Gute Zeiten für Kaltenbach und Schneider

  • Christoph Sommerfeld
    VonChristoph Sommerfeld
    schließen

(cso/jth). Florian Kaltenbach vom TV Petterweil und Dirk Schneider vom Laufprojekt Büdingen waren die besten Wetterauer Starter beim Gießener Silvesterlauf. Mit einer Finisher-Zahl von 519 Läuferinnen und Läufern endete die Veranstaltung, die von Beginn an als virtuelle Variante geplant war. Schon sehr früh hatte das LAZ Gießen, wie auch 2020, auf den Präsenzlauf verzichtet.

»Dies war zwar im Vorfeld eine harte, aber im Nachhinein richtige Entscheidung. Andere Läufe sind erst kurz nach Weihnachten abgesagt worden. Wir dagegen konnten bereits im Vorfeld eine klare Alternative bieten. Teilnahmebeschränkungen auf 250 Personen, Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln sowie 2G+ wollten und konnten wir nicht realisieren«, bilanzierte der Projektverantwortliche Jörg Theimer.

Florian Kaltenbach vom TV Petterweil bewältigte die zehn Kilometer in 38:23 Minuten und wurde Zweiter in der M40 sowie Gesamt-Vierter unter 70 männlichen Teilnehmern bei dieser Distanz. Sein Vereinskollege Stephan Theiß folgte in derselben Altersklasse auf Platz fünf (Gesamt-Zwölfter). Er benötigte 45:45 Minuten für die Strecke. Den Sieg in der M50 holte sich Alexander Adam von der LG OVAG Friedberg-Fauerbach. Er lief eine 46:02 und belegte im Gesamtklassement Platz 13. Schnellster Teilnehmer insgesamt über die Zehn-Kilometer-Distanz war Felix Mayerhöfer vom Team Salming Running, der sich in tollen 33:49 Minuten behauptete.

Im Gesamtfeld der Damen gelang Sophie Cyriax vom Ultra Sport Club Marburg in einer Zeit von 44:49 Minuten der virtuelle 10-km-Sieg.

Gleich zwei Altersklassensiege konnten die Wetterauer Starter beim Halbmarathon feiern. Dirk Schneider vom Laufprojekt Büdingen sicherte sich den ersten Platz in der M50. Mit 1:35,00 Stunden kam er zudem auf Position acht im Klassement der 47 Männer. Ralf Steinert vom TSV Nieder-Mörlen setzte sich derweil in 1:51:03 Stunden in der M45 (Gesamt-17.) durch. Kein Kraut gewachsen war einmal mehr gegen Moritz Weiß von der LGV Marathon Gießen, der seine Lieblingsdistanz in guten 1:13:40 Stunden absolvierte.

Auch Carina Häuser (Traiser FC) nahm den Halbmarathon in Angriff. Sie lief eine 1:59:55 und blieb somit unter der Zwei-Stunden-Marke. Das reichte zu Platz drei bei den Seniorinnen W40. Die Gesamt-Konkurrenz der Frauen entschied Jessica Lewerenz vom Team Naunheim in 1:34:27 Stunden für sich.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare