1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Finja Bartels ragt heraus

Erstellt:

Kommentare

_6e7e58c1-7485-484d-ba84_4c_1
Die Schwimmerinnen und Schwimmer beim Pokalschwimmen in Frankfurt mit den Trainern Stefan Kaul und Michaela Schubert. © Red

(pm). Beim 25. Frankfurter Pokalschwimmen setzte die jüngste Teilnehmerin der SG Wetterau die größten Ausrufezeichen. Mit einer makellosen Bilanz von sechs Siegen bei sechs Starts war Finja Bartels (Jg. 2013) die überragende Teilnehmerin eines hochklassigen Wettkampfs, bei dem die SG Wetterau mit neun Schwimmerinnen und sechs Schwimmern der Jahrgänge 2005 bis 2013 vertreten war.

Die hochkarätige und teilnehmerstarke Besetzung des Wettkampfs (296 Teilnehmer aus 30 Vereinen) führte dazu, dass seitens des Veranstalters die Wettbewerbe der Jahrgänge 2007 und älter in einer gemeinsamen offenen Wertung zusammengefasst wurden und lediglich in den Jahrgängen 2008 bis 2015 eine nach Altersklassen getrennte Wertung erfolgte.

Davon ließ sich aber insbesondere Josef Höglinger (Jahrgang 2006) nicht beeindrucken und unterbot über die Strecke von 100m Freistil als erster Schwimmer der SG Wetterau seit drei Jahren die magische Grenze von einer Minute und schlug in einer Zeit von 0:59,99 an. Damit gab er das Startsignal für die starken Leistungen der nachfolgenden Starterinnen und Starter der SG Wetterau.

Aufgrund der eingeschränkten Altersklassenwertungen blieb es dabei den jüngeren Jahrgängen überlassen, mit ihren Resultaten Medaillen zu sammeln. Finja Bartels gelang mit ihren eindrucksvollen Siegen über 50m Schmetterling (0:49,44), 50m Brust (0:50,09), 100m Freistil (1:27,72), 100m Lagen (1:39,29), 200m Freistil (3:04,10) und 200m Lagen (3:34,33) folgerichtig auch ein überlegener Sieg in der Mehrkampfwertung, sodass sie mit sieben Goldmedaillen den Heimweg antreten konnte.

Fünfmal Silber erreichte Luis Cimiotti (Jg. 2008) über die Strecken von 50m Rücken (0:32,84), 100m Schmetterling (1:15,90), 400m Freistil (4:47,95), 400m Lagen (5:42,78) und 800m Freistil (9:53,16). Hinzu kamen für ihn noch zwei Bronzemedaillen über 50m Schmetterling (0:32,92) und 100m Lagen (1:13,35).

Als fleißige Medaillensammlerin betätigte sich auch Julia Trautmann (Jg. 2009), die mit einer Silbermedaille über 200m Schmetterling (3:08,79) und drei Bronzemedaillen über 50m Brust (0:42,35), 50m Schmetterling (0:37,03) und 100m Brust (1:34,42) das Becken verließ.

Zwei Bronzemedaillen erreichte Shashank Halmandge (Jahrgang 2009) über 50m Rücken (0:37,50) und 100m Freistil (1:05,45).

Im starken 2011er Jahrgang gelang Maja Choma der dritte Rang über 100m Brust (1:41,88).

Mit sehr guten Zeiten in ihren Altersklassen beziehungsweise der offenen Wertung überzeugten Sarah Irene Funk (Jahrgang 2011), Helena Odilia Wösthoff (Jahrgang 2010), Johanna Laupert (Jahrgang 2008), Salome Schultheis (Jahrgang 2008), Carolina Klein (Jahrgang 2005), Vivien Michelle Novy (Jahrgang 2005), Magnus Bucerius (Jahrgang 2010), Simon Szynkaruk (Jahrgang 2010) und Justus Florian Rose (Jahrgang 2007).

Auch interessant

Kommentare