1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein Brocken zum Jahresabschluss

Erstellt:

Von: Leon Alisch

Kommentare

_3aSPOLSPORT17-B_100315_4c
Ein gehöriger Kraftakt dürfte es für Beienheim werden, am Sonntag beim Zweiten Spfr. Friedrichsdorf zu bestehen. MERZ © Nicole Merz

(lab). Der 20. Spieltag beschließt am Sonntag das Jahr der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West. Ab dann geht es in die Winterpause bis Ende Februar. Was ist noch drin für die Wetterauer Vertreter? Der SKV Beienheim hat die Chance, den Relegationsplatz zwölf über den Winter zu verlassen. Dafür braucht es allerdings drei Punkte beim Tabellenzweiten Sportfreunde Friedrichsdorf.

Auch der FC Karben trifft zu Hause mit dem FC Kalbach auf ein Topteam. Ein Sieg und Karben geht versöhnlich in die lange Unterbrechung. Sonderlich viel retten kann die TSG Ober-Wöllstadt wohl nicht mehr. Sie trifft im letzten Spiel des Jahres zu Hause auf die SG Ober-Erlenbach, die nur ein Rang besser platziert ist. Das Spiel des Türkischen SV Bad Nauheim gegen den SV der Bosnier Frankfurt findet derweil nicht statt. Im Zuge des Urteils über den Spielabbruch in Karben hat der SV der Bosnier eine Spielsperre erhalten (siehe Artikel auf dieser Seite). Der TSV erhält kampflos die Zähler.

FC Karben - FC Kalbach (Sonntag, 15.30 Uhr): Zum Jahresabschluss hat es der FC Karben mit einem weiteren Top-Gegner zu tun. Der FC Kalbach ist Dritter und hält als Aufsteiger die beiden weiteren Topteams der Sportfreunde Friedrichsdorf und des FC Neu-Anspach auf Trab. Gegen jene Neu-Anspacher gelang dem FC Karben vor einer Woche ein überzeugendes 0:0-Remis. Dabei schien vor allem die Defensivtaktik der Mannschaft aufzugehen. Coach Karl-Heinz Stete ist sich allerdings sicher, dass man gegen Kalbach nicht noch mal so auftritt: »Die Taktik war zugeschnitten auf unseren Gegner. Gegen Kalbach wollen wir wieder den Ball haben und offensiv spielen«, sagt er. Dabei werden mit Christopher Pross und Thorsten Wellmann (beide Urlaub) zwei Stützen aus der Vorwoche fehlen. Dafür stehen Anthony Letica und Kay Schäfer wieder zur Verfügung. Aufseiten des Gegners sieht es dagegen schlechter aus: Nach bereits dünnem Aufgebot in der Vorwoche - unter anderem fehlte Topstürmer Achraf Gara Ali wegen einer Verletzung - meldet der Verein aktuell einige Coronafälle im Kader und muss improvisieren.

Spfr. Friedrichsdorf - SKV Beienheim (Sonntag, 15.30 Uhr): Brennt beim SKV schon der Baum? Wenn man bei den Sportfreunden Friedrichsdorf nicht gewinnt, überwintert das Team aus dem Reichelsheimer Stadtteil definitiv auf dem Relegationsrang. Auf diesem steht die Mannschaft schon seit Wochen. Immer wieder sind es Kleinigkeiten, die verhindern, dass Beienheim sich Luft nach unten verschafft. Das zeigt auch die Statistik: Der SKV hat eine Tordifferenz von plus vier, die punktgleiche Mannschaft der Usinger TSG eine von minus 17! Die Wetterauer gehören da unten vom Potenzial her nicht hin. Gleichwohl wirkt es übermütig, der Mannschaft nun die Kompetenz für Punkte gegen den Tabellenzweiten zuzusprechen. Die Sportfreunde, der eigentliche Liga-Favorit, spielen auf einem anderen Level. Vor über einem Jahr trennten sich die beiden Teams im Topspiel der Gruppenliga noch mit 1:1. Mittlerweile sind die Rollen ganz anders verteilt.

TSG Ober-Wöllstadt - SG Ober-Erlenbach (Sonntag, 14.30 Uhr): Noch mal Punkte zum Jahresabschluss für Ober-Wöllstadt - das wäre doch schön. Und die Chancen könnten kaum größer sein. Heimgegner SG Ober-Erlenbach ist Vorletzter und blickt als Aufsteiger auf eine ebenso katastrophale Hinrunde zurück wie die Wetterauer. Wie auch bei Ober-Wöllstadt hat es beim Vorletzten bereits einen Trainerwechsel gegeben - seit Anfang November coacht Alexander Fievet die Mannschaft. Wirklich bergauf ging es seitdem nicht. Die letzten Punkte holte man mit einem 3:3 beim Türkischen SV Bad Nauheim im Oktober. Wer auch immer am Sonntag punktet, der beendet also seine Pleitenserie. In Ober-Wöllstadt zieht sich diese schon deutlich länger hin. Aktuell muss man wieder auf die Hilfe von Spielern aus der Reserve bauen. Darunter ist auch Luca Hannemann, der sich in den vergangenen Wochen mehrfach als Torschütze bezahlt gemacht hat. Aktuell kommt der TSG zugute, dass die B-Liga, in der die SG Wöllstadt II kickt, bereits in der Winterpause ist. Mit einem Erfolg würde man die Erlenbacher überholen.

Auch interessant

Kommentare