: Holger Hess

Kommentare

_20211203_ECN_EPC_004_10_4c
Philipp Maurer - am Dienstag noch überzeugend - steht dem EC Bad Nauheim krankheitsbedingt wohl nicht zur Verfügung. © Andreas Chuc

Der Torwart-Super-Gau droht. Vor dem Derby am Freitag (19.30 Uhr) gegen die Löwen Frankfurt- befürchtet der EC Bad Nauheim einen (weiteren) schwerwiegenden Ausfall - auf einer Schlüsselposition!

Jetzt auch noch Philipp Maurer? Ausgerec hnet der zuletzt bärenstarke Backup des in der Vorwoche erkrankten Felix Bick könnte die lange Liste an fehlenden Spielern erweitern. Dem Vernehmen nach handelt es sich beim gebürtigen Landshuter nicht um eine Covid 19-Ansteckung, sondern mutmaßlich um eine Infektion mit anderer Ursache. Der genaue Befund lag am Donnerstagnachmittag noch nicht vor. »Ehrlich, ich weiß heute nicht, wie die Aufstellung für morgen aussieht«, sagt Trainer Harry Lange, der einmal mehr Testergebnisse und ärztlichen Bulletins abwarten muss.

Leon Willerscheid lizenziert : Die Sorgenfalten beim EC-Trainer werden nicht kleiner. Im Gegenteil. Sollten sowohl Maurer als auch der zuletzt fehlende Felix Bick nicht spielfähig sein, ist guter Rat teuer. In Abstimmung mit Kooperationspartner Köln wurde unter der Woche Torhüter-Talent Leon Willerscheid lizenziert. Der 16-Jährige spielt normalerweise im U17- und U20-DNL-Team der Junghaie und zählt zum Kader der deutschen U17-Nationalmannschaft. Niklas Lunemann, die eigentliche Nummer eins der U20, hilft im DEL-Team aus.

Hessenderby, Spitzenspiel: Erster gegen Zweiten. Top-Duell im Kurpark. Die angespannte Personallage bei den Kurstädtern trübt die Vorfreude. Unerwartet ist vor allem die Konstellation nach mehr als einem Hauptrunden-Saisondrittel: Der Tabellenführer aus Bad Nauheim trifft auf den unmittelbaren Verfolger und DEL-Aufstiegsaspiranten aus der Mainmetropole. »Sie haben viel Geld, die beste Defensive, das beste Powerplay, das beste Penaltykilling und mit Rylan Schwartz - Ryon Moser - Dylan Wruck die Paradereihe der Liga«, weiß Harry Lange um »die Herkulesaufgabe. Aber wir nehmen die Herausforderung an.«

Schmidt & Schmidt: »Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey.« Die rot-weiße Anhängerschar war nach dem 4:2-Sieg über die Selber Wölfe in Feierlaune. Zum »Man oft the Match« avancierte Tomas Schmidt. Erst gelang dem Verteidiger nach 52 Minuten das 3:2, dann traf er 53 Sekunden vor Schluss aus 60 Metern ins verwaiste Tor. Seit dem Ausfall von Philipp Wachter ist der deutsch-tschechische Defensivstratege an die Seite seines deutsch-kanadischen Namensvetters Kevin Schmidt gerückt. »Generell machen unsere Verteidiger einen überragenden Job. Auch unser zweites Duo mit Huba Sekesi und Eric Stephan«, lobt Lange die in der vergangenen Partie auf vier Köpfe minimierte Defensivabteilung.

»Der letzte Drive«: »Wir müssen scharf genug sein und die richtige Balance finden«, meinte Franz Fritzmeier bei der virtuellen Pressekonferenz der Löwen Frankfurt am Donnerstag. »Bei der Niederlage gegen Ravensburg hat in einigen Situationen der letzte Drive gefehlt«, ergänzte der Manager. Bis auf Verteidiger Daniel Wirt, der sich am Wochenende verletzte, stehen Trainer Bo Subr voraussichtlich alle Mann zur Verfügung, zumal Darren Mieszkowski in den Kader zurückkehrt.

Knackstedt knackt die »250«: Beim Tabellenvierten Dresdner Eislöwen sah sich Coach Andreas Brockmann genötigt, auf die Euphoriebremse zu treten. Der gebürtige Bad Tölzer warnt vor einer übertriebenen Erwartungshaltung im Umfeld. Matchwinner beim jüngsten 4:3-Sieg nach Shootout in Crimmitschau waren Torwart Kristian Hufsky, der alle Eispiraten-Versuche parierte und Jordan Knackstedt, der den entscheidenden Penalty verwertete. Der Deutsch-Kanadier knackte im Sahnpark die »250er-Marke« im Eislöwen-Trikot und steht mit 252 Scorerpunkten auf Platz drei des klubinternen Rankings. Als Ersatz für Jussi Petersen, der in der vergangenen Runde auch achtmal für die Roten Teufel auflief und nun für die U20-WM in Kanada nominiert wurde, hat man den 19-jährigen Mannheimer Jannis Kälble verpflichtet.

Auch interessant

Kommentare