1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Enttäuschung beim TSV Griedel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

_1538-6782-02_221121
Nils Siek vom TSV Griedel wird von Paul Bährens getoppt. © Timo Jaux

(kun). Im Spitzenspiel der Handball-Landesliga Mitte, Gruppe 1, hat der TV Hüttenberg II am Samstagabend einen souveränen 28:19 (15:8)-Auswärtserfolg gegen den TSV Griedel gefeiert. Mit vier Siegen aus vier Spielen grüßt das Team von Trainer Dirk Happel weiterhin von der Tabellenspitze, während die Gastgeber nach zwei Siegen zum Rundenstart ihre erste Saisonniederlage kassierten.

»Wir haben eine enttäuschende Leistung gezeigt und die Begegnung auch verdient verloren. In keiner Phase des Spiels haben wir auf Augenhöhe mit den Gästen agiert«, räumte Griedels Teammanager Jürgen Weiß nach der Partie ein.

Vor 100 Zuschauern in der Butzbacher Sporthalle mussten beide Teams auf ihre etatmäßigen Linkshalben verzichten. Während die Hüttenberger das Fehlen von Jannis Wrackmeyer zu kompensieren hatten, war der Ausfall von Marvin Grieb auf Seiten der Griedeler deutlich spürbar. Über die gesamte Spieldauer strahlte der Rückraum der Hausherren kaum Torgefahr aus und kam lediglich zu zwei Treffern.

»Mit dieser Quote ist man in der Landesliga nicht konkurrenzfähig«, musste Weiß anerkennen. Griedels Trainer Dirk Schwellnus zeigte sich nach der Partie ebenfalls enttäuscht: »Meine Mannschaft hat sich im Angriff nicht an die taktischen Vorgaben gehalten. In der Abwehr fehlte das Engagement und die Zusammenarbeit. Zudem sind uns viele technische Fehler unterlaufen, die Hüttenberg zu einfachen Toren nutzen konnte. Ich bin bitter enttäuscht von unserer Leistung.«

Lediglich in den Anfangsminuten waren die Griedeler ein gleichwertiger Gegner. Nach dem 5:5 in der zwölften Minute setzten sich die Gäste mit einem 5:0-Lauf bis zur 21. Minute auf 10:5 ab. »Wie der weitere Spielverlauf zeigen sollte, bedeutete die Fünf-Tore-Führung bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine Vorentscheidung«, konstatierte Weiß.

Das kurze Aufbäumen der Gastgeber nach der Pause erstickten die Hüttenberger bereits im Keim und setzten sich in der Schlussphase der Partie noch deutlicher ab.

TSV Griedel: Krüger, Schmeling; Marx, Sascha Siek (3/1), Ohrisch-Then (3), Nils Siek (1), Kipp (3/2), Krüger (4), Jantos (1/1), Graßl, Brunz, Vogel (4), Rejab.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Baby/Wahler (Limburg). - Zeitstrafen: 10:2 Minuten. - Siebenmeter: 5/3:3/2. - Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare