1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga: FCO Fauerbach erzielt sechs Tore in 37 Minuten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Ziehl

Kommentare

Steinfurth6_311022_4c
Der SV Steinfurth um Albatrit Gerbeshi kann den Tabellenführer aus Fauerbach mit Mohammed Boutahar (r.) kaum beeindrucken. © Nicole Merz

In der Kreisoberliga hat der FCO Fauerbach mit einer weiteren Gala in Steinfurth Platz eins gefestigt. Verfolger SV Gronau dagegen patzte beim SV Bruchenbrücken.

(maz/pls). Am 15. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga Friedberg erwischte es den Tabellenzweiten SV Gronau, der beim 1:2 beim SV Bruchenbrücken seine vierte Saisonniederlage quittierte. Damit hat nun Tabellenführer FCO Fauerbach nach dem 6:2 beim SV Steinfurth wieder sechs Punkte Vorsprung. Schon am Freitagabend besiegte der FC Kaichen den SV Nieder-Weisel mit 5:1 und steht weiter auf Platz drei. Gefolgt von der FSG Burg-Gräfenrode, die am Sonntag bei Aufsteiger SG Wohnbach/Berstadt mit 2:0 gewann. Ebenfalls am Freitag musste sich der FC Ober-Rosbach trotz einer 2:0-Halbzeitführung beim SV Teutonia Staden mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Unterdessen schlug die Hessenliga-Reserve von Türk Gücü Friedberg ebenfalls am Freitag den Gastgeber 1. FC Rendel mit 4:0. Im Mittelfeldduell feierte der SV Nieder-Wöllstadt einen knappen 1:0-Heimsieg gegen den Tabellennachbarn TSV Dorn-Assenheim. Im unteren Drittel verbuchte die SpVgg. 08 Bad Nauheim einen wichtigen 5:1-Heimerfolg gegen den VfB Friedberg.

SV Steinfurth - FC Olympia Fauerbach 2:6 (0:0): Zumindest eine knappe Stunde konnten die Rosendörfler die Partie gegen den Tabellenführer offen gestalten. In der ersten Hälfte entschärfte SV-Keeper Tim Wagner die beste Gästetorchance von FCO-Torjäger Stanley Ugochukwu Ike. Direkt nach dem Kabinengang vergab Marcel Müller die beste Steinfurther Torchance. Anschließend foulte Heimtorwart Wagner Gästestürmer Ike im Strafraum - den fälligen Elfer verwandelte der Gefoulte zum 1:0. Die folgenden sechs Minuten hatten es in sich, denn es ging hin und her. Mit einem Kopfball erhöhte Ike auf 2:0 und kurz darauf verkürzte Joshua Schwer nach einem Eckball von Tim Ertl auf 1:2. Weitere zwei Uhrumdrehungen stellte Niklas van Beek nach einem Querpass von Gästespielertrainer Andreas Baufeldt den alten Abstand wieder her. Mit zwei Distanzschüssen bauten Jakob Harald Thum und Cagdas Karagoez den Vorsprung auf 5:1 aus. Zwar konnte Philipp Böhm auf Pass von Marius Berting nochmals verkürzen, doch in der Nachspielzeit gelang Gästetorjäger Ike der 6:2-Endstand.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Koc (Gießen). - Zuschauer: 100. - Tore: 0:1 (54./FE) Ike, 0:2 (56.) Ike, 1:2 (58.) Schwer, 1:3 (60.) van Beek, 1:4 (72.) Thum, 1:5 (75.) Karagoez, 2:5 (88.) Böhm, 2:6 (90.+1) Ike.

SV Bruchenbrücken - SV Gronau 2:1 (0:1): Etwas überraschend verlor der Tabellenzweite aus Gronau kurz vor Spielende die Partie bei den Bärenschweizern. Das lag daran, dass sich die Elf von Heimtrainer Henry Schmidt zu keiner Zeit aufgab und sich mit allen Mitteln gewehrt hat. »Heute hat das glücklichere Team gewonnen«, fasste Heimpressesprecher Reiner Schmidt die Endphase zusammen. Drei Minuten vor dem Ende markierte Ignat Chekmazov mit einem Heber über Gästetorwart Ahmed Selimovic den 2:1-Siegtreffer. Bis dahin dominierten die Gäste das Spielgeschehen, was Torjäger Sabahudin Jalmanovic schon nach zwei Minuten mit dem Gronauer 1:0 belohnte. Anschließend fehlte aber das letzte Quäntchen, oder Heimtorwart Felix Heilmann war zur Stelle. Nach einem Foulspiel an Fikri El Haj Ali im Gästestrafraum, verwandelte der Gefoulte höchst persönlich den fälligen Elfer zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Nach der kämpferischen Leistung der Gastgeber war es ein durchaus verdienter Heimsieg.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Schön (Ostheim). - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 (2.) Jalmanovic, 1:1 (54./FE) Ali, 2:1 (87.) Chekmazov.

SG Wohnbach/Berstadt - FSG Burg-Gräfenrode 0:2 (0:1): In der ersten Halbzeit, die noch ausgeglichen verlief, hatten beide Mannschaften kaum Torgelegenheiten zu verzeichnen. Nach einem Angriff über die linke Seite traf Markus Vancura nach einem Rückpass zum 1:0-Pausenstand für die Roggauer. Nach dem Seitenwechsel dominierte die immer stärker werdende FSG das Spielgeschehen. Dennoch konnte die Defensive der Gastgeber einen weiteren Treffer zunächst verhindern. Nach wiederholtem Foulspiel sah SG-Spieler Sebastian May die Rote Karte. Die Überzahl nutzte Dennis Trageser nach einem Konter und sorgte mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Seifert (Lindheim). - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 (40.) Vancura, 0:2 (87.) Trageser. - Rote Karte: May (82./SG W/B).

SpVgg. 08 Bad Nauheim - VfB Friedberg 5:1 (2:1): Von den Gästen aus Friedberg kam über die gesamt Distanz nur wenig. Besser machte es auf der Gegenseite Maher Al Hassan, der zwei Zuspiele von Heimkapitän Fran David Jimenez nutzte und die Nullachter nach einer halben Stunde mit 2:0 in Führung brachte. Kurz vor der Pause sorgte Mohammed Khalilia mit dem 1:2-Anschlusstreffer nochmals für Hoffnung im VfB-Lager. Doch in der zweiten Hälfte waren die Gastgeber weiterhin am Drücker. Ferdi Fidan baute das Ergebnis auf 3:1 aus, bevor Jimenez einen Strafstoß sicher zum 4:1 verwandelte. Er selbst war zuvor gefoult worden. Bei einem weiteren ruhenden Ball aus elf Metern - noch vor dem erfolgreichen Elfer - war Jimenez zunächst gescheitert. Auf Vorlage von Hamady Gassama markierte der eingewechselte Marinko Tubak schließlich den 5:1-Endstand.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Waterman (Idstein). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (25.) Al Hassan, 2:0 (30.) Al Hassan, 2:1 (43.) Khalilia, 3:1 (53.) Fidan, 4:1 (70./FE) Jimenez, 5:1 (75.) Tubak.

SV Nieder-Wöllstadt - TSV Dorn-Assenheim 1:0 (0:0): Beide Mannschaften hatten große Verletzungssorgen, und so hatte die erste Hälfte nur wenig zu bieten. »Nach dem schwachen Start überzeugte unsere Elf nach der Pause mit einer deutlichen Leistungssteigerung«, fasste SV-Presssprecher Walter Nebel die zweite Hälfte zusammen. Das vermeintliche 1:0 für die Gäste von Dominique Ware wurde wegen Foulspiels in der ersten Hälfte nicht gegeben. Kai Bischoff und Yumit Myustedzheb blieben für die Heimelf glücklos. Die Einwechselung von Robin Peter Dobios brachte Schwung ins Wöllstädter Spiel. Einen Schuss von Dobios konnte Gästetorwart Marcel Pflug noch parieren, doch nach der anschließenden Flanke von Nico Raimondi war er gegen den Kopfball von Myustedzheb zum 1:0 machtlos. In der Schlussphase stand Heimtorwart Yannik Strauch im Mittelpunkt. Zunächst entschärfte er einen Schuss von Christopher Ess (77.). Sechs Minuten später konnte er nach einem Freistoß von Marvin Jung nochmals gegen Ess den möglichen 1:1-Ausgleich verhindern. So blieb es beim knappen Heimsieg.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Weber (Sotzbach). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 (75.) Myustedzheb.

SV Teutonia Staden - FC Ober-Rosbach 2:2 (0:2): Es war das erwartete Duell auf Augenhöhe. Der Gast bewies im ersten Durchgang Kaltschnäuzigkeit vor dem Gehäuse von Stadens Keeper Simon Deis. Einen blitzschnell vorgetragenen Konter schloss David Gomez Saric zur Führung ab (11.). Fynn Stürtz verpasste mit seinem Lattenkracher den Ausgleich (25.). Dies sollte sich rächen, als kurz vor dem Pausenpfiff FCO-Torjäger Celil Günay alleine auf weiter Flur war und zum 2:0 einschob (43.). »Nach dem Kabinengang haben wir offensiver agiert und auf zwei Sturmspitzen umgestellt«, so Stadens Spielausschussvorsitzender Hagen Deis. Dies trug Früchte. Nach einem strammen Fernschuss von Keven Hosenseidl, parierte Gästetorwart Patrik Cakalic stark. Seine Hintermannschaft ließ allerdings zu, dass Paul Wolf den Abpraller verwertete - 1:2 (73.). Kurz nach Wiederanpfiff flankte Johannes Gies auf den eingelaufenen Lionel Kraus, der zum 2:2 (75.) ausglich. »Danach gab es Chancen hüben wie drüben«, so der Teutonen-Funktionär. In der Nachspielzeit sicherte der Heimtorwart seinen Farben den Punkt, als er einen Alleingang vereitelte (90.+1).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Akcura (Hattersheim). - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 (15.) Gomez Saric, 0:2 (43.) Günay, 1:2 (73.) Wolf, 2:2 (75.) Kraus.

1. FC Rendel - Türk Gücü Friedberg II 0:4 (0:1): Rendel war nach der empfindlichen Derbyniederlage zuletzt auf Wiedergutmachung aus. Der erneut auffälligste FCR-Akteur Tony Gröne traf aber nur das Außennetz (28.). Die Hessenliga-Reserve ging durch einen überragenden Distanzschuss von Zakaria Akaouch in Front (37.). Zudem scheiterte man zweimal am Pfosten (35./43.). »Die Partie war lange ausgeglichen und offen«, gab der Rendeler Co-Trainer Marco Michele zu Protokoll. Einen individuellen Fehler bestraften die Kreisstädter dann in Person von Benjamin Shakoory zum 2:0 (77.). Kurz darauf musste Heimkeeper Torben Weber nach einer Notbremse vom Platz (81.), und Kevin Sangl blieb vom Punkt cool (82.). »Damit war das Spiel durch«, sagte Michele. Die Gäste konnten nach einer ansehnlichen Kombination, die Cihan Kacan zum 4:0 vergoldete (87.), einen verdienten Auswärtserfolg bejubeln.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Dossena (Offenbach). - Zuschauer: 50. - Tore: 0:1 (37.) Akaouch, 0:2 (77.) Shakoory, 0:3 (82./FE) Sangl, 0:4 (87.) Kacan. - Rote Karte: Weber (81./Rendel).

FC Kaichen - SV Nieder-Weisel 5:1 (1:0): Von Beginn an entwickelte sich in der gut besuchten Flutlichtbegegnung an der Lögesmühle ein »sehr intensives Spiel«, wie Kaichens Pressesprecher Boris Vetter zu verstehen gab. Der Gast aus der Butzbacher Vorstadt blieb im ersten Abschnitt ohne Torabschluss. Nach einem langen Ball von Timon Wolf verschätzte sich SVN-Keeper Benedic Klas. Kevin Kurtz hatte per Kopf keine Mühe, zur Heimführung einzunetzen (27.). Nach dem Seitenwechsel spielte Kaichen dann seine Überlegenheit effektiv aus. Kapitän Tim Kraft staubte nach einem Lattentreffer von Kurtz ab (48.), ehe Spielertrainer Marcel Kopp seinen starken Sololauf mit dem 3:0 krönte (52.). Kopp bediente in der Folge mustergültig Kurtz, der seinen zweiten Treffer wiederum per Kopf verzeichnete (59.). Die Vorentscheidung war gefallen. Doch die Gastgeber hatten Gefallen am Toreschießen gefunden. Nicklas Rau legte nach einem 40-Meter-Sprint für Kraft auf, der zum 5:0 traf und mit Kurtz gleichzog (71.). Die Freude über den siebten Heimsieg trübte auch der Gegentreffer durch SVN-Akteur Moritz Hildebrand nicht (85.).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Noll (Aulendiebach) - Zuschauer: 200 - Tore: 1:0 (27.) Kurtz, 2:0 (48.) Kraft, 3:0 (52.) Kopp, 4:0 (59.) Kurtz, 5:0 (71.) Kraft, 5:1 (85.) Hildebrand.

Steinfurth5_311022_4c_1
Felix Günther vom FCO Fauerbach schirmt den Ball gegen den Steinfurther Marius Berting (r.) ab. © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare