1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Enttäuschung beim FV Bad Vilbel - »Wir haben das selbst verschuldet«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Pedro Acebes Gonzalez

Kommentare

(ace). Der FV Bad Vilbel musste in der Abstiegsrunde der Fußball-Hessenliga eine ganz bittere und vor allem enttäuschende Niederlage hinnehmen. Beim tief in der Abstiegszone steckenden SV Buchonia Flieden unterlag die Mannschaft von Trainer Amir Mustafic trotz einer 1:0-Führung in der Schlussminute mit 1:2 (0:0). Dadurch sind die Grün-Weißen erstmals auf Rang acht zurückgefallen und damit auf den ersten sicheren Abstiegsplatz.

Die Osthessen wollten ungeachtet von fünf Niederlagen in Folge ohne Torerfolg nach dem letzten Strohhalm im Abstiegskampf greifen, und das gelang der Buchonia auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz am Weiher. Dadurch überholte das Team von Trainer Bardo Hirsch den SV Zeilsheim und schob sich auf den drittletzten Rang vor. Aber auch für die Brunnenstädter wird es im Saisonendspurt eng. Kreisrivale Türk Gücü Friedberg ist durch den zweiten Sieg in Folge an den Vilbelern vorbei gezogen.

Der Rückstand von nur einem Zähler auf Friedberg und Steinbach lässt jedoch weiter die Optionen auf den Klassenerhalt offen. »Auf so einem Platz kannst du nichts anderes als kämpfen, richtig spielen ist kaum möglich«, haderte Mustafic mit den Plätzverhältnissen. Der FV-Coach wollte in den widrigen Umständen aber nicht den alleinigen Grund für die bittere Pleite erkannt haben: »Wir haben das auch selbst verschuldet durch eine wieder einmal schlechte Chancenverwertung. Deswegen bin ich vor allem über die Art und Weise der Niederlage enttäuscht.« Die Gastgeber machten mit langen Bällen viel Druck, während der Versuch der Vilbeler, ein geordnetes Aufbauspiel durchzuführen, am holprigen Rasen scheiterte.

Kurz nach dem Seitenwechsel musste bei Bad Vilbel Kapitän Thorben Knauer verletzt ausscheiden. Der eingewechselte Jeff Thielmann wurde dann in einem Zweikampf im Strafraum von Merlin Sippel zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Visar Gashi zur FV-Führung (57.). Wer eine angeschlagene Moral der Gastgeber vermutete, sah sich getäuscht. Flieden trotzte dem Rückstand mit unbändigem Einsatz und Willen. Und wurde mit dem Ausgleich belohnt: Die Flanke von Marc Götze schoss Felix Hack zum Ausgleich ein (83.).

Statt wenigstens den einen Zähler an das Niddasportfeld mitzunehmen, kassierte Vilbel in der 90. Minute noch den Knockout. Götze, die hängende Spitze der Buchonia, setzte zu einem Distanzschuss an und überwand FV-Torwart Robin Orband zum vielumjubelten Siegtreffer. »Unsere Leistungsschwankungen sind zu groß«, erklärte Mustafic nach dem Abpfiff und verwies auf die gute Gesamtleistung vor einer Woche beim 2:0-Sieg in Hanau. »Der Gegner hatte vor seinen zwei Toren kaum Chancen, und wir schaffen es nicht, das Resultat über die Zeit zu bringen«, führte der Vilbeler Coach weiter aus. »Leider ist keiner meiner Stürmer in der Lage, zehn Tore zu garantieren«, bedauerte Mustafic.

SV Buchonia Flieden: L.Hohmann - N.Hohmann, Zeller (69. Kress), Marquez Barrios, Müller - Portukal, Zetsche, Sippel, Hack - Götze - Rehm.

FV Bad Vilbel: Orband - Okuno, Safaridis, Gashi, Emmel - Knauer (50. Thielmann) - Shimoda, Bauscher, Shuteriqi, Ushiyama (68. Lahchaychi) - Cirpaci (85. Kandelaki).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Pfeiffer (Nieder-Wöllstadt). Zuschauer: 150. - Tore: 0:1 Gashi (57., Foulelfmeter), 1:1 Hack (83.), 2:1 Götze (90.).

Auch interessant

Kommentare