1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Heilsberg dreht Partie in Schlussphase

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

(kun). In der Fußball-Kreisoberliga Friedberg hat die Spvgg. 08 Bad Nauheim am Donnerstagabend einen 2:1-Auswärtserfolg beim 1. FC Rendel gefeiert. Die zweite für den gestrigen Abend angesetzte Partie zwischen der FSG Burg-Gräfenrode und dem SV Teutonia Staden musste coronabedingt vonseiten der Gäste abgesagt werden. Elf Tore fielen derweil in der Kreisliga A Friedberg am Heilsberg.

Der gastgebende SSV ist dank eines 6:5-Heimerfolgs gegen den FSV Kloppenheim auf einen Nichtabstiegsplatz geklettert. Die Partie blieb spannend bis in die Schlussminuten.

Kreisoberliga Friedberg / 1. FC Rendel - Spvgg. 08 Bad Nauheim 1:2 (1:1): »Wir waren von Beginn an heiß auf den Auswärtssieg und haben uns für unsere kämpferische Leistung belohnt«, konstatierte ein zufriedener Gästecoach Bojan Blagojevic nach dem Schlusspfiff. Die Bad Nauheimer Führung durch Izz Elarab Abdou aus der 30. Minute egalisierte Rendels Philip Skora nur sechs Minuten später. Eine Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff gelang Soufiane Hadifa dann der Siegtreffer für die Nullachter, die damit in der Tabelle an den Gastgebern vorbeizogen und einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen konnten.

Kreisliga A Friedberg / SSV Heilsberg - FSV Kloppenheim 6:5 (2:4): Die Gästeführung durch Massimo Rizzo aus der achten Minute baute Marcel Hübner nur zwei Zeigerumdrehungen später aus. Nachdem Gino Wirth nach einer Viertelstunde für die Hausherren verkürzt hatte, schossen Rizzo (33.) und Hübner (40.) die Kloppenheimer mit drei Toren in Front. »Zu diesem Zeitpunkt schien die Partie den erwarteten Verlauf zu nehmen«, räumte Heilsbergs Trainer Daniyel Göktas ein. Noch vor der Pause traf Jannis Wendlandt zum 2:4 für die Platzherren, die zwei Minuten nach Wiederanpfiff durch einen Foulelfmeter von Armin Denck zunächst den Anschluss herstellten und nur fünf Minuten später durch Wendlandt den Ausgleich erzielten. »Wir haben uns in der zweiten Halbzeit auf einen offenen Schlagabtausch eingelassen«, haderte Kloppenheims Trainer Siegbert Freienstein, dessen Elf in der 75. Minute durch Hübner noch einmal in Führung ging, in den Schlussminuten jedoch die entscheidenden Gegentreffer durch Wirth (81.) und Roko Polunic (88.) hinnehmen musste.

Auch interessant

Kommentare