1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gold für Abele-Brüder bei Deutschen Staffelmeisterschaften

Erstellt:

Kommentare

kaspor_2905_22dmstaffelp_4c_2
Die Siegerstaffel im 3x-1000-Meter-Wettbewerb (von links): Lukas Abele, Marius Abele und Julius Martiny. FOTO: ARS © Sascha Arndt

Die Lukas und Marius Abele aus Dauernheim holten sich mit dem SSC Hanau-Rodenbach Gold bei der Staffel-DM und verwiesen die Konkurrenz aus Karben knapp auf Platz zwei.

(ars/pm). Ein weiterer großer Erfolg für das Dauernheimer Läufer-Brüderpaar Lukas und Marius Abele. Gemeinsam mit ihrem Trainingsgefährten Julius Martiny (ebenfalls SSC Hanau-Rodenbach) gewannen sie bei den Deutschen Staffelmeisterschaften in Mainz im 3x-1000-Meter-Wettbewerb der Männer unerwartet die Goldmedaille, als sie sich in einem sehenswerten Finale mit 7:18,65 Minuten hauchdünn vor dem Athletics Team Karben (7:18,76 Minuten) und dem favorisierten SC DHfK Leipzig (7:19,14 Minuten) durchsetzten.

Zwar führten die letztjährigen Süddeutschen Meister des SSC die Meldeliste der 23 startberechtigten Teams mit 7:24,16 Minuten an, doch angesichts der durch Corona stark eingeschränkten Startmöglichkeiten während der vergangenen 18 Qualifikationsmonate hatte das Hanau-Rodenbacher Trio eine Top-Sechs-Platzierung als realistisches Ziel ausgerufen - zumal mit dem noch in den USA auf Normjagd für die Europameisterschaften beschäftigen Aaron Bienenfeld ein Erfolgsgarant fehlte.

Doch diese Lücke wusste Newcomer Julius Martiny zu schließen. Der frühere Landeskader-Basketballer übergab den Staffelstab nach 2:29 Minuten als Fünfter an Langstreckler Marius Abele, der dank seines Stehvermögens nach weiteren 2:28 Minuten einen Platz gutmachen konnte. Beim letzten Wechsel schienen die zwischenzeitlich mit 40 Metern Vorsprung enteilten Leipziger ebenso außer Reichweite zu sein wie der Karbener Schlussmann Marc Tortell, zuletzt bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Duisburg nur um eine Hundertstel-Sekunde vor Lukas Abele liegend, jetzt aber mit mehr als zehn Metern Vorsprung auf den Schlussabschnitt gestartet.

Den Vorsprung machte Lukas Abele in der dreiköpfigen Verfolgergruppe jedoch mit enorm schnellen 400 Metern wett, und eingangs der Schlussrunde war auch die Leipziger Führung passé, sodass fünf Staffeln um das Podest kämpften. Mit dem besten Ende für den SSC Hanau-Rodenbach: »Als es in der Zielkurve eng wurde, weil jeder nach vorne wollte, habe ich mich für den kürzesten Weg entschieden und auf die Lücke innen gewartet«, erklärte Abele die ebenso riskante wie erfolgreiche Taktik im Schlussspurt. Denn während sich die drei vor ihm laufenden Konkurrenten im Endkampf ein wenig nach außen orientierten, spurtete Lukas Abele mit dem Glück des Tüchtigen ganz innen vorbei, um hauchdünn für den SSC Hanau-Rodenbach zu gewinnen.

»Sensationell, das lief fantastisch«, kommentierte er seinen 2:21-Minuten-Abschnitt für die letzten 1000 Meter und holte sich das Lob des Olympiasiegers Dieter Baumann (1992/Barcelona) ab, der attestierte: »Das war genauso clever wie damals bei mir im 5000-Meter-Finale. Man muss halt die Lücke finden!«

Für Karben gingen neben Tortell noch Niklas Harsy und Jonathan Schmidt auf die Strecke. Startläufer Harsy ist nach seiner Pause vom Spitzensport frisch motiviert zurück in der Mannschaft. Er konnte sich im Vergleich zum Freiburger Quali-Rennen um zwei Sekunden auf 2:31 Minuten steigern und den Staffelstab - im Mittelfeld liegend - an Schmidt übergeben. Dieser lief, bedingt durch eine Verletzungsserie und seinen Studienaufenthalt in den USA, nach drei Jahren sein erstes Rennen in Deutschland. Er schloss nach vorne auf und übergab das Holz als Zweiter. Der ehemalige Bundeskaderathlet hofft auf sein Comeback in dieser Saison und konnte mit 2:24 Minuten überzeugen. Tortells furioser Lauf (2:21 Minuten) endete Brust an Brust mit Lukas Abele. Zu Gold fehlte für die Karbener schließlich nur ein Wimpernschlag.

Dieser herausragende Auftritt der Wetterauer bei den Staffeln lässt auch für die kommenden Einzelwettbewerbe in diesem Sommer hoffen. Ein wichtiger Meilenstein in den nächsten Wochen sind die Deutschen Meisterschaften vom 23. bis 26. Juni im Berliner Olympiastadion.

Auch interessant

Kommentare