1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gute Laune: Frühjahrs-Klassiker lockt 444 Teilnehmer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tanja Weber

Kommentare

lauf2_start10km_160322_4c
Der Wintersteinlauf des ASC Marathon Friedberg hat in diesem Jahr 444 Läuferinnen und Läufer angelockt. © Nicole Merz

Der erste Wintersteinlauf nach dreijähriger Pause hat 444 Teilnehmer angelockt. Moritz Weiß siegt über 30 Kilometer. Frank Wagner verteidigt seinen Titel als Sieger beim Marathon.

Der erste Läufer des Zehn-Kilometer-Laufes rennt am Sonntagmorgen um 10:23 Uhr im schwarzen, enganliegenden Oberteil durch den Zielbogen vor der Henry-Benrath-Schule: Pascal Fischer vom Team Martins Männer. »Ich laufe erst seit zwei Jahren«, freut sich der Sieger bei der Neu-Auflage des Friedberger Frühjahrs-Klassikers rund um den Winterstein. »Mit der Zeit bin ich absolut zufrieden: Persönliche Bestzeit!« Schnell sei er ein einsames Rennen gelaufen. Mit rund drei Minuten Vorsprung verwies er Felix Kern (TSG Kleinostheim, 36:16 min.) und Timo Biedenkapp (Schunk läuft, 36:28 min.) auf die Plätze.

Unter die Top Ten schoben sich aus der Wetterau Jonas Jöckel (LT Florstadt) mit 37:57 Minuten als Fünfter, M50-Sieger Christoph Sulzer (38:48) vom LSC Bad Nauheim auf Rang acht und U20-Läufer Marlon John (LG ovag) als Neunter mit 39:28 Minuten. Dazwischen lag die erste Frau auf Platz sieben: Eva Sulzer (LSC Bad Nauheim) bewältigte die 125 Höhenmeter in schnellen 38:47 Minuten, Seite an Seite mit Vater Christoph.

»Wir freuen uns, dass der Hessische Leichtathletik-Verband mit einem sechsköpfigen Team im Zehner am Start war«, sagt Carmen Houben, die Vorsitzende des veranstaltenden ASC Marathon Friedberg. »Sogar der HLV-Präsident Klaus Schuder hat sich Einblick in unsere Veranstaltung verschafft. Schließlich ist der Wintersteinlauf der Serienstart des HLV-Lauf-Cups.« Ein schönes Gefühl sei es gewesen, nach zwei Jahren corona-bedingter Veranstaltungs-Abstinenz endlich wieder den Volkslauf »Rund um den Winterstein« anbieten zu können.

Diese Meinung teilen unisono auch die Teilnehmer. »Einige waren sogar schon um 7.30 Uhr vor Ort, warteten zwei Stunden bei null Grad bibbernd bis zum Start«, sagt Pressewart Christian Habicht. Aber keiner habe sich beschwert, zu groß war die Freude und Dankbarkeit, endlich wieder in Präsenz laufen und sich miteinander messen zu können.

11:17 Uhr: Der Sieger des 30-Kilometer-Laufes läuft nach 1:47:51 Stunden ins Ziel: Moritz Weiß vom LGV Marathon Gießen. Der Startschuss für den 30er und 42er war um 9.30 Uhr gefallen. »Ich bin super zufrieden«, sagt Weiß, der den Lauf mit rund 420 Höhenmetern als Vorbereitung für den Hannover-Marathon und Ironman Frankfurt nutzte. »Bergauf ist immer anstrengender als bergab!« Schnell lief er ein einsames Rennen. Björn Kuttich (TuS Griesheim), 2014er-Sieger folgte nach 1:53:55 Stunden ins Ziel. Eine knappe Minute später komplettierte Marvin Reuter (Waldems) in 1:54:48 Stunden das Gesamtpodium. Unter die Top Ten schaffte es aus Wetterauer Sicht der Bad Vilbeler Andre Kalus. Seine Zeit: 2:01:51 Stunden und M40-Schnellster! Bei den Frauen blieb das Top-Drei-Podium in W40-Hand: Irina Haub (DJK Flörsheim) feierte in 2:19:09 Stunden den Sieg vor Nadine Stillger (Spiridon Frankfurt) und Eva Skalsky (LuT Aschaffenburg).

Frank Wagner (Rennsteiglaufverein) knüpfte im Landschafts-Marathon an seinen Sieg aus 2019 an, wenn auch knapp zwei Minuten langsamer: 2:51:16 Stunden! »Toll, dass ihr den Lauf wieder veranstaltet habt, ich komme gerne wieder«, sagt er im Ziel. Lokalmatador Sven Höller (LT Florstadt) feierte den zweiten Gesamtplatz in 2:56:33 Stunden. Er schreibt auf Instagram: »Meine Renntaktik als Flachlandläufer: Berg hoch etwas langsamer, Berg runter etwas schneller, Spaß haben.« Lediglich 25 Sekunden später finishte der Thüringer Johannes Plöttner (Gutmuths Rennsteiglaufverein) auf Platz drei und verwies den Petterweiler Florian Kaltenbach (2:59:41 Std.) auf Rang vier. Anne Wagner (TV Echzell) wiederholte ihren Sieg aus 2019 und legte die Distanz in 3:36:23 Stunden zurück.

444 Läufer nahmen am Wintersteinlauf 2022 teil. 149 waren im Zehner, 215 im 30er und 80 im Marathon unterwegs. 50 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Carmen Houben: »Es war eine gelungene Veranstaltung mit idealen Bedingungen und top Wetter.« - Nachfolgend die Reusltate im Überblick:

Zehn-Kilometer-Lauf

MJ: 1. Marlon John (LG ovag) 39:28

M: 1. Pascal Fischer (Martins Männer) 33:27

M30: 1. Jonas Jöckel (LT Florstadt) 37:57

M35: 1. Timo Biedenkapp (Schunk läuft) 36:28

M40: 1. Sebastian März (Oberursel) 43:44

M45: 1. Holger Kiefer (SC Steinberg) 47:01

M50: 1. Christoph Sulzer (LSC Bad Nauheim) 38:48

M55: 1. Stefan Richter (Schwalbach) 44:20

M60: 1. Peter Büchele (TSV Krofdorf-Gleiberg) 41:27

M65: 1. Gerhard Schulz-Velmede (TSF Heuchelheim) 47:40

M70: 1. Dieter Immerheiser (Laufteam Ober-Mörlen) 50:33

M75: 1. Lothar Barth (SV Kirchverd) 59:06

Mannschaften Männer: 1. LT Florstadt 2:10:53 (Jonas Jöckel, Julian Wegner, Florian Hisung).

WJ: 1. Sara Kiefer (SC Steinberg) 42:49

W: 1. Eva Sulzer (LSC Bad Nauheim) 38:47

W30: 1. Sarah Haustein (team-naunheim.de) 40:07

W35: 1. Alexandra Buchner (Beazzd) 51:15

W40: 1. Katja Roberts (Nidderau) 47:59

W45: 1. Sarah Zinke (TV Petterweil) 52:10

W50: 1. Kirsten Oldenburg (Seeheim-Jugenheim) 48:30

W55: 1. Akiko Nakajima (TSV 1875 Bonames) 58:32

W65: 1. Maria Arbogast (RFC Oberstedten) 1:05:30

W70: 1. Marianne Domes (SV Blau-Weiss Dodenhausen) 55:00

Mannschaftswertung Frauen: 1. team-naunheim.de 2:08:59 (Sarah Haustein, Charlotte Lang, Isabelle Pawellek).

30-Kilometer-Lauf

M: 1. Michel Geißler (Wehrheim) 2:04:05

M30: 1. Moritz Weiß (LGV Marathon Gießen) 1:47:51

M35: 1. Björn Kuttich (TuS Griesheim) 1:53:55

M40: 1. Andre Kalus (Bad Vilbel) 2:01:51

M45: 1. Ludwig Burger (Oberursel) 2:05:56

M50: 1. Daniel Hoffmann (LGV Marathon Gießen) 2:00:53

M55: 1. Frank Zimmer (Skills 04 Frankfurt) 2:07:05

M60: 1. Joachim Wagner (Hüttenberger Land Läufer) 2:16:24

M65: 1. Roland Beck (Team Hessische Bergziegen) 2:52:34

M70: 1. Klaus Schäfer (RC Edelweiss Nieder-Wöllstadt) 2:58:04

M75: 1. Otto Jatsch (team-naunheim.de) 2:46:23

Mannschaftswertung Männer: 1. LGV Marathon Gießen 6:09:14 (Moritz Weiß, Daniel Hoffmann, Alexander Oest).

W: 1. Louisa Werner (TV Goldbach) 2:29:40

W30: 1. Wiebke Jacovini (LGV Marathon Gießen) 2:34:56

W35: 1. Lisa Luft (LT Florstadt) 2:34:25

W40: 1. Irina Haub (DJK Flörsheim) 2:19:09

W45: 1. Anne Schuwirth-Weiße (Spiridon Frankfurt) 2:30:41

W50: 1. Silker Eiserbeck (Eschborn) 2:32:43

W55: 1. Petra Weber-Göbig (LT Hanau-Bruchköbel) 2:34:58

W60: 1. Rita Cord to Krax (Eintracht Frankfurt Triathlon) 3:09:23

W65: 1. Christiane Schumpich (TSG Eppstein) 2:51:14

Mannschaftswertung Frauen: 1. Spiridon Frankfurt 7:29:56 (Nadine Stillger, Anne Schuwirth-Weiße, Meike Obermann).

Marathon:

M30: 1. Johannes Plöttner (Gutsmuths Rennsteiglaufverein) 2:56:58

M35: 1. Frank Wagner (Rennsteiglaufverein / LG Süd) 2:51:16

M40: 1 Florian Kaltenbach (TV Petterweil) 2:59:41

M45: 1. Florian Gossenauer (Neuehaaner Friedenstäubche) 3:23:41

M50: 1. Markus Theophel (Eschweger TSV) 3:38:48

M55: 1. Gerald Baudek (ASC Marathon Friedberg) 3:17:42

M60: 1. Lothar Esser (Spiridon Frankfurt) 3:19:58

M65: 1. Ulrich Tomaschewski (100 Marathon Club) 5:17:51

M70: 1. Klaus Neumann (100 Marathon Club) 5:13:24

W35: 1. Nina Ropertz (BSG WAZ Essen) 3:47:54

W40: 1. Anne Wagner (TV Echzell) 3:36:23

W45: 1. Bettina Solero (Team Bergfrösche) 4:29:57

W50: 1. Silke Böhm (Weilrod Gemünden) 3:59:13

W55: 1. Judith Scheifler (DJK Flörsheim) 3:56:49

W65: 1. Erika Rieks (LG Mönchengladbach) 4:44:47.

Auch interessant

Kommentare