1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Griedel vor einer Herkulesaufgabe

Erstellt:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

(kun). Mit dem Gastspiel bei der HSG Lumdatal hat der TSV Griedel am fünften Spieltag der Handball-Landesliga Mitte eine echte Herkulesaufgabe vor der Brust. Gemeinsam mit dem Spitzenduo aus Wettenberg und Münster ist das Team von Trainer Eike Schuchmann in dieser Saison noch verlustpunktfrei. Vier deutliche Siege aus den ersten vier Saisonspielen schmücken die makellose Bilanz der Hausherren.

»Vor allem der hohe Auswärtssieg in Holzheim am vergangenen Spieltag hat aufhorchen lassen. Gemeinsam mit den beiden Oberliga-Absteigern aus Wettenberg und Münster ist Lumdatal aktuell das Maß aller Dinge in der Landesliga«, ist sich Griedels Teammanager Jürgen Weiß der Schwere der Aufgabe bewusst, die auf seine Mannschaft zukommt. Gegen den Tabellendritten sind die Butzbacher Vorstädter am Sonntagabend ab 18 Uhr in der Lumdatalhalle in Rabenau-Londorf klarer Außenseiter.

Beim 29:33 gegen Heuchelheim in der Vorwoche lieferte das Team von Trainer Jens Hohaus eine desolate Vorstellung ab. »Der Auftritt gegen Heuchelheim war katastrophal. Das Team hat sich vorgenommen, es nach der enttäuschenden Leistung besser zu machen«, erklärt Weiß, dessen Team beim 24:42 gegen Lumdatal in der Vorsaison reichlich Lehrgeld bezahlen musste. »Auf ein Erlebnis dieser Art würden wir diesmal gerne verzichten.«

Die Gastgeber haben in den letzten Jahren eine beeindruckende Entwicklung genommen. Angeführt von Marcel Köhler, dem verlängerten Arm des Trainers auf dem Spielfeld, verfügen sie mit Lorenz Heß, Florian Mohr, Moritz-Luca Rein und dem großgewachsenen Maximilian Kühn über einen wurfgewaltigen Rückraum. Auf den Außenpositionen spielen mit Michael Kern und Jan Philipp Schmitz erfahrene Akteure. Am Kreis müssen die Griedeler das Trio Leon Ziegler, Janek Henke und Jan Vogel in den Griff bekommen.

Für Gästecoach Jens Hohaus ist Lumdatal einer der Favoriten auf den Titel. »Wir werden volle Konzentration, Disziplin und mentale Stärke brauchen, um so lange wie möglich auf Augenhöhe zu agieren«, ist Weiß überzeugt. Steffen Strasheim aus der zweiten Mannschaft des TSV Griedel wird erneut zum Einsatz kommen.

Auch interessant

Kommentare