1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Frinta/Linne im Schlussdoppel obenauf

Erstellt:

Von: Michael Stahnke

Kommentare

(msw). Am dritten Spieltag der Tischtennis-Bezirksoberliga Mitte der Herren/Gruppe 2 konnte Aufstiegs-Mitfavorit TV Okarben durch einen 9:1-Erfolg über Neuling SG Rodheim den ersten Saisonsieg feiern. Die Rodheimer ihrerseits verloren auch das Aufsteiger-Duell bei der SG Bruchköbel mit 3:9 und übernahmen damit die rote Laterne des Tabellenletzten. Der TTC Assenheim und Neuling SV Fun-Ball Dortelweil trennten sich mit einem 8:

8-Unentschieden, womit beide Seiten einigermaßen gut leben konnten.

TV Okarben - SG Rodheim 9:1: Auch ohne Martin und Kessler ließen die Okarbener den Rodheimern, die auf Schnäker und Sadeghi-Hösch verzichten mussten, keine Chance. Lediglich Martin Gruchow gelang ein Ehrenpunkt für die SGR. Dagegen sicherten Bundesmann/Neumann, Beller/Neumann-Reckziegel (11:8, 11:9, 11:9), Lamprecht/Rübsamen, Anne Bundesmann (2), Olaf Beller, Cornelia Neumann-Reckziegel, Julius Lamprecht und Uwe Rübsamen (11:8, 8:11, 11:8, 9:11, 11:6) den Gastgebern den ersten Sieg in der noch jungen Spielzeit.

SG Bruchköbel - SG Rodheim 9:3: Auch in Bruchköbel lief es nicht viel besser für die Rodheimer, die ohne Sadeghi-Hösch antraten und nur durch Groß/Stock, Matthias Hartmann und Harald Stock drei Zähler erzielten. Schnäker/Gruchow (8:11, 9:11, 8:11) und Martin Gruchow (8:11, 9:11, 9:11) hätten die Niederlage des neuen Tabellenletzten noch etwas freundlicher gestalten können. Ein Remis war aber nicht im Bereich des Möglichen.

TTC Assenheim - SV Fun-Ball Dortelweil 8:8: Die Assenheimer mussten mit Stumpf (noch im Ausland), Wagner und Schmitter (privat verhindert) gleich drei Akteure ersetzen, sodass sie schon zu Beginn nur ein Eröffnungsdoppel durch Adam Malaika/Maaß gewinnen konnten, während Frinta/Linne und Sagermann/Sting (11:9, 9:11, 11:3, 10:12, 11:8) für die ohne Kwatera und Haase angetretenen Gäste erfolgreich waren. Nachdem allerdings David Malaika wieder ausgeglichen hatte sowie Steven Frinta das 3:2 besorgt hatte, schienen Christian Maaß (7:11, 11:9, 11:8, 11:8), Tobias Weitzel und Peter Hessel die Gastgeber auf die Siegerstraße bringen zu können. Carsten Linne und der immer noch ungeschlagene Frinta sorgten aber wieder für den 5:5-Ausgleich. Adam Malaika, Maaß und Weitzel brachten die Niddataler in der Folge zwar wieder mit 8:5 nach vorne, doch Linne, David Sting und Frinta/Linne sicherten den Bad Vilbeler Vorstädtern am Ende ein nicht unverdientes Unentschieden.

Auch interessant

Kommentare