Griedel macht ernst

  • Vonred Redaktion
    schließen

(jwg). Der TSV Griedel ist mit seinen Jugend-Mannschaften im Floorball erfolgreich in die Saison 2021/22 gestartet. So führt man nach den ersten Spieltagen die hessischen Ligen in den Altersklassen U9, U11, U13 und U15 an. Die neu formierte Griedeler U7 kann sich noch nicht mit anderen Teams messen, da der TSV bisher in Hessen der einzige Club ist, der den Kleinsten die Sportart Floorball anbietet.

Die Spieler der Altersklassen U9 bis U15 haben sich intensiv vorbereitet. Einige Nachwuchsakteure waren eigens hierzu in den Sommerferien im Salmig Floorball Camp bei Berlin, wo man nicht nur trainierte, sondern auch Kontakte mit anderen Spielern knüpfte. Dreimal am Tag wurde jeweils für eineinhalb Stunden trainiert, dazwischen standen Minigolf, Schwimmen und Inlinehockey zum Ausgleich auf dem Programm.

Der gute Start in die Saison unterstreicht die solide Jugendarbeit im TSV Griedel. So hat man sich während Corona eine Outdoor-Floorball-Bande zugelegt, um das Spiel nach draußen verlegen zu können. Die Trainingszeiten überlagern sich zum Teil, und den guten Spielern bietet man an, am Training der nächst höheren Jugendklasse teilzunehmen. Die Trainer bilden sich ständig fort, auch die Jugendspieler werden früh zu Schiedsrichtern ausgebildet. Zudem setzt man auf Trainer, die bereits als Spieler Bundesligaerfahrung sammelten und bildet gleichzeitig Jugendspieler zu Co-Trainern aus. Mit Charlotte Bayer hat der TSV eine der jüngsten ausgebildeten Sportassistenten des Landessportbundes in seinen Reihen.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare