1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

FV Bad Vilbel: Fehlstart nach Defensiv-Aussetzer

Erstellt:

Von: Uwe Born

Kommentare

KS_20220806_wz_005_08082_4c_1
Im Zweikampf: Dominik Emmel (FV Bad Vilbel, links) und Vassilis Chatzigiannakis (Eintracht Wald-Michelbach). FOTO:KESSLER © Jürgen Keßler

Der FV Bad Vilbel verliert zum Auftakt der Fußball-Verbandsliga das Spiel und auch einen Spieler, der mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ausscheidet.

(ub). Misslungener Saisonauftakt für den FV Bad Vilbel: Die Fußballer aus der Brunnenstadt, die sich nach vier Jahren Hessenliga als punktbester Absteiger in der Verbandsliga Süd mit personell stark verändertem Kader wieder neu sortieren müssen, handelten sich am Samstagabend gegen den dienstältesten Verbandsligisten Eintracht Wald-Michelbach eine 1:3 (1:1)-Niederlage ein und ließen auf dem Niddasportfeld im ersten von vier August-Heimspielen einmal mehr erhebliche Defizite in der Offensive sowie punktuelle Aussetzer im Defensiv-Verhalten erkennen.

Bitter für die Grün-Weißen: Stürmer Niklas Kraus musste in der 70. Minute nach einem »normalen« Zweikampf mit Gäste-Innenverteidiger Boubacar Siby mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus transportiert werden. Kein Wunder, dass FV-Coach Amir Mustafic nach der Partie, die aufgrund der Verletzungsunterbrechung zehn Minuten länger dauerte, ziemlich zerknirscht wirkte: »Wald-Michelbach bot mehr Qualität und verließ völlig verdient den Platz als Sieger.« Ein klares Statement, das Bad Vilbels Klub-Chef Willi Eckhardt bestätigte: »Unsererseits hat man gesehen, es ist noch viel Luft nach oben.« Derweil freute sich Wald-Michelbachs Trainer Ralf Ripperger über den gelungenen Auswärtscoup: »Wir haben nur wenige Fehler gemacht, standen hinten nahezu durchgehend sicher und sind vorne sehr konzentriert zur Sache gegangen.«

Die Platzherren, die ebenso wie die Gäste aus dem Odenwald auf verletzte Spieler und Urlauber verzichten mussten, verbuchten nach einer zähen Anfangsphase die erste Möglichkeit. Und zwar mit durchschlagender Wirkung, denn Kapitän Visar Gashi vollendete nach Justus Looses Grundlinienpass aus 16 Metern per Flachschuss ins lange Eck zur FV-Führung. Alles im Lot bei den Vilbelern, die mit nicht weniger als sieben Neuzugängen begannen? Mitnichten, denn fünf Minuten später war alles wieder offen. Feta Suljic hatte nach Cermjanis Auflage mühelos zum 1:1-Ausgleich ins Schwarze getroffen. »Absolut überflüssig. Da haben wir auf der linken Abwehrseite gepennt. Dieses Gegentor war der Knackpunkt«, meinte Mustafic.

Und in der Tat: Fortan wirkte Wald-Michelbach im Spiel nach vorne zielstrebiger, aggressiver im Zweikampfverhalten und angesichts einiger klarer Gelegenheiten im Abschluss auch in zwei Situationen konsequent. Dagegen fehlte auf Bad Vilbeler Seite nach durchaus gefälligen Kombinationen im Spielaufbau der finale Pass in die Spitze. Looses Bogenlampe (57. - knapp daneben) und Dominik Emmels Direktabnahme (97. - Gäste-Keeper Marvin Gärtner parierte) waren diesbezüglich die Ausnahmen.

Für Wald-Michelbach stellte der starke Ylli Cermjani nach Vorlage von Johannes Stieme bereits nach 51 Minuten mit dem Führungstreffer die Weichen auf Sieg, den Stürmer Lars-Eric Schwinn - nach Alberts Befreiungsschlag alleine vor FV-Keeper Robin Orband auftauchend - in der Overtime mit dem dritten Gäste-Goal zementierte.

FV Bad Vilbel: Orband - Burgaj (56. Lehmann), Schaal (92. Drettas), Safaridis, Emmel - Yamamoto (51. Knauer), Morishima, Gashi, Loose (56. Hadzimusic) - Kraus (77. Sieber), Thaci.

Im Stenogramm/Schiedsrichter: Pascal Ackermann (Wiesbaden). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 (29.) Gashi, 1:1 (34.) Suljic, 1:2 (51.) Cermjani, 1:3 (97.) Schwinn.

KS_20220806_wz_013_08082_4c_1
Visar Gashi erzielt mit einem Sonntagsschuss den Führungstreffer des FV Bad Vilbel. © Jürgen Keßler

Auch interessant

Kommentare