1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

EC Bad Nauheim: Lange-Truppe belohnt sich nicht gegen Kaufbeuren

Erstellt:

Von: Christoph Sommerfeld

Kommentare

_20230219_ECN_ESV_024_20_4c
Eine intensiv geführte Partie: Jacob Lagacé (ESV Kaufbeuren) und Philipp Wachter (r., EC Bad Nauheim) beharken sich. UC © Agentur Andreas Chuc

Der EC Bad Nauheim verliert in einem Spiel auf Augenhöhe mit 2:3 gegen den ESV Kaufbeuren. Die nächste schlechte Nachricht gab’s vor der Partie. Jerry Pollastrone fällt mehrere Wochen verletzt aus.

(cso). Ungläubig rieben sich die meisten Fans im Colonel-Night-Stadion am Sonntagabend die Augen. Da hatte sich der EC Bad Nauheim in der Crunchtime zurück in die Partie gekämpft und musste gegen den ESV Kaufbeuren doch noch den späten Gegentreffer hinnehmen. Mit 3:2 (0:1; 2:0; 1:1) setzte sich der Rangzweite der Deutschen Eishockey Liga 2 im Kurpark durch. Die Roten Teufel hielten gerade so Platz sechs, sind aber punktgleich mit dem EV Landshut. »Wir müssen uns für unser gutes Spiel belohnen. Chancen gab es genug«, analysierte EC-Trainer Harry Lange.

Eine Hiobsbotschaft hatte die Kurstädter schon vor der Partie ereilt. Bei Jerry Pollastrone, der in Kassel im zweiten Drittel ausgefallen war, wurde ein Muskelfaserriss diagnostiziert. Der Amerikaner muss sechs Wochen pausieren. Für den Angreifer rückte der kanadische Neuzugang Grayson Pawlenchuk ins Line-Up. Zudem fehlte Daniel Weiß, der am Freitag im letzten Drittel eine Oberkörperverletzung erlitten hatte. Wie lange der Mittelstürmer ausfällt, wird sich nach weiteren Untersuchungen entscheiden.

Pawlenchuk lieferte zwar den Assist vor dem wichtigen 2:2-Ausgleich durch Taylor Vause (56.), der Kanadier ließ aber die nötige Effektivität vermissen. Allein im Schlussdrittel vergab er drei Hochkaräter (43./52./54.). In der hitzigen Endphase, in der Lange in der Abwehr auf Leo Hafenrichter und Philipp Wachter verzichtete, waren die Kaufbeurer dann das glücklichere Team und kamen durch Joseph Lewis (58.) zum 3:2-Siegtreffer. Der sechste Bad Nauheimer Feldspieler brachte nicht den gewünschten Erfolg. »Jetzt kommt die Woche der Wahrheit. Wenn Grayson Pawlenchuk eine Woche mittrainiert hat, kann er uns vorne auch weiterhelfen«, erklärte Lange.

Seine Schützlinge hatten sich auf jeden Fall viel vorgenommen nach der Schmach in Kassel. Schon nach zwei Minuten veredelte Tim Coffman im Nachschuss die Vorarbeit von Jordan Hickmott und brachte die Kurstädter in Führung. Beide Mannschaften lieferten sich ein intensives Duell. Mick Köhler, den Lange in den Sturm beordert hatte, war im ersten Drittel mit Sebastian Gorcik aneinander geraten. Die Streithähne mussten vom Unparteiischen - während die Partie weiterlief - getrennt werden.

Im zweiten Abschnitt drehte der Tabellenzweite auf und kam durch Nicolas Appendino (31.) aus dem Slot zum 1:1-Ausgleich. Dieses Tor hatte sich angedeutet. Zuvor verhinderte EC-Goalie Felix Bick gegen Markus Lillich (26.) und Mikko Lehtonen (30.) den Einschlag. Im nächsten Gäste-Powerplay hätte Coffman (37.) dann beinahe den Shorthander besorgt, blieb aber bei einem Konter an Daniel Fießinger hängen. Beim 2:1 für Kaufbeuren leisteten sich die Bad Nauheimer einen haarsträubenden Abwehrfehler. Die Lange-Schützlinge waren dermaßen auf die Zone hinterm Tor konzentriert, dass sie Markus Schweiger völlig übersahen. Der konnte die Scheibe zentral vor dem Gehäuse in Ruhe stoppen und einschieben (39.). Mit einer ESV-Führung ging es also in den Schlussabschnitt, in dem die Roten Teufel zwar aufopferungsvoll kämpften, aber am Ende leer ausgingen.

Bad Nauheim: Bick - Schmidt, Sekesi, Erk, Hafenrichter, Wachter, Seifert - Körner, Vause, Pawlenchuk, Hickmott, Coffman, Herrmann, Üffing, Steck, Köhler, Pauli, Cerny, Bartuli.

Kaufbeuren: Fießinger - Appendino, Thiel, van der Linde, Echtler, Bidoul, Orendorz - Krauß, Lehtonen, Spurgeon, Gorgic, Lagace, Schweiger, Laaksonen, Lillich, Lewis, Owald, Thomas, Hops.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Apel/Lajoie. - Zuschauer: 1946. - Strafen: 6:6 Minuten. - Tore: 1:0 (2.) Coffman (Herrmann, Hickmott), 1:1 (31.) Appendino (Lehtonen, Krauß), 1:2 (39.) Schweiger (Thomas, Oswald), 2:2 (56.) Vause (Pawlenchuk, Körner), 2:3 (58.) Lewis (Echtler, Lillich).

_20230219_ECN_ESV_042_20_4c
Kein Tor: Tim Coffman, der Goldhelm des EC Bad Nauheim, scheitert an Goalie Daniel Fießinger (ESV Kaufbeuren). AGENTUR CHUC © Agentur Andreas Chuc

Auch interessant

Kommentare