1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Griedel empfängt Dilltal zum Kellerduell

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

(jwg). Die HSG Dilltal gibt am Samstag in der Handball-Landesliga ihre Visitenkarte beim TSV Griedel ab. Anpfiff in der Butzbacher Sporthalle ist um 18.10 Uhr. Dilltal steht mit 4:14 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz - punktgleich mit Griedel (13.).

Beide Mannschaften holten bisher zwei Siege in den Heimspielen und gingen auswärts leer aus. Zur Saison 2021/2022 übernahm Micha Wiener das Amt des Spielertrainers bei Dilltal und konnte am Ende der Runde den Aufstieg in die Landesliga feiern. Nach der letzten Saison gaben Spielmacher Rene Funke und Christoph Ulm ihr Laufbahnende bekannt, Kreisläufer Yannik Weiß wechselte zum TV Hüttenberg III. Die drei Abgänge wurden durch vier Zugänge ersetzt. Luis Jung (42 Tore) von den Mittelhessen Youngsters hat toll eingeschlagen und ist der Top-Torjäger der HSG Dilltal. Mario Kohlmei aus der zweiten Mannschaft sowie Martin Zabeschek und Till Stockenhofen aus der eigenen Jugend komplettierten den Kader. Mit Patrick Müller (35 Tore) und Christian Ziehm (30 Tore) stehen weitere Shooter im Rückraum. Spielertrainer Wiener (34 Tore) setzt am Kreis Maßstäbe in dieser Spielklasse. Auf der Außenposition ist Kohlmei (29 Treffer) zu beachten. Im HSG-Tor steht mit Nico Russmann ein junger, sehr engagierter Keeper.

Beide Mannschaften brauchen dringend Punkte, um den Anschluss an das hintere Mittelfeld nicht zu verlieren. Nach dem Heimerfolg gegen die HSG Goldstein/Schwanheim vor 14 Tagen enttäuschte Griedel vor einer Woche in Holzheim auf der ganzen Linie. Unter der Woche wurde viel gesprochen. »Die Mannschaft ist jetzt in der Bringschuld, endlich ein anderes Gesicht zu zeigen. Zuallererst muss die kämpferische Einstellung und das Auftreten im Kollektiv stimmen«, sagt Teammanager Jürgen Weiß.

Beim TSV kehren Lukas Kipp und Timm Weiß in den Kader zurück. Die Youngster Henri Vogel, Wanja Köhler und Romeo Rejab konnten berufs- bzw. krankheitsbedingt in den letzten Wochen nur wenig trainieren. Hinter dem Einsatz von Thomas Graßl (Knieverletzung) steht noch ein großes Fragezeichen. Steffen Strasheim von der »Zweiten« wäre der Ersatz.

Auch interessant

Kommentare