_1540-6791-06_231121_4c
+
Einen schweren Stand hat die Griedelerin Lena Wawrzinek gegen Anna-Marie Arch (l.) und Alica Heidt (beide Kleenheim II).

Griedel stolpert

  • VonMarieke Naß
    schließen

(mna). In der Handball-Landesliga Mitte der Frauen (Gruppe 1) hat der TSV Griedel eine bittere Niederlage kassiert. Das Team von Trainer Martin Schmitt unterlag in eigener Halle der HSG Kleenheim/Langgöns II knapp mit 21:22 (12:12).

Griedel geriet nach sechs Minuten mit 1:4 ins Hintertreffen, sammelte sich dann aber und bestrafte die Fehler der Gäste konsequenter mit schnellen Toren, sodass beim 7:7 (16.) durch Juliane Wagner der Ausgleich geschafft war. Bis zum Pausenpfiff konnte sich keine Mannschaft mehr wirklich absetzen, sodass mit einem gerechten 12:12 die Seiten gewechselt wurden. Nach Wiederbeginn blieb die Partie weiter spannend. Mal führten die Kleenheimerinnen (16:15, 44.), mal der TSV (19:17, 49.), sodass die Entscheidung in der Schlussphase fiel. In der 55. Minute traf die Griedeler Top-Torschützin Lena Wawrzinek zum 21:20, aber ihr Team konnte die Gäste in der Folge nicht mit einem weiteren Treffer unter Druck setzen. Stattdessen glich die Spielgemeinschaft aus, und zu allem Überfluss geriet die Schmitt-Sieben durch eine Zeitstrafe auch noch in Unterzahl.

20 Sekunden vor Schluss war es dann Kleenheims Stefanie Klug, die per Siebenmeter traf und die bittere Niederlage für den TSV Griedel besiegelte. »Das ist extrem ärgerlich, ein Unentschieden wäre vermutlich verdient gewesen. Allerdings haben wir im Vergleich zum Sieg gegen Eibelshausen keine ganz so starke Abwehr gestellt, zu viele Zeitstrafen kassiert und uns im Angriff zu viele schwache Phasen geleistet«, resümierte TSV-Coach Martin Schmitt.

TSV Griedel: Knoop, Heller; Lobgesang, Wawrzinek (6) Scheibel, Gros (1), Erletz, Brück, Gadek, Hartmann, Dietz (4), Fina (3), Wagner (5), Brandt (2)

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Schön/Vogler. - Zeitstrafen: 6:0 Minuten. - Rote Karte: Wagner (59.). - Siebenmeter: 2/0:6/6. FOTO: JAUX

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare