Griedel fordert junge Hüttenberger

  • VonSascha Kungl
    schließen

(kun). In der Handball-Landesliga Mitte will der TSV Griedel im Heimspiel gegen den Tabellenführer TV Hüttenberg II heute Abend ab 20 Uhr den dritten Sieg im dritten Saisonspiel einfahren. Für die TG Friedberg geht es bei ihrem Gastspiel am Idsteiner Hexenturm ab 17 Uhr nach zwei Niederlagen zum Rundenstart gegen die ebenfalls noch punktlosen Hausherren um die ersten Saisonzähler.

TV Idstein - TG Friedberg (Sa. 17 Uhr / Sporthalle Am Hexenturm): »Für beide Mannschaften hat die Partie richtungsweisenden Charakter. Genau wie wir, sind auch die Gastgeber mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet. Vor eigenem Publikum ist der Druck für die Idsteiner allerdings noch etwas größer«, ist TGF-Coach Michael Razen überzeugt. Während die Kreisstädter gegen Goldstein/Schwanheim (23:31) und Wiesbaden (22:26) leer ausgingen, unterlagen die Taunusstädter den Teams aus Holzheim (18:28) und Eppstein/Langenhain (26:27). »Mit Moritz Schubert haben die Gastgeber einen überragenden Rückraumakteur in ihren Reihen, der aus allen Lagen Tore erzielen kann. Gegen ihn müssen wir aktiv nach vorne verteidigen, um ihn nicht zum Abschluss kommen zu lassen, dürfen seine Mitspieler aber ebenfalls nicht aus den Augen verlieren«, fordert der Friedberger Übungsleiter, der die Ausfälle von Max Beyster, Patrick Engel und Tim Durchdewald kompensieren muss. Hinter dem Einsatz von George Cadar, Benedikt Ploner und Luca Sattler stehen noch Fragezeichen. »Wir fahren lediglich mit drei fitten Rückraumspielern nach Idstein. Nur wenn wir eine richtig gute Deckung stellen und über Tempohandball zu einfachen Toren gelangen, werden wir die schwierige Aufgabe am Hexenturm meistern«, ist Razen überzeugt.

TSV Griedel - TV Hüttenberg II (Sa. 20 Uhr / Sporthalle Butzbach): Der Tabellenführer aus Hüttenberg startete mit drei souveränen Siegen gegen Lollar/Ruttershausen (30:19), Linden (30:23) und Heuchelheim (30:23) in die Saison. Im einzigen Spiel der Vorsaison feierten die Griedeler einen 22:21-Erfolg gegen den TVH. Das Team von Trainerduo Dirk Happel und Tim Spengler verfügt über eine sehr junge Mannschaft. »Die Spieler haben eine hervorragende Ausbildung im Hüttenberger Jugendbereich erhalten. Die Mannschaft spielt, wie es die Philosophie des Vereins ist, eine 3-2-1-Abwehr. Die aggressive Abwehr lässt nicht viele Gegentreffer zu. Die Leistungsträger im Rückraum sind Neuzugang Jannis Wrackmeyer, Nils Tietböhl, Frederick Lins, Simon Dahlhaus und Danny Rüpprich. Am Kreis müssen wir auf Till Uth achten, während auch die Außenposition mit Nicolai Martin stark besetzt ist«, weiß Griedels Teammanager Jürgen Weiß um die Stärken des Landesliga-Spitzenreiters. »Trainer Dirk Schwellnus und die Mannschaft haben sich intensiv vorbereitet. Gegen die 3-2-1-Abwehr werden wir mit Konzeptionen agieren und mit Geduld den Spielaufbau gestalten. In der Abwehr müssen wir gegen die individuell starken Hüttenberger kompakt stehen. Das werden die Voraussetzungen für einen Erfolg sein«, ist Weiß überzeugt.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare