1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Griedel erneut auf Augenhöhe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Hett

Kommentare

(hep). In der Aufstiegsrunde der Handball-Landesliga ging der TSV Griedel auch in seinem letzten Heimspiel leer aus. Gegen den TuS Holzheim verlor die Mannschaft von Trainer Dirk Schwellnus trotz einer über zwei Drittel des Spiels ansprechenden Leistung mit 28:34 (18:15). Während der TSV weiterhin am Ende der Tabelle steht und die Hoffnungen auf einen doppelten Punktgewinn auf das Gastspiel bei der HSG Epp/La am nächsten Wochenende verschieben muss, hat der TuS die Platzierung in der Tabellenmitte gefestigt.

Die Partie glich einer Dublette des Hinspiels, in dem Griedel ebenfalls über nahezu die gesamte Spieldauer auf Augenhöhe agierte und am Ende zu hoch verlor. Georg Grassl, Torwarttrainer beim TSV, vertrat den verhinderten Teammanager Jürgen Weiß auf der Auswechselbank und war nach dem Spiel keineswegs enttäuscht. »Wir haben lange Zeit mit einer gut funktionierenden Abwehr dagegen gehalten und das Spiel spannend gestaltet. In der zweiten Hälfte sind uns dann zu viele technische Fehler unterlaufen, und klare Torchancen, darunter drei Siebenmeter, blieben ungenutzt«, analysierte er die Niederlage.

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen und mündete in ein 5:5 (8.). Sandro Krüger, Lukas Kipp und Sascha Siek (2) bescherten ihrer Mannschaft in den folgenden fünf Minuten dann mit vier Toren in Folge eine 9:5-Führung. Bis zum 14:10 (Jantos/20.) hatte dieser Vorsprung Bestand. Den Gästen gelang es zum Ende der ersten Halbzeit lediglich noch, den Rückstand um ein Tor zu reduzieren.

Nach dem Wechsel hielt das TSV-Hoch bis zum 20:16 (Grieb/35.) an. In den folgenden zehn Minuten drehten die Gäste aus dem Rhein-Lahn-Kreis das Spiel mit einem 7:0-Lauf komplett und übernahmen beim 23:20 selbst die Führung. »Das wir diesen Lauf nicht gestoppt haben, war die Entscheidung«, erkannte Grassl. Holzheim surfte weiter auf der Erfolgswelle und setzte sich auf 28:21 (51.) ab. In der verbleibenden Spielzeit zeigten sich die Gastgeber wieder konzentriert und reduzierten den Rückstand bis zum Abpfiff noch geringfügig.

TSV Griedel: Pajung, Hendrik Krüger; Sascha Siek (5), Kuhl, Grieb (5), Nils Siek (1/1), Kipp (1), Marx (2), Jantos (1), Nuradini, Rejab (3), Grassl (3), Sandro Krüger (7).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Becker/Sämann (Frankfurt-Nied). - Zuschauer: 60. - Zeitstrafen: 8:6 Minuten. - Siebenmeter: 4/1:0/0.

Auch interessant

Kommentare