1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Emma Pohlmann zaubert 394 Ringe auf die Scheiben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dieter Pfeiffer

Kommentare

EmmaPohlmann_200122_4c
Das beste Ergebnis der Bezirksmeisterschaft der Luftgewehr-Schützen (10 m stehend) erzielt Emma Pohlmann. © Dieter Pfeiffer

(stp). Das höchste Ergebnis aller Teilnehmer/innen der Bezirksmeisterschaft in der Disziplin Luftgewehr 10 Meter stehend lieferte Emma Pohlmann vom Sportschützenteam Wetterau mit hervorragenden 394 Ringen ab. Sie wurde damit Bezirksmeisterin bei den Juniorinnen I vor ihren Vereinskolleginnen Lisa-Marie Schinzel (374) und Mia-Sophie Meiser (363) und der Bad Vilbelerin Shila Strasser (363).

Die Wettkämpfe gingen in Gambach über die Bühne.

Zusammen mit Katrin Grabowski (393) und Nora-Lee Hofmann Badea (387) holte Emma Pohlmann auch den Mannschaftssieg bei den Juniorinnen I mit 1174 Ringen. Auf den zweiten Platz kam das Team Wetterau II mit 1149 Ringen durch Katharina Menzel (388), Saskia Bauer (387) und Lisa-Marie Schinzel (374).

In der Juniorinnenklasse II erzielte Katrin Grabowski vom Team Wetterau mit 393 Ringen nur hauchdünn hinter Emma Pohlmann das zweitbeste Ergebnis der Meisterschaft und holte sich damit den Titel vor ihren Vereinskameradinnen Katharina Menzel (388), Nora-Lee Hofmann Badea (387) sowie Saskia Bauer (387) und Joyce Szabo (376) vom SV Griedel. Bei den Junioren II ging ein weiterer Titel an das Team Wetterau. Patrick Vorstandslechner lag mit 378 Ringen vor seinem Vereinskollegen Daniel Feller (364).

Bei den Junioren I gingen ausschließlich Schützen vom Team Wetterau an den Start. Michael Krebs wurde mit 388 Ringen Bezirksmeister vor Eve Busch (381) und Jannis Joshua Kirschbaum (378). In der Besetzung Busch, Vorstandslechner und Feller setzte sich das Team Wetterau mit 1123 Ringen durch.

Die Bezirksmeisterschaft Luftgewehr litt im Bereich der erwachsenen Schützinnen und Schützen offensichtlich unter den besonderen Verhältnissen der Corona-Pandemie. Wesentlich weniger Teilnehmer als früher waren gemeldet, einige kamen trotz Meldung nicht. Erwartungsgemäß zeigte der Schützennachwuchs des Teams Wetterau die mit Abstand besten Leistungen. Weitere Nachwuchsschützinnen und -schützen kamen von den Vereinen aus Bad Vilbel, Ober-Wöllstadt, Butzbach sowie Griedel und nahmen mit guten Leistungen an der Meisterschaft teil.

Emma Pohlmann, die auch dem hessischen Landeskader angehört, wird nach mehreren Gesprächen mit den Verantwortlichen ab der nächsten Saison dem Bundesligakader des Sportschützenteams Wetterau angehören wird. Die Mannschaft kämpft Ende Januar um den Aufstieg von der 2. in die 1. Liga.

Auch interessant

Kommentare