1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Einzel-Dominanz rettet Ostheim

Erstellt:

Von: Michael Stahnke

Kommentare

KS_20220916_wz_022_28092_4c
Felix König und sein TSV Ostheim drehen die Partie in Selters nach drei Doppel-Niederlagen noch. © Jürgen Keßler

(msw). Der TSV Ostheim bleibt nach dem zweiten Spieltag der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren (Gr. 2) durch einen 9:4-Erfolg beim TTV Selters an der Spitze. Eine weitere Bauchlandung erlebte der allerdings auch stark ersatzgeschwächte TV Okarben bei seiner 2:9-Klatsche beim TTC Hain-Gründau. Ein böses Erwachen gab es auch für Neuling SV Fun-Ball Dortelweil mit einer 5:

9-Niederlage im Aufsteiger-Duell bei der Überraschungsmannschaft TSG Erlensee. Nach gleich drei Wochenend-Niederlagen steht der TSV Butzbach erst mal am Tabellenende. Dagegen landete der TTC Assenheim gegen Aufsteiger SG Rodheim einen wertvollen Sieg.

TTV Selters - TSV Ostheim 4:9: Die ohne Szymanski und Mazur angetretenen Ostheimer verloren alle drei Eröffnungsdoppel, sodass es auch in Selters hart wurde. In den Einzeln konnten sich die Butzbacher Vorstädter aber steigern und durch Zähler von Ralf Dreiser (11:7, 8:11, 11:9, 4:11, 11:8 sowie 9:11, 11:2, 9:11, 11:9, 11:6), Felix König (2, davon einer 11:9, 4:11, 11:9, 8:11, 13:11), Stefan Trautmann (2), Matthias Brendel (2, davon einer 13:11, 14:12, 11:9) und Burkhard Müller (11:9, 7:11, 13:11, 11:8) den mühsam erkämpften Gesamterfolg einfahren. König/Stellmann (12:10, 11:9, 7:11, 8:11, 10:12) verloren noch knapp.

TTC Hain-Gründau - TV Okarben 9:2: Die Okarbener traten nicht nur ohne Neumann-Reckziegel, Martin und Kessler an, sondern sie waren sogar nur zu fünft. Zwei Matches gingen kampflos an den Gastgeber. So konnten lediglich die beiden Neuzugänge Anne Bundesmann und Olaf Beller (13:11, 9:11, 11:9, 8:11, 11:7) zwei magere Zähler für die Gäste auf die Habenseite bringen. Bundesmann (11:7, 7:11, 12:10, 8:11, 4:11) und Jens Boy (11:9, 8:11, 8:11, 8:11) hätten das Ergebnis noch ein bisschen erträglicher gestalten können.

TSG Erlensee - SV Fun-Ball Dortelweil 9:5: Nach der überraschenden Pleite finden sich die durchaus ambitioniert gestarteten Dortelweiler plötzlich im Abstiegskampf wieder. Die Gäste gaben alle Eröffnungsdoppel ab und kamen nie so richtig heran. Am Ende reichte es zu fünf Punkten für die Bad Vilbeler Vorstädter durch Steven Frinta (2), Marcel Kwatera, Torsten Haase und Frederik Sagermann (6:11, 13:11, 11:7, 4:11, 11:6). Haase musste sein zweites Einzel verletzungsbedingt kampflos abgeben, und Matthias Funk (8:11 im fünften Satz) hätte noch für etwas mehr Spannung sorgen können.

TTC Assenheim - SG Rodheim 9:5: Obwohl die Assenheimer ohne ihr komplettes vorderes Paarkreuz auskommen mussten, schafften sie den Derby-Sieg. Maaß/Wagner (12:10, 11:8, 6:11, 14:12) und Adam Malaika (12:10, 8:11, 11:9, 20:18) konnten zunächst die SG-Zähler von Wagner/Hartmann und Groß/Festel ausgleichen. Nachdem Alexander Wagner (13:11, 7:11, 9:11, 11:5, 12:10) die Gäste wieder nach vorne gebracht hatte sowie Achim Wagner wieder ausgeglichen hatte, gelang Dennis Schnäker das 4:3. Auch nach dem TTC-Sieg durch Siggi Freienstein sowie dem Zähler der Gäste durch Matthias Hartmann blieb es spannend. In der Folge ließen die Niddataler aber nichts mehr anbrennen, wobei Adam Malaika, Christian Maaß, Wagner, Tobias Weitzel und Freienstein (5:11, 11:3, 11:8, 4:11, 14:12) am Ende die Gastgeber jubeln ließen.

TTG Horbach - TSV Butzbach 9:5: Gleich der Auftakt ins lange Wochenende misslang Butzbach. Nachdem man alle Eröffnungsdoppel verloren hatte, war die Partie so gut wie gelaufen, auch wenn bei Horbach namhafte Akteure fehlten. So langte es für den TSV, der ohne Domanski antrat, nur zu fünf Punkten durch Felix Schinnerling (2, davon einer 11:9 im fünften Satz), Lukas Wolf, Jonas Nicolaizik (9:11, 9:11, 11:8, 11:7, 11:7) und Marc Bechtel. Allerdings hätten Schinnerling/Wolf (11:9, 8:11, 10:11, 11:9, 8:11), Thomas Rieck (13:15 im fünften Satz sowie 11:6, 10:12, 11:9, 8:11, 8:11), Nicolaizik (11:9, 11:8, 6:11, 8:11, 10:12) und Bechtel (9:11 im fünften Satz) zumindest für ein Remis sorgen können.

TSV Butzbach - TTV Selters 6:9: Auch einen Tag später wurde es nicht besser für die Butzbacher, zumal mit F. Schinnerling, Domanski und Bechtel nun die halbe Mannschaft fehlte. Somit war das Ergebnis zwar knapper als am Tag zuvor, doch die Chancen waren insgesamt geringer. Mehr als die erspielten sechs Punkte von Wolf/Nicolaizik, Lukas Wolf (2), Thomas Rieck (2) und Jonas Nicolaizik (11:7, 10:12, 12:10, 8:11, 11:2) waren kaum möglich. Lediglich Wolfram Schinnerling (9:11, 11:6, 7:11, 12:10, 9:11) hätte den TSV noch ins Schlussdoppel bringen können.

TG Langenselbold II - TSV Butzbach 9:1: Am Sonntag in Langenselbold war dann erwartungsgemäß nicht mehr viel möglich für die Butzbacher, bei denen Wolf/Nicolaizik immerhin für einen Ehrenpunkt sorgen konnten. Ansonsten war der Gast völlig chancenlos. Bechtel und Domanski fehlten beim TSV.

Auch interessant

Kommentare